Regierungen, Deutschland

WIESBADEN - Fast jeder Zehnte in Deutschland ist schwerbehindert.

24.10.2016 - 09:05:26

Fast jeder Zehnte in Deutschland ist schwerbehindert. Rund 7,6 Millionen Menschen lebten Ende 2015 mit einer solchen Behinderung in der Bundesrepublik. Das waren etwa 67 000 oder 0,9 Prozent mehr als zwei Jahre zuvor. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte, waren damit insgesamt 9,3 Prozent der gesamten Bevölkerung betroffen.

Beinahe jeder dritte Betroffene ist 75 Jahre und älter. Die meisten Behinderungen (86 Prozent) gehen auf Krankheiten zurück. Knapp zwei von drei schwerbehinderten Menschen hatten körperliche Behinderungen.

Schwerbehindert sind laut Statistik Menschen, denen die Versorgungsämter einen Grad der Behinderung von mindestens 50 Prozent zuerkennen und die einen gültigen Ausweis haben. Bei fast jedem Vierten stellten die Versorgungsämter den höchsten Grad der Behinderung von 100 Prozent fest, bei einem Drittel betrug der Grad der Schwerbehinderung 50 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren. Es dürfe - auch mit Blick auf mögliche Gespräche über eine schwarz-gelb-grünes "Jamaika"-Bündnis - nicht zu einer Hängepartie kommen, hieß es etwa beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Auch Wirtschaftsforscher und Marktbeobachter appellierten an die Parteien, rasch ihrer Verantwortung nachkommen. FRANKFURT/BERLIN - Nach der Bundestagswahl mit schweren Verlusten für die bisherige große Koalition dringt die Wirtschaft auf eine möglichst schnelle Regierungsbildung und mehr Investitionen in Zukunftsbereiche. (Boerse, 25.09.2017 - 15:30) weiterlesen...

Milliarden-Investitionen sollen Macrons Reformpolitik unterstützen. Die Investitionsspritze ist ein Wahlversprechen von Präsident Emmanuel Macron und soll unter anderem dazu beitragen, die Arbeitslosigkeit zu senken und die klimaschädlichen CO2-Emissionen des Landes zu verringern. PARIS - Mit einem Investitionsplan von 57 Milliarden Euro will Frankreichs Regierung in den kommenden fünf Jahren ihre Reformpolitik flankieren. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 14:50) weiterlesen...

WAHL: VW-Konzernchef Müller nennt AfD 'rechtsextrem' WOLFSBURG - VW ist Deutschlands größter Industriekonzern mit weltweit mehr als 600 000 Beschäftigten. (Boerse, 25.09.2017 - 14:34) weiterlesen...

EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet. Den Beschluss fasste der EU-Ministerrat am Montag. "Nach vielen Jahren ernster Schwierigkeiten sind Griechenlands Finanzen jetzt in viel besserem Zustand", erklärte der estnische Minister Toomas Tõniste als derzeitiger Ratsvorsitzender. Die EU-Kommission begrüßte den Schritt. BRÜSSEL/ATHEN - Acht Jahre nach dem Beginn der dramatischen Finanzkrise in Griechenland hat die Europäische Union ihr Defizitverfahren gegen Athen eingestellt. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 14:12) weiterlesen...

Japan steht vor Neuwahlen. TOKIO - Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hat Neuwahlen angekündigt. Der rechtskonservative Regierungschef sagte am Montag, er wolle am Donnerstag das Unterhaus auflösen und damit den Weg für Neuwahlen freimachen. Voraussichtlich am 22. Oktober sollen die Japaner dann ein neues Parament wählen. Der 62-Jährige will die Gunst der Stunde nutzen, nachdem sich seine im Zuge von Skandalen gesunkenen Umfragewerte dank der Nordkorea-Krise wieder erholt haben. Japan steht vor Neuwahlen (Wirtschaft, 25.09.2017 - 14:02) weiterlesen...

Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London. "Im Namen von allen bei Uber weltweit entschuldige ich mich für die Fehler, die wir gemacht haben", schrieb Dara Khosrowshahi in einem offenen Brief an die Londoner am Montag. LONDON - Nach dem Rauswurf in London zeigt der neue Chef des umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber Reue. (Boerse, 25.09.2017 - 13:59) weiterlesen...