Produktion, Absatz

(Wiederholung vom Wochenende)

24.10.2016 - 05:18:31

WDH/Studie: Deutsche kaufen immer PS-stärkere Dieselwagen

DUISBURG - Trotz des Abgas-Skandals und Klimadebatten setzen die Menschen in Deutschland einer Studie zufolge auf immer stärker motorisierte Dieselautos. Durchschnittlich hatte ein zwischen Januar und September 2016 verkaufter Dieselwagen 163 PS unter der Haube, wie Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen errechnete. Im Gesamtjahr 2015 waren es 160 PS. "Die Deutschen bleiben im PS-Rausch", heißt es in der Untersuchung, die der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag vorlag.

Auch bei den Benzinern legte die durchschnittliche PS-Stärke zu: Von 129 PS im Vorjahr auf 135 PS in den ersten neun Monaten 2016. Insgesamt - also unter Einbeziehung der selten verkauften Plug-In-Hybride - kamen die verkauften Neuwagen in den ersten drei Quartalen im Schnitt auf den Rekordwert von 148 PS. Vor zehn Jahren waren es noch 126 PS, vor 20 Jahren lediglich 98 PS. "Bereits heute ist so gut wie sicher, dass im Jahre 2017 die psychologische Grenze von 150 PS pro Neuwagen übersprungen wird", meint Dudenhöffer.

Weiterhin kaufen die Menschen in Deutschland fast ausschließlich Benziner (52 Prozent) und Diesel (47 Prozent). Firmenwagen sind deutlich stärker motorisiert als Privatautos. Ihr Durchschnittswert stieg von 161 auf 164 PS, private Fahrzeuge legten von 135 auf 139 PS zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spitzengespräch zur Zukunft des Flughafens Tegel - Harte Fronten. Die Entscheidung zur Schließung von Tegel sei vor rund 20 Jahren im Konsens von Bund und den betroffenen Ländern getroffen worden, inzwischen gebe es aber viel mehr Passagiere als angenommen. "Ich rate allen dazu, darauf zu reagieren", sagte Dobrindt am Mittwoch vor einem Treffen mit den Finanzministern der Länder Berlin und Brandenburg. Die Gespräche hielten am späten Abend weiter an, eine Einigung zeichnete sich nicht ab. Aus Verhandlungskreisen hieß es, Dobrindt stelle seine Position ausführlich vor, die Position der beiden Länder dazu sei aber bekannt. POTSDAM - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) pocht auf einen möglichen Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel. (Boerse, 16.08.2017 - 23:18) weiterlesen...

Cisco verdient deutlich weniger - Umsatz sinkt abermals. Im Geschäftsquartal bis Ende Juli sank der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um 14 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar (2,0 Mrd Euro), wie der Konzern am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz schrumpfte um vier Prozent auf 12,1 Milliarden Dollar, es war das siebte Vierteljahr mit einem Rückgang in Folge. SAN JOSE - Der US-Netzwerkspezialist Cisco Systems muss wegen gesunkener Nachfrage nach Geräten für den Internet- und Datenverkehr deutliche Abstriche bei Gewinn und Erlösen machen. (Boerse, 16.08.2017 - 22:41) weiterlesen...

Dobrindt pocht auf Tegel-Option - Aber Konsens notwendig. Die Entscheidung zur Schließung von Tegel sei vor rund 20 Jahren im Konsens getroffen worden, inzwischen gebe es aber viel mehr Passagiere als angenommen. "Ich rate allen dazu, darauf zu reagieren", sagte Dobrindt vor einem Treffen mit Vertretern der Länder Berlin und Brandenburg. Dazu gehöre auch, die Kosten von Tegel genau zu analysieren wie auch die Kosten einer Erweiterung des Großflughafens BER. Eine Änderung sei aber auch nur wieder im Konsens von Bund und den Ländern Berlin und Brandenburg als Eigentümern möglich. POTSDAM - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat am Mittwoch seine Forderung nach einer Prüfung eines weiteren Betriebs des Flughafens Berlin-Tegel bekräftigt. (Boerse, 16.08.2017 - 21:27) weiterlesen...

Fipronil-Skandal: Belgische Betriebe sollen Entschädigungen erhalten. Die Regierung von Premierminister Charles Michel schlug am Mittwoch die Zahlung von Entschädigungen vor. Sie könnten zum Beispiel die Kosten für die Vernichtung von belasteten Eiern, aber auch Verdienstausfälle abdecken. Zudem sollen Betriebe unter Berufung auf "höhere Gewalt" Mitarbeiter vorübergehend arbeitslos melden können, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete. Die Regierung kündigte zudem an, sich an Zivilklagen gegen die mutmaßlichen Verantwortlichen des Skandals beteiligen zu wollen. BRÜSSEL - In Belgien sollen vom Fipronil-Skandal betroffene Unternehmen Unterstützung vom Staat bekommen. (Boerse, 16.08.2017 - 19:01) weiterlesen...

Gehalt von Air-Berlin-Chef Winkelmann abgesichert. Der Chef der Fluggesellschaft, Thomas Winkelmann, hat diese Sorge nicht. Zur Absicherung der Verpflichtungen aus seinem bis Januar 2021 laufenden Vertrag gibt es eine Bankgarantie von bis zu 4,5 Millionen Euro. Darauf hat der Sprecher der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger, Michael Kunert, am Mittwoch hingewiesen. Winkelmann hat laut dem jüngsten Geschäftsbericht für den Fall einer ordentlichen Kündigung Anspruch auf sein vertragliches Grundgehalt. Es liegt bei 950 000 Euro im Jahr und kann sich durch Boni verdoppeln. BERLIN - Die Gläubiger von Air Berlin müssen nach dem Insolvenzantrag um ihr Geld bangen. (Boerse, 16.08.2017 - 17:31) weiterlesen...

Wolf-Dieter Jacobi wird kommissarisch MDR-Chefredakteur. LEIPZIG - Der MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi (51) übernimmt kommissarisch den Posten des Chefredakteurs beim Mitteldeutschen Rundfunk. Er tritt die Nachfolge von Stefan Raue (58) an, der zum Intendanten des Deutschlandradios gewählt wurde. Jacobi werde dessen Aufgaben zum 1. September zusätzlich übernehmen, teilte der MDR am Mittwoch in Leipzig mit. Zuvor hatte die "Leipziger Volkszeitung" online darüber berichtet. Wolf-Dieter Jacobi wird kommissarisch MDR-Chefredakteur (Boerse, 16.08.2017 - 17:15) weiterlesen...