Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Boston - Steine mit Persönlichkeiten, Vorlieben von Pferdebremsen und ein Spottpreis für Volkswagen: Zehn ..."

Uni Harvard verleiht VW Spottpreis
Bild: © Die schrillen Ig-Nobelpreise sind Kult: Als Trophäen gingen diesmal drei Plastikuhren nach Deutschland - unter anderem an Volkswagen für den Abgasskandal. Foto: Julian Stratenschulte
Uni Harvard verleiht VW Spottpreis
Boston - Steine mit Persönlichkeiten, Vorlieben von Pferdebremsen und ein Spottpreis für Volkswagen: Zehn wissenschaftliche Forschungen, die «erst zum Lachen und dann zum Denken anregen», sind in der Nacht an der US-Eliteuniversität Harvard mit den sogenannten «Ig-Nobelpreisen» ausgezeichnet worden.

Zu der traditionell schrillen Gala mit mehr als 1000 Zuschauern, die zum 26. Mal stattfand und live im Internet übertragen wurde, reisten wie jedes Jahr auch echte Nobelpreisträger an.

Dem Automobilhersteller Volkswagen verliehen die Veranstalter den - ironisch gemeinten - Preis in der Kategorie Chemie für «die Lösung des Problems des übermäßigen Ausstoßes von Autoabgasen, indem automatisch elektromechanisch weniger Abgase produziert werden, wenn die Autos getestet werden». «Der Gewinner konnte oder wollte heute Abend nicht bei uns sein», sagte Moderator Marc Abrahams.

Auch zwei weitere Ig-Nobelpreise (ignoble heißt auf Deutsch unwürdig) gingen zumindest teilweise nach Deutschland: Ein Forscherteam um Christoph Helmchen von der Universität Lübeck bekam den undotierten Spaßpreis in der Kategorie Medizin für die Entdeckung, dass ein Hautjucken auf der linken Seite des Körpers auch gelindert werden kann, indem man sich vor einen Spiegel stellt und die rechte Seite kratzt - und anders herum. «Man kann sein Gehirn austricksen», sagte Andreas Sprenger von der Universität Lübeck, der zu der Gala angereist war und den Preis - in diesem Jahr in Form einer Plastikuhr - entgegennahm.

Der Ig-Nobelpreis für Psychologie ging ebenfalls zum Teil nach Deutschland. Ausgezeichnet wurden Forscher um Evelyne Debey von der Universität in Gent - darunter auch Kristina Suchotzki von der Universität Würzburg - für eine Studie, in der 1000 Lügner befragt wurden, wie oft sie lügen - und für die Entscheidung, ob man ihren Antworten glauben kann.

Forscher um Mark Avis von der Massey-Universität in Neuseeland bekamen die Auszeichnung in der Kategorie Wirtschaft für Forschungen über empfundene Persönlichkeiten von Steinen aus einer Verkaufs- und Marketingperspektive. Der Preis sei eine «riesige Ehre», sagte Avis' Kollegin Sarah Forbes. «Es ist eine großartige Studie, wir sind sehr stolz darauf.»

Wissenschaftler aus Ungarn, Spanien, Schweden und der Schweiz wurden in der Kategorie Physik für die Entdeckung geehrt, dass Pferdebremsen weniger von weißen Pferden angezogen werden als von schwarzen. Der ägyptische Wissenschaftler Ahmed Shafik wurde ausgezeichnet für Studien zu den Auswirkungen von Hosen aus Polyester, Baumwolle oder Wolle auf das Sexleben von Ratten - und für ähnliche Experimente mit Männern.

Drei Wissenschaftler wurden für außergewöhnlichen Einsatz bei ihren Forschungen geehrt: Charles Foster, der Dachsen, Ottern, Füchsen, Rehen und Mauerseglern in ihre natürlichen Lebensräume folgte, Thomas Thwaites, der sich für seine Forschungen als Ziege verkleidete, und Fredrik Sjöberg, der ein dreibändiges Werk über die Freuden des Sammelns von toten Fliegen - und Fliegen, die noch nicht tot sind - schrieb.

Forscher um Gordon Pennycook von der kanadischen University of Waterloo bekamen den Preis in der Kategorie Frieden für eine Studie namens «Zur Rezeption und Aufdeckung von pseudo-tiefgängigem Schwachsinn». Die japanischen Wissenschaftler Atsuki Higashiyama und Kohei Adachi wurden geehrt für Forschungen darüber, ob Dinge anders aussehen, wenn man sich hinunterbeugt und sie durch die Beine ansieht - und machten das auch gleich auf der Bühne vor.

Dazu meldet dpa.de: Boston - Steine mit Persönlichkeiten, Vorlieben von Pferdebremsen und ein Spottpreis für Volkswagen: Zehn wissenschaftliche Forschungen, die «erst zum Lachen und dann zum Denken anregen», sind in der Nacht an der US-Eliteuniversität Harvard mit den sogenannten «Ig-Nobelpreisen» ausgezeichnet worden . Spottpreis für VW an der Uni Harvard verliehen. weiterlesen ...

dpa.de schreibt: New York - Die Bilder des staub- und blutbedeckten Jungen Omran in Aleppo gingen im Sommer um die Welt . Junge bietet Aleppo-Kind Zuhause an. Nun rührt ein Junge das Netz, der ihn in seinem Zuhause in den USA aufnehmen will. weiterlesen ...

Dazu schreibt dpa.de: KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht verhandelt am 12 Oktober über mehrere Eilanträge gegen das kurz vor der Unterzeichnung stehende Freihandelsabkommen Ceta . Karlsruhe will am 13. Oktober über Eilanträge gegen Ceta entscheiden. Das wurde am Freitag in Karlsruhe mitgeteilt. Die Entscheidung soll demnach am 13. Oktober verkündet werden. Die Kläger wollen verhindern, dass das Abkommen zwischen der EU und Kanada mit der für Ende Oktober geplanten Unterzeichnung für vorläufig anwendbar erklärt wird. Vor dem Verfassungsgericht geht es um die Frage, ob die Bundesregierung entsprechenden Beschlussvorlagen zustimmen darf. Ceta gilt als Blaupause für das noch umstrittenere Abkommen TTIP mit den USA. (Az. 2 BvR 1368/16 u.a.) weiterlesen ...

Dazu berichtet dpa.de weiter: New York - Ob große Einzelhändler wie Staples und Target, Finanzriesen wie JPMorgan Chase, Mobilfunker wie T-Mobile oder nun der Internet-Dino Yahoo: Cyber-Attacken machen immer mehr Unternehmen zu schaffen und gehören in den USA inzwischen fast schon zum Alltag . Wie US-Unternehmen unter Hackerangriffen leiden. weiterlesen ...

Dazu berichtet schwarzwaelder-bote.de: US-PGA-Tour: Johnson führt Zehn-Millionen-Jagd in Atlanta an weiterlesen ...

Dazu schreibt nw-news.de: Playoff-Finale der US-PGA: Johnson führt Zehn-Millionen-Jagd in Atlanta an weiterlesen ...

Meldung von N24.de: Deutsche Bank fällt heraus - Die neuen Top fünf der globalen Investmentbanken weiterlesen ...

Dazu schreibt sport1.de: Pleite gegen Tschechien - USA-Debakel perfekt weiterlesen ...

Meldung von wzonline.de: Spottpreis für VW an der Uni Harvard verliehen weiterlesen ...

Mehr dazu von ariva.de: Jewgeni Ponomarev, Derivateexperte HSBC: Fed hält still - Gold und Silber weiterhin in Lauerstellung? weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 27.09.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Sie wollten ein Si...
Analyse: Seehofers Nadelstiche und eine schlingernde Koalition. Zwei Stunden...

Koblenz - Das Verhalten von...
«Rock am Ring» ist kein Fall für den Staatsanwalt. Zu diesem Ergebnis kam die...

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.

Jetzt in Immobilien investieren