VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der Zukunftspakt für mehr Planungssicherheit an den deutschen VW -Standorten geht auf die Zielgerade und soll nach Unternehmensangaben schon "in den nächsten Wochen" stehen.

19.10.2016 - 14:18:25

VW-Zukunftspakt auf Zielgeraden - Abschluss 'in den nächsten Wochen'. "Vieles ist gut vorstrukturiert, nun müssen wir an den Details arbeiten", sagte VW-Markenchef Herbert Diess in einer am Mittwoch verbreiteten Information von Unternehmen und Betriebsrat. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Auch das "Manager Magazin" berichtete am Mittwoch, der Pakt stehe kurz vor dem Abschluss.

Diess sagte in dem Schreiben: "Wir können Pakete schnüren, die jeden Standort besser und wirtschaftlicher aufstellen, und gleichzeitig auch eine gute Perspektive für die kommenden Jahre eröffnen." VW-Personalchef Martin Rosik betonte, der Pakt erfordere Veränderungsbereitschaft in der Stammbelegschaft. Er garantierte: "Kein Mitarbeiter muss den Verlust des Jobs befürchten - aber womöglich wird er künftig andere Aufgaben übernehmen."

Eine der sechs Arbeitsgruppen erörtert daher auch Programme, die Mitarbeiter umqualifizieren für neue Bereiche. Dabei könnte es in der Produktion etwa um mehr Starkstromkompetenz gehen für die Batterietechnologie der jungen Elektrofahrzeuge. Aber auch Programmierkenntnisse für die zunehmend vernetzten Autos in einer digitalisierten Mobilitätswelt wären ein denkbares Feld.

Bereits bekannt ist, dass künftig bis zu 2500 Jobs pro Jahr über Frührente und Altersteilzeit wegfallen könnten. Im Gegenzug sollen neue Stellen etwa in der IT geschaffen werden. In Summe, das sei absehbar, solle die Belegschaft jedoch schrumpfen, hatte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh gesagt. Mit dem Zukunftspakt wollen Betriebsrat und Unternehmen Reformen in der gewinnschwachen Kernmarke VW-Pkw mit Sicherheiten für die Belegschaft vereinbaren.

Osterloh erklärte nun in dem internen Schreiben: "Wir haben in den vergangenen Wochen gemeinsam mit dem Vorstand große Schritte nach vorn gemacht, aber wir sind noch nicht am Ziel." Er bekräftigte die Bereitschaft der Belegschaft, "den Karren gemeinsam aus dem Dreck zu ziehen". Dazu müsse der Vorstand aber überzeugende Gewährleistungen für die Zukunft der Pkw-Kernmarke vorlegen, die Jobs sicherten und allen Standorten verlässliche Entwicklungsperspektiven böten.

Der Betriebsrat betonte, Diess und Osterloh hätten sich noch nicht auf konkrete Sparsummen geeinigt. Das treffe nicht zu. "Die bisher konstruktiven Gespräche dauern an und werden morgen fortgesetzt", sagte der Generalsekretär des Konzernbetriebsrats, Gunnar Kilian, am Mittwoch. "Fakt ist: Der Zukunftspakt kann noch scheitern. Insbesondere dann, wenn das Unternehmen nicht für bestimmte Zukunftsprodukte - wie etwa einen Einstieg in die Batteriefertigung - konkrete Zusagen macht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen rechnet in China mit deutlich geringerem Wachstum. Im Jahresdurchschnitt peilt die Gruppe ein Wachstum in einer Größenordnung von fünf Prozent an, wie VW-China-Chef Jochem Heizmann am Donnerstag in Peking sagte. Diese Zuwachsrate liegt zwar deutlich unter dem Wachstum von 2016, als VW in China mehr als zwölf Prozent zugelegt habe. Die Aussichten seien aber weiterhin "extrem positiv". PEKING - Nach Rekordverkäufen im vergangenen Jahr stellt sich Volkswagen in China 2017 auf moderatere Zuwachsraten ein. (Boerse, 19.01.2017 - 13:37) weiterlesen...

WDH: Volkswagen rechnet in China mit geringerem Wachstum (Fehlendes Wort im zweiten Satz ergänzt.) (Boerse, 19.01.2017 - 13:20) weiterlesen...

Wusste nichts von VW-Abgas-Manipulationen. "Das ist nicht der Fall. (...) Ich habe dazu auch keine Akteneinsicht erhalten." Er verstehe nicht, warum er nicht informiert worden sei, sagte Winterkorn im Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags am Donnerstag in Berlin. Die Parlamentarier sollen eine mögliche Mitverantwortung der Politik bei der späten Aufdeckung gefälschter Abgaswerte von Millionen Dieselwagen aufarbeiten. BERLIN - Der ehemalige VW-Konzernchef Martin Winterkorn hat seine Darstellung bekräftigt, vor Bekanntwerden des Diesel-Skandals nichts über Abgas-Manipulationen bei dem Autobauer gewusst zu haben. (Boerse, 19.01.2017 - 13:18) weiterlesen...

Volkswagen rechnet in China mit geringerem Wachstum. Diese Zuwachsrate liegt zwar deutlich unter dem Wachstum von 2016, als VW in China mehr als zwölf Prozent zugelegt habe. Die Aussichten seien aber weiterhin "extrem positiv". Wie die meisten Autobauer in China profitierte auch VW zuletzt von Steuererleichterungen für kleinere Autos, die 2017 nur noch reduziert fortgesetzt werden. PEKING - Nach Rekordverkäufen im vergangenen Jahr stellt sich Volkswagen Jochem Heizmann am Donnerstag vor Journalisten in Peking. (Boerse, 19.01.2017 - 12:57) weiterlesen...

Ex-VW-Chef: Dobrindt und KBA rasch über Diesel-Problem informiert. BERLIN - Nach dem Bekanntwerden der Abgas-Manipulationen Ende September 2015 hat der damalige VW -Konzernchef Martin Winterkorn Bundesregierung und Behörden laut eigener Darstellung rasch über das Ausmaß informiert. Im Anschluss an die Meldung der US-Umweltbehörden über verletzte Grenzwerte am 18., eine VW-interne Telefonkonferenz am 19. und eine Runde mit Führungskräften am 20. September habe er sich direkt zum darauffolgenden Wochenbeginn (21.9.) an Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gewandt. Dies sagte Winterkorn am Donnerstag im Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags in Berlin. Ex-VW-Chef: Dobrindt und KBA rasch über Diesel-Problem informiert (Boerse, 19.01.2017 - 11:43) weiterlesen...

Winterkorn: VW-Rücktritt war 'schwerster Schritt meines Lebens' BERLIN - Der frühere VW Millionen Kunden getäuscht worden seien. (Boerse, 19.01.2017 - 11:06) weiterlesen...