VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG Der im Volkswage-Konzernn einflussreiche Betriebsrat hat das beendete Arbeitsverhältnis von VW -Chefhistoriker Manfred Grieger als Rückschlag für das Unternehmen bezeichnet.

24.10.2016 - 05:20:27

VW-Betriebsrat: Abgang von Volkswagen-Chefhistoriker 'ein Fehler'. "Wir bedauern es sehr, dass Herr Dr. Grieger aus dem Unternehmen ausscheidet und halten dies für einen Fehler", sagte ein Sprecher der Arbeitnehmervertreter der Deutschen Presse-Agentur. "Es ist ein großer Verlust für Volkswagen.

als handwerklich mangelhaft und verharmlosend kritisiert. Griegers Rezension der Arbeit über den Audi-Vorgänger Auto Union schlug hohe Wellen - beteiligt daran war auch ein Audi-Historiker, Audi hatte die Studie selber in Auftrag gegeben. Grieger soll die Konzernspitze, so der Vorwurf, unzureichend vorbereitet und sensibilisiert haben.

Laut dpa-Informationen sollte Grieger daher Auflagen erhalten. Dabei gab es Differenzen, am Ende erschien die Trennung unausweichlich. Grieger hatte über die VW-Zwangsarbeit promoviert. Er gilt auf dem Gebiet als führender Wissenschaftler. Der Sprecher des Betriebsrats sagte: "Herr Dr. Grieger hat große Leistungen für die Aufarbeitung der Geschichte von Volkswagen erbracht. Er hat dabei von Beginn an eng mit dem Betriebsrat gearbeitet und hat unsere volle Unterstützung."

Konzern-Kommunikationschef Hans-Gerd Bode hatte dem Historiker am Wochenende gedankt "für seine in den vergangenen Jahren geleistete Arbeit". Einem Konzernsprecher zufolge ist der Grund für die Trennung ein unterschiedliches Verständnis über die Zusammenarbeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen stellt neuen Golf-Geländewagen vor - SUV-Offensive. Europas größter Autobauer stellte am Mittwochabend am Comer See in Italien den Golf-SUV T-Roc vor. Neue SUV seien ein wichtiger Bestandteil der "Modelloffensive" insgesamt von VW , sagte VW-Markenchef Herbert Diess. Der Anteil der SUV am Gesamtmarkt werde Prognosen zufolge in den kommenden Jahren weiter stark steigen. WOLFSBURG/CERNOBBIO - Volkswagen geht bei sportlichen Geländewagen in die Offensive. (Boerse, 23.08.2017 - 20:40) weiterlesen...

Hendricks bekräftigt: Software-Updates für Diesel reichen nicht. Die auf dem Dieselgipfel Anfang August angekündigten Softwareupdates reichten nicht aus, sagte sie am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". "Es ist vollkommen klar, mit diesen 150 Euro pro Auto kommen wir nicht hin", sagte die Ministerin. "Es wird eine Nachrüstung der Hardware, also eine Abgasreinigung geben müssen." Bezahlen müsse dies die Autoindustrie. In der aktuellen Situation sind nach ihren Worten Fahrverbote weiterhin nicht vom Tisch. BERLIN - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat die deutsche Autoindustrie abermals zu weitergehenden Nachrüstungen von Dieselautos aufgefordert. (Boerse, 23.08.2017 - 08:32) weiterlesen...

Presse: Vier neue Audi-Vorstände im Gespräch. Für vier Vorstandsmitglieder, die der Aufsichtsrat unter Führung von VW -Konzernchef Matthias Müller dem Vernehmen nach ablösen will, sind jetzt vier Kandidaten für die Nachfolge im Gespräch. Sprecher von VW und Audi sprachen von Spekulationen und lehnten jeden Kommentar ab. INGOLSTADT - Im Vorstand des Autobauers Audi kommt Berichten zufolge das Personalkarussell in Fahrt. (Boerse, 22.08.2017 - 16:21) weiterlesen...

ANALYSE/DZ Bank: Dieselgate und Kartellverdacht dürften weiter auf VW lasten. Die anhaltende Abgasdiskussion belaste die Stimmung der Investoren nachhaltig, begründete Analyst Michael Punzet seine nun negative Einschätzung der Aktien in einer Studie vom Dienstag. Er stufte die Papiere von "Halten" auf "Verkaufen" ab und senkte den fairen Wert von 137 auf 108 Euro. Er liegt damit rund 15 Prozent unter dem aktuellen Kursniveau. FRANKFURT - Anleger sollten sich laut der DZ Bank nicht von der auf den ersten Blick niedrigen Bewertung der Vorzugsaktien von Volkswagen verlocken lassen. (Boerse, 22.08.2017 - 15:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Volkswagen-Vorzüge auf 'Verkaufen' FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Vorzugsaktien von Volkswagen von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft und den fairen Wert von 137 auf 108 Euro gesenkt. (Boerse, 22.08.2017 - 14:11) weiterlesen...

'Autoindustrie hat den Schuss immer noch nicht gehört'. "Ich bin mir sicher, dass die Automobilindustrie den Schuss noch nicht gehört hat", sagte Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Auch fast zwei Jahre nach Beginn des Abgas-Skandals hat die Autoindustrie aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe nicht viel dazugelernt. (Boerse, 22.08.2017 - 07:17) weiterlesen...