Regierungen, Deutschland

(Wiederholung vom Wochenende)

24.10.2016 - 05:18:26

WDH/Gewerkschaften fordern behutsame Erhöhung der Renten-Beitragssätze

BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) verlangt mit Blick auf die alternde Gesellschaft und niedrige Geburtenrate einen Kurswechsel in der Rentenpolitik. Um eine Demografie-Reserve aufzubauen, sollte man jetzt schon beginnen, die Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung behutsam anzuheben und nicht erst ab 2020, sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann der Münchner "Abendzeitung" (Samstag). Das Renteneintrittsalter sollte aber nicht weiter angehoben werden. "Bereits heute erreichen 30 Prozent der über 60-Jährigen nicht das gesetzliche Renteneintrittsalter, weil sie ausgelaugt sind und ihren Job nicht mehr ausüben können", sagte Hoffmann. "Wir haben genügend andere Stellschrauben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel verteidigt Übergangskredit für Air Berlin. Zehntausende Reisende im Stich zu lassen, "weil Benzin nicht bezahlt werden kann und die Tickets verfallen, das wäre glaube ich nicht angemessen gewesen", sagte Merkel am Mittwoch in einer im Internet übertragenen Fragerunde mit vier prominenten jungen YouTubern. Sie erwarte nicht, dass der Steuerzahler am Ende die Rettung des Unternehmens bezahlen müsse. Die Bundesregierung habe sich die Entscheidung für den Übergangskredit "sehr gut überlegt". BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro an die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin verteidigt. (Boerse, 16.08.2017 - 14:45) weiterlesen...

Bund rechnet mit Rückzahlung des 150-Millionen-Kredits für Air Berlin. Die Zahlung durch die KfW werde derzeit vorbereitet, sagte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums. Das Geld ist durch eine Bundesbürgschaft abgesichert. Man gehe davon aus, dass die Verhandlungen zwischen Air Berlin und anderen Airlines etwa über Start- und Landerechte zügig abgeschlossen würden und das Darlehen zurückgezahlt werde. BERLIN - Die Bundesregierung rechnet damit, dass die 150 Millionen Euro Übergangskredit für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin zurückgezahlt werden. (Boerse, 16.08.2017 - 14:35) weiterlesen...

Bundesanwaltschaft klagt mutmaßlichen Schweizer Spion an. Die Karlsruher Behörde wirft dem 54-Jährigen geheimdienstliche Agententätigkeit vor, wie sie am Mittwoch mitteilte. Daniel M. soll zwischen Juli 2011 und Februar 2015 im Auftrag eines Schweizer Nachrichtendienstes die Finanzverwaltung von Nordrhein-Westfalen ausgespäht haben. KARLSRUHE - Wegen des Verdachts des Ausspionierens deutscher Steuerfahnder hat die Bundesanwaltschaft Anklage gegen einen mutmaßlichen Schweizer Agenten erhoben. (Wirtschaft, 16.08.2017 - 14:19) weiterlesen...

Umweltministerium rechnet mit E-Auto-Quote für Hersteller. Über die Höhe werde man noch sprechen, sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth am Mittwoch in Berlin. Die Autobauer selbst gingen derzeit von einem Anteil von etwa 25 Prozent bis 2025 aus. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte Anfang der Woche eine verbindliche Quote für die Zulassung von E-Autos in den EU-Ländern gefordert. BERLIN - Das Bundesumweltministerium geht davon aus, dass die EU im kommenden Herbst eine Quote für abgasfreie Autos vorschlägt - und diese für Autobauer und -importeure gelten wird. (Boerse, 16.08.2017 - 10:56) weiterlesen...

Wirtschafts-Staatssekretär weist Vorwürfe von Ryanair zurück. Ryanair hatte von einer "künstlich erzeugten Insolvenz" gesprochen, damit Lufthansa eine schuldenfreie Air Berlin übernehmen könne. Auch die Bestimmungen zu staatlichen Beihilfen würden ignoriert. BERLIN - Wirtschafts-Staatssekretär Matthias Machnig hat das Vorgehen der Bundesregierung bei Air Berlin eingereicht. (Boerse, 16.08.2017 - 08:47) weiterlesen...

USA, Kanada und Mexiko wollen neues Fundament für Freihandel. Vertreter der drei Länder kommen am Mittwoch in der US-Hauptstadt Washington zusammen, um die Neuverhandlungen zu starten. Erwartet werden monatelange Gespräche. Optimisten hoffen auf einen Abschluss bereits im Frühjahr 2018. Skeptiker gehen von deutlich längeren Verhandlungen aus. WASHINGTON - Nach fast 25 Jahren Freihandel zwischen den USA und ihren Nachbarn Kanada und Mexiko soll der Pakt ein neues Fundament erhalten. (Wirtschaft, 16.08.2017 - 07:57) weiterlesen...