VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der Zukunftspakt für mehr Planungssicherheit an den deutschen VW -Standorten geht auf die Zielgerade und soll nach Unternehmensangaben schon "in den nächsten Wochen" stehen.

19.10.2016 - 14:18:25

VW-Zukunftspakt auf Zielgeraden - Abschluss 'in den nächsten Wochen'. "Vieles ist gut vorstrukturiert, nun müssen wir an den Details arbeiten", sagte VW-Markenchef Herbert Diess in einer am Mittwoch verbreiteten Information von Unternehmen und Betriebsrat. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Auch das "Manager Magazin" berichtete am Mittwoch, der Pakt stehe kurz vor dem Abschluss.

Diess sagte in dem Schreiben: "Wir können Pakete schnüren, die jeden Standort besser und wirtschaftlicher aufstellen, und gleichzeitig auch eine gute Perspektive für die kommenden Jahre eröffnen." VW-Personalchef Martin Rosik betonte, der Pakt erfordere Veränderungsbereitschaft in der Stammbelegschaft. Er garantierte: "Kein Mitarbeiter muss den Verlust des Jobs befürchten - aber womöglich wird er künftig andere Aufgaben übernehmen."

Eine der sechs Arbeitsgruppen erörtert daher auch Programme, die Mitarbeiter umqualifizieren für neue Bereiche. Dabei könnte es in der Produktion etwa um mehr Starkstromkompetenz gehen für die Batterietechnologie der jungen Elektrofahrzeuge. Aber auch Programmierkenntnisse für die zunehmend vernetzten Autos in einer digitalisierten Mobilitätswelt wären ein denkbares Feld.

Bereits bekannt ist, dass künftig bis zu 2500 Jobs pro Jahr über Frührente und Altersteilzeit wegfallen könnten. Im Gegenzug sollen neue Stellen etwa in der IT geschaffen werden. In Summe, das sei absehbar, solle die Belegschaft jedoch schrumpfen, hatte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh gesagt. Mit dem Zukunftspakt wollen Betriebsrat und Unternehmen Reformen in der gewinnschwachen Kernmarke VW-Pkw mit Sicherheiten für die Belegschaft vereinbaren.

Osterloh erklärte nun in dem internen Schreiben: "Wir haben in den vergangenen Wochen gemeinsam mit dem Vorstand große Schritte nach vorn gemacht, aber wir sind noch nicht am Ziel." Er bekräftigte die Bereitschaft der Belegschaft, "den Karren gemeinsam aus dem Dreck zu ziehen". Dazu müsse der Vorstand aber überzeugende Gewährleistungen für die Zukunft der Pkw-Kernmarke vorlegen, die Jobs sicherten und allen Standorten verlässliche Entwicklungsperspektiven böten.

Der Betriebsrat betonte, Diess und Osterloh hätten sich noch nicht auf konkrete Sparsummen geeinigt. Das treffe nicht zu. "Die bisher konstruktiven Gespräche dauern an und werden morgen fortgesetzt", sagte der Generalsekretär des Konzernbetriebsrats, Gunnar Kilian, am Mittwoch. "Fakt ist: Der Zukunftspakt kann noch scheitern. Insbesondere dann, wenn das Unternehmen nicht für bestimmte Zukunftsprodukte - wie etwa einen Einstieg in die Batteriefertigung - konkrete Zusagen macht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Kernmarke: Frührente aus Sparpakt bereits von 7900 Beschäftigten angenommen. 7900 Mitarbeiter hätten bereits ein entsprechendes Angebot unterschrieben, damit sei man nah an den Planungen für dieses Jahr, sagte VW-Marken-Finanzchef Arno Antlitz in einer Telefonkonferenz mit Analysten am Freitag. Volkswagen hatte im Herbst vergangenen Jahres nach monatelangem Ringen ein Sparprogramm namens "Zukunftspakt" verabschiedet, das die Kosten der lange renditeschwachen Kernmarke mit dem blauen VW-Logo bis 2020 um 3,7 Milliarden Euro senken soll. Dazu ist auch vorgesehen, weltweit bis zu 30 000 Stellen zu streichen. In bestimmten Bereichen will VW dagegen bis zu 9000 neue Jobs schaffen. WOLFSBURG - Das Angebot zu Frührente und Altersteilzeit im Rahmen des Sparpakets bei der Volkswagen-Kernmarke haben bereits Tausende angenommen. (Boerse, 28.07.2017 - 15:52) weiterlesen...

Volkswagen-Kernmarke will Produktion unrentabler Komponenten stoppen. Im Vergleich mit anderen Autobauern fertigt VW viele Teile selbst. WOLFSBURG - Die Volkswagen markenübergreifend nach früheren Angaben rund 80 000 Mitarbeiter an 57 Standorten und spielt insbesondere bei Motoren und Getrieben eine bedeutende Rolle. (Boerse, 28.07.2017 - 15:40) weiterlesen...

Illegale Software bislang ohne Auswirkung auf Leipziger Porsche-Produktion. "Das hat auf die Porsche-Fertigung am Standort keine Auswirkungen", sagte eine Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. LEIPZIG - Die jüngste Entdeckung einer illegalen Abgas-Software beim Porsche Cayenne 3.0 TDI beeinflusst die Produktion im Leipziger Werk nach Unternehmensangaben bislang nicht. (Boerse, 28.07.2017 - 12:31) weiterlesen...

VW-Tochter Audi fürchtete früh Aufdeckung von Abgas-Manipulationen. Wie NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" melden, wiesen Techniker der Motorenentwicklung im Oktober 2013 demnach ausdrücklich auf mögliche hohe Geldbußen hin. Das Kernrisiko bestehe in einer Aufdeckung der betreffenden Software durch US-Behörden. Audi wollte wegen laufender Ermittlungen nicht Stellung nehmen. Man arbeite aber "vollumfänglich mit den Ermittlungsbehörden zusammen", hieß es. INGOLSTADT - Mitarbeiter der VW -Tochter Audi sollen laut einem Bericht seit dem Beginn mutmaßlicher Abgas-Manipulationen bei Dieseln im vergangenen Jahrzehnt intern vor den Konsequenzen gewarnt haben. (Boerse, 28.07.2017 - 12:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Independent Research senkt Ziel für Volkswagen Vorzüge - 'Halten'. Der Autobauer habe zwar auf operativer Ebene seine Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Freitag. Auf der Nettoebene aber habe VW enttäuscht. FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für die Vorzugsaktien von Volkswagen nach Zahlen zum zweiten Quartal von 147 auf 141 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. (Boerse, 28.07.2017 - 10:44) weiterlesen...

Porsche steigt mit Werksteam in Formel E ein. Laut seiner neuen Strategie für den Motorsport, die der Autobauer am Freitag verkündete, wird Porsche im kommenden Jahr keinen Prototypen mehr in die Langstrecken-WM schicken. Beim Klassiker in Le Mans hatte Porsche zuletzt dreimal in Serie triumphiert und bringt es damit auf 19 Siege. Diese Erfahrungen will der Hersteller nun in den Bau eines Formel-E-Rennwagens umleiten, der schon in diesem Jahr beginnen soll. STUTTGART - Rekordsieger Porsche zieht sich aus dem Rennen um die 24-Stunden-Krone von Le Mans zurück und steigt stattdessen 2019 mit einem Werksteam in die Formel E ein. (Boerse, 28.07.2017 - 08:23) weiterlesen...