Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Das Drama nahm hinter verschlossenen Türen seinen Lauf: Eine Frau soll in Niederösterreich ihre engsten Verwandten ..."

Rosenkrieg als Motiv? - Sechs Tote bei Familiendrama in Österreich
Bild: © In einem Haus in Österreich sind mehrere Tote entdeckt worden. Foto: Bodo Schackow/Symbolbild
Rosenkrieg als Motiv? - Sechs Tote bei Familiendrama in Österreich
Das Drama nahm hinter verschlossenen Türen seinen Lauf: Eine Frau soll in Niederösterreich ihre engsten Verwandten erschossen haben. Erst vor kurzem gab es in Österreich eine ähnliche Tat.

Schildberg und Zwillingsjungen im Alter von 10 Jahren.

Die sechs Leichen wurden in einem Haus in der Nähe von Böheimkirchen zwischen Wien und St. Pölten gefunden, wie die Polizei mitteilte. Die Frau soll auch den Familienhund getötet haben.

Die Hintergründe waren zunächst aber unklar. Auch wie lange die Familie schon tot war, war nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft St. Pölten ordnete eine Obduktion an. Die Spurensuche im Haus lief mehrere Stunden auf Hochtouren. Am frühen Abend wurden die Leichen abtransportiert. Zuvor hatte die Tageszeitung «Kronen Zeitung» in ihrer Online-Ausgabe über den Fall berichtet.

Die Familie sei erst vor kurzem zugezogen, sagte Bürgermeister Johann Hell der dpa. Persönlich kannte er sie nicht. Seit etwas über einem Jahr sollen die drei Generationen gemeinsam dort gelebt haben. Bei dem Fundort der Leichen handelt es sich um eine frühere Gastwirtschaft, die seit dem Einzug aber nicht mehr in Betrieb ist.

Laut einer Nachbarin aus dem Ort, die die Familie nach eigenem Bekunden kannte, befand sich die Frau in einem Rosenkrieg mit ihrem Mann. Der ehemalige Besitzer des Wohnhauses wurde nach eigenen Aussagen Donnerstagfrüh von der Polizei nach möglichen Zugangsmöglichkeiten ins Innere gefragt.

Nach weiteren Angaben aus dem Ort lebte die Familie sehr isoliert. Die Kinder hätten nie den öffentlichen Bus benutzt, sondern seien von ihren Eltern zur Volksschule im nahen Böheimkirchen gefahren worden, sagte eine Geschäftsfrau. Nachbarn bezeichneten die Familie als völlig unauffällig.

Erst im Oktober war es in Österreich zu einer ähnlichen Bluttat gekommen: Ein junger Polizist in Wien gestand, seine schwangere Freundin und den gemeinsamen kleinen Sohn getötet zu haben. Er erschoss sie mit seiner Dienstwaffe und versteckte die Leichen in seiner Heimat in der Steiermark.

wallstreet-online.de schreibt: PARIS/LONDON - Das Verfassungsreferendum in Italien und die in Österreich anstehende Bundespräsidentenwahl hat die Anleger am europäischen Aktienmarkt am Donnerstag wieder nachdenklich gestimmt . Europa Schluss: Märkte sorgen sich vor wachsender EU-Gegnerschaft. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone startete mit einem Minus von 0,68 Prozent und 3030,98 Punkten in den Dezember. Eine weithin erhoffte weiterlesen ...

salzburg.com schreibt dazu: Die Quotenregelung für ausländische Studenten beim Medizinstudium in Österreich dürfte halten . Quotenregelung für Medizinstudium dürfte halten. Das berichten "Kurier" und "Standard" (Freitag-Ausgabe) unter Berufung auf Quellen in der EU-Kommission. Auf APA-Anfrage wollte man dies weder in der Kommission weiterlesen ...

Dazu meldet dpa.de weiter: Lüneburg - Ermittlern aus 39 Staaten ist ein internationaler Schlag gegen Datendiebstahl und Internet-Betrug gelungen . Internationales Netzwerk für Phishing und Betrug aufgedeckt. Mit «Avalanche» sei die wohl weltweit größte Infrastruktur zum Betrieb sogenannter Botnetze aufgedeckt worden, teilten die Staatsanwaltschaft Verden und die Zentrale Kriminalinspektion der Polizeidirektion Lüneburg mit. Bundesinnenminister Thomas de Maizière bezeichnete den Erfolg als «Kampfansage an die internationale Kriminalität im Cyber-Raum». Zuletzt hatte der Schwerpunkt der Kriminellen darin gelegen, Online-Banking-Kunden zu schädigen. weiterlesen ...

Mitteilung von dpa.de: PARIS/LONDON - Das Verfassungsreferendum in Italien und die in Österreich anstehende Bundespräsidentenwahl hat die Anleger am europäischen Aktienmarkt am Donnerstag wieder nachdenklich gestimmt . Europa Schluss: Märkte sorgen sich vor wachsender EU-Gegnerschaft. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone startete mit einem Minus von 0,68 Prozent und 3030,98 Punkten in den Dezember. Eine weithin erhoffte Jahresendrally ist damit weiterhin nicht in Sicht. weiterlesen ...

Mehr dazu von schwarzwaelder-bote.de: Österreich: Sechs Tote bei Familiendrama in Österreich weiterlesen ...

Nachricht von shortnews.de: Brennpunkte: Berlin: Tram-Fahrer verweigerte Mädchen mit Kopftuch wegen Döner die Mitfahrt weiterlesen ...

Dazu meldet shortnews.de: Brennpunkte: Österreich: Mehrere Leichen in Haus gefunden weiterlesen ...

finanztreff.de schreibt dazu weiter: Aktien Europa Schluss: Märkte sorgen sich vor wachsender EU-Gegnerschaft weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von abendzeitung-muenchen.de: Sechs Tote : Familiendrama in Österreich: Frau soll Familie ausgelöscht haben weiterlesen ...

morgenpost.de meldet: Ermittlungen: Mehrere Tote bei mutmaßlichem Familiendrama in Österreich weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Frankfurt/Main - Der Dax ha...
Börse in Frankfurt - Dax-Rally geht weiter - Feierlaune wegen EZB. Die noch...

Die geringe Neubildung von ...
Forscher: Warme Arktis könnte Mitteleuropa Kälteeinbruch bringen.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.