Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"BRÜSSEL - Die EU-Staaten werden in Kürze entscheiden müssen, ob mit der Türkei offizielle Verhandlungen über den ..."

EU-Staaten steht Richtungsentscheidung zu Handel mit der Türkei bevor
Bild: © ad-hoc-news
EU-Staaten steht Richtungsentscheidung zu Handel mit der Türkei bevor
BRÜSSEL - Die EU-Staaten werden in Kürze entscheiden müssen, ob mit der Türkei offizielle Verhandlungen über den Ausbau der seit Ende 1995 bestehenden Zollunion begonnen werden sollen. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström will nach eigenen Angaben noch bis Jahresende einen Mandatsentwurf mit Vorschlägen für die europäischen Verhandlungsleitlinien vorlegen. Im Anschluss ist es dann an den Mitgliedstaaten, das weitere Vorgehen festzulegen.

Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur und drei weiteren internationalen Medien warb Malmström dafür, die Pläne für den Ausbau der Zollunion trotz der vielkritisierten Entwicklungen in der Türkei weiterzuverfolgen.

"Wir sind besorgt über die Ereignisse, aber die Türkei ist gleichzeitig ein wichtiger Nachbar und die bestehende Zollunion ist sehr begrenzt", sagte die Schwedin. Ein modernisiertes Zollabkommen wäre nicht nur sinnvoll für die Türkei, sondern auch gut für die EU.

Bei einem EU-Türkei-Gipfel war der Türkei vor einem Jahr ein Verhandlungsstart "gegen Ende 2016" in Aussicht gestellt worden. Im Gespräch ist, dass bestehende Abkommen auch auf Dienstleistungen, landwirtschaftliche Erzeugnisse und öffentliche Ausschreibungen auszuweiten. Bislang deckt die Zollunion nur Industriegüter ab.

Der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff, hatte jüngst vorgeschlagen, sich mit der Türkei einvernehmlich auf ein Ende der seiner Meinung nach ohnehin aussichtslosen EU-Beitrittsverhandlungen zu verständigen. Im Gegenzug könne dann ein alternatives Partnerschaftsmodell ausgehandelt werden, zu dem auch die erweiterte Zollunion gehören würde.

Ein solcher "lebendiger Prozess" biete mehr Möglichkeiten, auf die Türkei Einfluss zu nehmen, als die de facto bereits heute brachliegenden Beitrittsverhandlungen, argumentierte der FDP-Politiker. Gar nicht mehr mit der Türkei zu reden, hielte er für einen schweren außen- und wirtschaftspolitischen Fehler - trotz der jüngsten Festnahmen von Journalisten und Abgeordneten der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan betonte am Donnerstag erneut, dass sein Land grundsätzlich weiterhin Vollmitglied der EU werden wolle. "Wir sind seit mehr als 650 Jahren ohne Unterbrechung mit unserem Staat, unserer Kultur und unserer Zivilisation in Europa präsent und werden auch weiterhin präsent sein", sagte Erdogan in Ankara. Angesichts von fünf Millionen Türken in EU-Ländern hätten weder die EU-Institutionen noch die Mitgliedstaaten die Macht, die Türkei auszugrenzen.













anleihencheck.de meldet dazu: Frankfurt (www anleihencheck de) - Heute richtet sich die Aufmerksamkeit zunächst auf die Einkaufsmanagerindices der Eurozone, berichten die Analysten der Helaba

Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich hätten leichte Stimmungsrückgänge im Verarbeitenden Gewerbe angezeigt . USA: Argumente für einen Zinsschritt werden deutlich stärker. Die Niveaus seien aber als solide einzustufen, denn sie befänden sich klar im Expansionsbereich. weiterlesen ...

Mehr dazu von dpa.de: Berlin - Bei einem Trauergottesdienst im Berliner Dom hat die deutsche Politik Abschied vom verstorbenen Bundestagsvizepräsidenten Peter Hintze genommen . Politik trauert bei Gottesdienst um Peter Hintze. Der ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, würdigte Hintze als inspirierenden und streitbaren freien Geist. Anwesend waren unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck. Der studierte Pfarrer Hintze war im Alter von 66 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. weiterlesen ...

www.tt.com berichtet: Dass die US-Regierung Russland eine Einmischung in Amerikas Präsidentschaftswahlkampf durch Hacker-Angriffe vorwarf, war ein außergewöhnlicher Schritt . Politische Hacks im Wahlkampf versetzen Europäer in Sorge. Jetzt machen sich Europäer Sorgen vor den Wahlen in Frankreich und Deutschland. weiterlesen ...

dpa.de schreibt: BERLIN - Ein mögliches Scheitern des italienischen Verfassungsreferendums könnte nach Einschätzung des Chefs des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Marcel Fratzscher wirtschaftlich gefährlich für Italien werden . DIW-Chef Fratzscher warnt vor Scheitern des Italien-Referendums. "Das Vertrauen von Unternehmen und Investoren in die italienische Wirtschaft ist bereits angeschlagen und würde noch stärker leiden", sagte Fratzscher den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgabe). weiterlesen ...

Dazu meldet eishockey-magazin.de weiter: Gipfeltreffen der Eishockey-Händler im Kloster Irsee weiterlesen ...

















nw-news.de schreibt weiter: Flugkapitäne arbeiten wieder: BDA-Präsident warnt Lufthansa-Piloten vor neuen Streiks weiterlesen ...

Dazu meedia.de weiter: Fernseh-Deutschland im Fußball-Fieber: Die zehn erfolgreichsten TV-Sendungen des Jahres weiterlesen ...

Dazu rhein-zeitung.de: Politik trauert bei Gottesdienst um Peter Hintze weiterlesen ...

Dazu meldet abendblatt.de weiter: Flugkapitäne arbeiten wieder: BDA-Präsident warnt Lufthansa-Piloten vor neuen Streiks ? weiterlesen ...

Dazu schreibt chip.de weiter: Nach den US-Wahlen: Werden auch deutsche Wahlen manipuliert? weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Verhaken sich die Tarifpart...
EVG mit Streikdrohung - Ausgang der Bahn-Tarifrunde offen.

Die geringe Neubildung von ...
Forscher: Warme Arktis könnte Mitteleuropa Kälteeinbruch bringen.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.