VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der Zukunftspakt für mehr Planungssicherheit an den deutschen VW -Standorten geht auf die Zielgerade und soll nach Unternehmensangaben schon "in den nächsten Wochen" stehen.

19.10.2016 - 14:18:25

VW-Zukunftspakt auf Zielgeraden - Abschluss 'in den nächsten Wochen'. "Vieles ist gut vorstrukturiert, nun müssen wir an den Details arbeiten", sagte VW-Markenchef Herbert Diess in einer am Mittwoch verbreiteten Information von Unternehmen und Betriebsrat. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Auch das "Manager Magazin" berichtete am Mittwoch, der Pakt stehe kurz vor dem Abschluss.

Diess sagte in dem Schreiben: "Wir können Pakete schnüren, die jeden Standort besser und wirtschaftlicher aufstellen, und gleichzeitig auch eine gute Perspektive für die kommenden Jahre eröffnen." VW-Personalchef Martin Rosik betonte, der Pakt erfordere Veränderungsbereitschaft in der Stammbelegschaft. Er garantierte: "Kein Mitarbeiter muss den Verlust des Jobs befürchten - aber womöglich wird er künftig andere Aufgaben übernehmen."

Eine der sechs Arbeitsgruppen erörtert daher auch Programme, die Mitarbeiter umqualifizieren für neue Bereiche. Dabei könnte es in der Produktion etwa um mehr Starkstromkompetenz gehen für die Batterietechnologie der jungen Elektrofahrzeuge. Aber auch Programmierkenntnisse für die zunehmend vernetzten Autos in einer digitalisierten Mobilitätswelt wären ein denkbares Feld.

Bereits bekannt ist, dass künftig bis zu 2500 Jobs pro Jahr über Frührente und Altersteilzeit wegfallen könnten. Im Gegenzug sollen neue Stellen etwa in der IT geschaffen werden. In Summe, das sei absehbar, solle die Belegschaft jedoch schrumpfen, hatte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh gesagt. Mit dem Zukunftspakt wollen Betriebsrat und Unternehmen Reformen in der gewinnschwachen Kernmarke VW-Pkw mit Sicherheiten für die Belegschaft vereinbaren.

Osterloh erklärte nun in dem internen Schreiben: "Wir haben in den vergangenen Wochen gemeinsam mit dem Vorstand große Schritte nach vorn gemacht, aber wir sind noch nicht am Ziel." Er bekräftigte die Bereitschaft der Belegschaft, "den Karren gemeinsam aus dem Dreck zu ziehen". Dazu müsse der Vorstand aber überzeugende Gewährleistungen für die Zukunft der Pkw-Kernmarke vorlegen, die Jobs sicherten und allen Standorten verlässliche Entwicklungsperspektiven böten.

Der Betriebsrat betonte, Diess und Osterloh hätten sich noch nicht auf konkrete Sparsummen geeinigt. Das treffe nicht zu. "Die bisher konstruktiven Gespräche dauern an und werden morgen fortgesetzt", sagte der Generalsekretär des Konzernbetriebsrats, Gunnar Kilian, am Mittwoch. "Fakt ist: Der Zukunftspakt kann noch scheitern. Insbesondere dann, wenn das Unternehmen nicht für bestimmte Zukunftsprodukte - wie etwa einen Einstieg in die Batteriefertigung - konkrete Zusagen macht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hohe Stickoxid-Werte vor Schulen - Streit um Diesel geht weiter. An mehr als zwei Drittel von knapp 150 Messstellen in sechs Städten seien die EU-Grenzwerte überschritten worden, kritisierte die Umweltschutzorganisation am Mittwoch. Greenpeace hat nach eigenen Angaben zwei Wochen lang vor Schulen und Kitas in Düsseldorf, München, Frankfurt, Hamburg, Hannover und Berlin die Werte gemessen, die vor allem durch Diesel-Autos in die Höhe getrieben werden. BERLIN - Die Luft vor vielen Schulen und Kitas in Großstädten ist Greenpeace zufolge zu stark mit schädlichem Stickstoffdioxid belastet. (Wirtschaft, 26.04.2017 - 15:12) weiterlesen...

Branchen-Experte: Diesel nicht 'für tot erklären'. "Ich würde nicht so weit gehen, den Diesel jetzt für tot zu erklären", sagte Diez der "Heilbronner Stimme" (Mittwoch). Messdaten des Umweltbundesamtes zeigen, dass die Diesel in Deutschland insgesamt rund ein Drittel mehr gesundheitsschädliche Stickoxide ausstoßen als bisher von den Behörden angenommen. Auch bei modernen Euro-6-Pkw sind die Emissionen demnach im Alltag sechs Mal so hoch wie der Grenzwert, den Modelle bisher nur in Labortests einhalten müssen. HEILBRONN - Der Branchen-Experte Willi Diez sieht trotz der Abgasproblematik weiter eine Zukunft für den Dieselantrieb. (Boerse, 26.04.2017 - 10:14) weiterlesen...

HANNOVER: VW-'Bulli' als Hingucker. Jahr ihres Bestehens auf den legendären "Bulli", den VW T1, als Aushängeschild. Insgesamt 10 der Oldtimer seien auf der diesjährigen Ausgabe der weltgrößten Industrieschau als Shuttlebusse im Einsatz, sagte ein Messesprecher am Montag. "Es ist ein besonderes Erlebnis, da mitzufahren." Messebesucher umringten die alten Transporter, viele fotografierten die VW-Busse. Der T1 wurde von 1950 bis 1967 produziert, die Busse gelten als Symbol des Wirtschaftswunders. HANNOVER - Die Hannover Messe setzt im 70. (Boerse, 24.04.2017 - 15:51) weiterlesen...

WDH/Untersuchung: Kein höherer Wertverlust bei gebrauchten Dieseln. Satz des 2. (Im 3. (Boerse, 23.04.2017 - 14:46) weiterlesen...

Untersuchung: Kein höherer Wertverlust bei gebrauchten Dieseln. Für einen drei Jahre alten Diesel etwa bekam ein Halter im März einen Restwert von 55,7 Prozent des ursprünglichen Listen-Neupreises, wie aus einer Untersuchung der Deutschen Automobil Treuhand GmbH hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. STUTTGART - Die Wertverluste von gebrauchten Dieseln sind trotz der aufgeflammten Diskussion um Fahrverbote für ältere Fahrzeuge nicht größer geworden. (Boerse, 23.04.2017 - 14:29) weiterlesen...

Ministerien müssen wegen Abgasskandals 3276 Dienstwagen umrüsten. Das teilte das Bundesverkehrsministerium auf Anfrage der Grünen im Bundestag mit, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitag) berichtet. Demnach muss das Verteidigungsministerium mit 1272 Dienstwagen die meisten Diesel-Fahrzeuge in die Werkstatt schicken. Beim Finanzministerium sind es 1074. Aus der Auflistung der Bundesregierung gehe zudem hervor, dass es sich bei rund 40 Prozent der betroffenen Fahrzeuge um VW Passat handelt. BERLIN - Wegen des VW-Abgasskandals müssen auch 3276 Dienstwagen der Bundesregierung nachgerüstet werden. (Boerse, 21.04.2017 - 05:21) weiterlesen...