Produktion, Absatz

(Wiederholung vom Wochenende)

24.10.2016 - 05:18:27

WDH/Lebensversicherung: Verbraucherschützer fürchten um teure Altpolicen

HAMBURG/FRANKFURT - Verbraucherschützer sind in Sorge: Sie befürchten, dass Lebensversicherer wegen der Zinsflaute Kunden mit lukrativen Altverträgen loswerden wollen. Renten- und Lebensversicherer versuchten anscheinend Kunden zu bewegen, gut verzinste Altverträge vorzeitig zu beenden, sagte Sandra Klug, Leiterin des für Versicherungen zuständigen Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hamburg. "Wir befürchten, dass es ein Massenphänomen werden könnte."

Der Branchenverband GDV wies darauf hin, dass es bei vielen Lebensversicherungsprodukten eine sogenannte flexible Abrufphase gebe. Kunden könnten dabei zwischen einer sofortigen Rente oder einer Auszahlung des Kapitals wählen oder den Vertrag weiterlaufen lassen.

"Es ist also kein außergewöhnlicher Vorgang, wenn die Auszahlung der Lebensversicherung in der Abrufphase auch schon früher erfolgt - und vor allem handelt es sich nicht um eine vorzeitige Kündigung des Vertrags", sagte ein GDV-Sprecher. Trotz der niedrigen Zinsen werde die Branche ihre Verpflichtungen weiterhin erfüllen.

Altverträge bieten teilweise einen Garantiezins von vier Prozent, mit dem Kunden nach Vertriebs- und Abschlusskosten sicher rechnen können. Die hohen Zusagen der Vergangenheit machen den Unternehmen in der Zinsflaute zu schaffen. Für Neuverträge liegt der vom Bundesfinanzministerium festgesetzte Zins mittlerweile bei gerade noch 1,25 Prozent. Im kommenden Jahr soll er auf 0,9 Prozent sinken.

Aufmerksam wurden die Marktwächter auf das Thema durch Briefe der Neuen Leben Lebensversicherungs AG. Angeschrieben wurden nach Angaben des Unternehmens 30 000 Verbraucher, die eine klassische Kapitallebensversicherung, einen Riester-Vertrag oder ein fondsgebundenes Produkt haben. Bei fondsgebundenen Lebensversicherungen gibt es - anders als bei der klassischen Variante - in der Regel keine Garantieverzinsung.

"Nach Nachfragen von Kunden haben wir uns zu den Serviceanschreiben entschlossen. Vielen war nicht klar, dass ihr Vertrag steuerfrei ausgezahlt werden kann", sagte ein Sprecher der Neuen Leben Lebensversicherung.

Kritisch ist es aus Sicht der Marktwächter, wenn nicht darauf hingewiesen wird, dass bei einer Beendigung des Vertrags der Versicherungsschutz verloren geht. Rechtlich problematisch sei auch, wenn damit geworben werde, dass die Auszahlung jetzt steuerfrei sei. "Viele Verträge dürften deutlich vor 2005 abgeschlossen worden sein. Sie wären damit schon länger steuerfrei", sagte Klug.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industrieproduktion steigt schwächer als erwartet. Die Produktion habe im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten mit einem etwas stärkeren Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet. Im Vormonat war die Produktion um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die US-Industrieproduktion ist im Juli schwächer gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 17:08) weiterlesen...

Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt. Wie das Münchner Oberlandesgericht am Donnerstag in drei Fällen entschied, darf das Kölner Unternehmen Eyeo seinen umstrittenen Werbeblocker AdBlock Plus weiter anbieten. Geklagt hatten die "Süddeutsche Zeitung", ProSiebenSat.1 und die RTL -Tochter IP Deutschland. Sie werfen Eyeo einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht vor und hatten Schadenersatz verlangt. MÜNCHEN/KÖLN - Im Kampf gegen ein Programm, das Werbung im Internet blockiert, haben mehrere Medienunternehmen erneut eine Niederlage erlitten. (Boerse, 17.08.2017 - 17:03) weiterlesen...

Wirecard erhält von Zukäufen und Onlineboom weiter Rückenwind. Nachdem der Konzern bereits vor einem Monat seine Jahresprognose angehoben hatte, sorgte er mit der Vorlage seiner Halbjahresbilanz am Donnerstag weiter für gute Stimmung an der Börse. Die Aktie des TecDax -Schwergewichts legte zuletzt um 0,58 Prozent auf 69 Euro zu. Seit März eilt das Papier von einem Hoch zum nächsten. Am Donnerstag erreichte es einen neuen Höchststand bei 69,49 Euro. ASCHHEIM - Der Online-Zahlungsabwickler Wirecard wird von Zukäufen und dem anhaltenden Shoppingboom im Internet auf Kurs gehalten. (Boerse, 17.08.2017 - 16:59) weiterlesen...

Debatte zu Berliner Flughäfen ohne Durchbruch vertagt. Bei dem Treffen der Flughafen-Eigentümer war es in der Nacht zu Donnerstag zu keinem Durchbruch gekommen, beide Seiten versuchten sich allerdings versöhnlich zu zeigen. Anlass des Streits war das massive Werben von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) für den Weiterbetrieb von Tegel. Damit war er von der offiziellen Linie der Bundesregierung abgewichen und hatte auch die beiden Haupteigentümer, die Länder Berlin und Brandenburg, gegen sich aufgebracht. BERLIN/POTSDAM - Nach dem Spitzengespräch von Bund und Ländern zur Schließung des Flughafens Berlin-Tegel sehen sich Gegner als auch Befürworter bestätigt. (Boerse, 17.08.2017 - 16:01) weiterlesen...

Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig. Wie das Münchner Oberlandesgericht am Donnerstag entschied, darf das Kölner Unternehmen Eyeo seinen Werbeblocker AdBlock Plus weiter anbieten. Auch ist es dem Hersteller demnach erlaubt, Werbung durch den Eintrag in eine sogenannte Whitelist gegen Geld wieder zu ermöglichen. Geklagt hatten die "Süddeutsche Zeitung", ProSiebenSat.1 und die RTL-Tochter IP Deutschland. Sie hatten Eyeo einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht vorgeworfen und Schadenersatz verlangt. MÜNCHEN/KÖLN - Im Kampf gegen ein Programm, das Werbung im Internet blockiert, haben mehrere Medienunternehmen eine Niederlage erlitten. (Boerse, 17.08.2017 - 15:20) weiterlesen...

Droht eine Flaute im Wohnungsbau?. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts gaben die Behörden grünes Licht für 169 500 Unterkünfte. Das waren 7,3 Prozent weniger als in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres. Allerdings war der Anstieg 2016 besonders stark ausgefallen. Die aktuellen Zahlen liegen immer noch über den jeweiligen Genehmigungen im ersten Halbjahr in den Vorjahren. WIESBADEN - Erstmals seit acht Jahren sind in Deutschland in einem ersten Halbjahr weniger Wohnungen genehmigt worden. (Boerse, 17.08.2017 - 14:56) weiterlesen...