Transport, Verkehr

(Wiederholung vom Wochenende)

24.10.2016 - 05:18:26

WDH/Länder greifen wegen Zugausfällen im Regionalverkehr durch

HANNOVER/STUTTGART - Weil der andauernde Lokführermangel verstärkt zum Ausfall von Regionalzügen führt, wollen Niedersachsen und Baden-Württemberg den Bahnunternehmen die Daumenschrauben anlegen. Das Verkehrsministerium in Stuttgart bestellt die Verantwortlichen der Deutschen Bahn von diesem Dienstag an zum wöchentlichen Rapport ein. Die Missstände im regionalen Bahnverkehr müssten umgehend abgestellt werden, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. Seit Anfang Oktober fallen auf Strecken nach Stuttgart morgens im Berufsverkehr regelmäßig Züge aus.

Im Norden, wo nach Zugausfällen bei der Bremer S-Bahn aktuell Fahrgäste der Metronom-Züge von Hamburg Richtung Lüneburg und Bremen mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben, erwarten die Bahngesellschaften Kürzungen in Millionenhöhe, wie die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) mitteilte. Außerdem soll ihnen möglicherweise künftig vorgeschrieben werden, mehr Personal in Bereitschaft zu halten. "Wir stellen uns aktuell die Frage, ob wir bei künftigen Ausschreibungen eine großzügigere Personalreserve zum Gegenstand machen", sagte LNVG-Sprecher Rainer Peters. Dies sei eine Reaktion auf wachsende Probleme angesichts des zunehmenden Lokführermangels bundesweit.

Ein erhöhter Krankenstand verbunden mit einer zu geringen Personaldecke bei Lokführern führt seit einiger Zeit bei Bahnen quer durch Deutschland zu Zugausfällen und Problemen. Betroffen war vor einigen Tagen auch die Eurobahn in Westfalen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spitzengespräch zur Zukunft des Flughafens Tegel - Harte Fronten. Die Entscheidung zur Schließung von Tegel sei vor rund 20 Jahren im Konsens von Bund und den betroffenen Ländern getroffen worden, inzwischen gebe es aber viel mehr Passagiere als angenommen. "Ich rate allen dazu, darauf zu reagieren", sagte Dobrindt am Mittwoch vor einem Treffen mit den Finanzministern der Länder Berlin und Brandenburg. Die Gespräche hielten am späten Abend weiter an, eine Einigung zeichnete sich nicht ab. Aus Verhandlungskreisen hieß es, Dobrindt stelle seine Position ausführlich vor, die Position der beiden Länder dazu sei aber bekannt. POTSDAM - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) pocht auf einen möglichen Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel. (Boerse, 16.08.2017 - 23:18) weiterlesen...

Dobrindt pocht auf Tegel-Option - Aber Konsens notwendig. Die Entscheidung zur Schließung von Tegel sei vor rund 20 Jahren im Konsens getroffen worden, inzwischen gebe es aber viel mehr Passagiere als angenommen. "Ich rate allen dazu, darauf zu reagieren", sagte Dobrindt vor einem Treffen mit Vertretern der Länder Berlin und Brandenburg. Dazu gehöre auch, die Kosten von Tegel genau zu analysieren wie auch die Kosten einer Erweiterung des Großflughafens BER. Eine Änderung sei aber auch nur wieder im Konsens von Bund und den Ländern Berlin und Brandenburg als Eigentümern möglich. POTSDAM - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat am Mittwoch seine Forderung nach einer Prüfung eines weiteren Betriebs des Flughafens Berlin-Tegel bekräftigt. (Boerse, 16.08.2017 - 21:27) weiterlesen...

Air Berlin sieht gute Chancen für Jobs - Kredit umstritten. "Ich glaube, trotz Insolvenz mein Ziel zu erreichen und einen Großteil der Jobs zu sichern. Das kriegen wir hin", sagte Winkelmann der Wochenzeitung "Die Zeit". BERLIN - Nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin ist Vorstandschef Thomas Winkelmann zuversichtlich, viele der rund 8600 Arbeitsplätze retten zu können. (Boerse, 16.08.2017 - 19:24) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Lufthansa-Aktionäre hoffen auf weniger Wettbewerbsintensität (Boerse, 16.08.2017 - 18:26) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholung setzt sich fort. Die Nordkorea-Krise rückte bei den Anlegern weiter in den Hintergrund, während Konjunkturdaten und die US-Geldpolitik wieder stärker beachtet wurden. Rückenwind für die Kurse gab es vom weiter nachgebenden Euro sowie von Italiens Konjunktur. Dort lag die Wirtschaft im zweiten Quartal erneut auf Wachstumskurs. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben zur Wochenmitte an ihre Kursgewinne der beiden Vortage angeknüpft. (Boerse, 16.08.2017 - 18:11) weiterlesen...

Gehalt von Air-Berlin-Chef Winkelmann abgesichert. Der Chef der Fluggesellschaft, Thomas Winkelmann, hat diese Sorge nicht. Zur Absicherung der Verpflichtungen aus seinem bis Januar 2021 laufenden Vertrag gibt es eine Bankgarantie von bis zu 4,5 Millionen Euro. Darauf hat der Sprecher der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger, Michael Kunert, am Mittwoch hingewiesen. Winkelmann hat laut dem jüngsten Geschäftsbericht für den Fall einer ordentlichen Kündigung Anspruch auf sein vertragliches Grundgehalt. Es liegt bei 950 000 Euro im Jahr und kann sich durch Boni verdoppeln. BERLIN - Die Gläubiger von Air Berlin müssen nach dem Insolvenzantrag um ihr Geld bangen. (Boerse, 16.08.2017 - 17:31) weiterlesen...