Produktion, Absatz

(Wiederholung vom Wochenende)

24.10.2016 - 05:18:25

WDH/Kauf von Weihnachtsgeschenken im Laden - Gute Noten für Supermärkte

MÜNCHEN/DÜSSELDORF - Die Menschen in Deutschland kaufen ihre Weihnachtsgeschenke einer Umfrage zufolge lieber im Laden als im Internet. Gut 70 Prozent der Befragten gaben dabei an, die Präsente mit Vorliebe ganz klassisch im Fachgeschäft oder im Warenhaus zu besorgen. Das ergab eine Umfrage der Unternehmensberatung EY. Demnach bevorzugt nur knapp jeder Zehnte den Online-Einkauf.

Allerdings gab es durchaus Unterschiede: Vor allem Verbraucher mit höherem Einkommen und Familien mit Kindern zeigten sich überdurchschnittlich oft geneigt, sich den stressigen Besuch in überfüllten Innenstädten zu ersparen und im Internet zu shoppen. Für den Einkaufsbummel in der Stadt spricht nach Überzeugung der meisten Verbraucher insbesondere, dass sie die Ware besser beurteilen und gleich mitnehmen könnten. Auch mit guter Beratung könnten die Läden punkten.

Gut die Hälfte der Befragten (54 Prozent) will sich allerdings noch etwas Zeit lassen und den größten Teil der Geschenke erst im Dezember kaufen. Rund 15 Prozent haben sogar bereits eine Großteil der Präsente gekauft. Noch häufiger als im Vorjahr dürften sich der Umfrage zufolge in diesem Jahr Geld und Geschenkgutscheine unter dem Weihnachtsbaum finden. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Befragten planen, sich auf diese Weise die Suche nach einem passenden Geschenk zu ersparen. 2015 waren es 51 Prozent. Geld und Gutscheine liegen damit auf Platz eins der Geschenke-Hitparade - noch vor Büchern und E-Books sowie Lebensmitteln und Süßwaren.

Wie eine Befragung der Unternehmensberatung Oliver Wyman ergab, stiegen die Supermärkte in Deutschland in diesem Jahr in der Gunst der Verbraucher. Vor allem im Vergleich zu SB-Warenhäusern - größere Märkte wie Globus und E-Center, die häufig auf der grünen Wiese gebaut wurden - konnten Supermärkte wie Edeka und Rewe zulegen.

Die Supermärkte hätten viel aufgewandt, um mit den größeren Märkten mitzuhalten. Besonders die Zufriedenheitswerte von Rewe und Edeka steigen der Befragung zufolge - das gilt auch für den Preis, mit dem bislang vor allem die Discounter ihre Kundschaft locken. Der Abstand zwischen Discountern und Supermärkten schrumpfe, erklärte Münch.

Aldi Süd belegt den Spitzenplatz in der Wahrnehmung der Verbraucher vor Aldi Nord und Lidl - darauf folgen die SB-Warenhäuser Kaufland und Globus. In der Kombination der Kriterien "Leistung" und "Preis" belegen Globus und Kaufland daher die Spitzenplätze.

Die Deutschen reagieren Münch zufolge zwar sensibel auf Preiserhöhungen. Für etwa zwei Drittel (64 Prozent) sei aber die Leistung ausschlaggebend. Wichtiger bei der Wahl des Marktes sei nur die Lage. Bei den Discountern bilde sich eine "Zwei-Klassen-Gesellschaft" aus, beobachtete Münch: Die führenden Discounter Aldi Nord und Süd sowie Lidl konkurrieren nach umfassenden Investitionen inzwischen mit den Supermärkten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industrieproduktion steigt schwächer als erwartet. Die Produktion habe im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten mit einem etwas stärkeren Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet. Im Vormonat war die Produktion um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die US-Industrieproduktion ist im Juli schwächer gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 17:08) weiterlesen...

Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt. Wie das Münchner Oberlandesgericht am Donnerstag in drei Fällen entschied, darf das Kölner Unternehmen Eyeo seinen umstrittenen Werbeblocker AdBlock Plus weiter anbieten. Geklagt hatten die "Süddeutsche Zeitung", ProSiebenSat.1 und die RTL -Tochter IP Deutschland. Sie werfen Eyeo einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht vor und hatten Schadenersatz verlangt. MÜNCHEN/KÖLN - Im Kampf gegen ein Programm, das Werbung im Internet blockiert, haben mehrere Medienunternehmen erneut eine Niederlage erlitten. (Boerse, 17.08.2017 - 17:03) weiterlesen...

Wirecard erhält von Zukäufen und Onlineboom weiter Rückenwind. Nachdem der Konzern bereits vor einem Monat seine Jahresprognose angehoben hatte, sorgte er mit der Vorlage seiner Halbjahresbilanz am Donnerstag weiter für gute Stimmung an der Börse. Die Aktie des TecDax -Schwergewichts legte zuletzt um 0,58 Prozent auf 69 Euro zu. Seit März eilt das Papier von einem Hoch zum nächsten. Am Donnerstag erreichte es einen neuen Höchststand bei 69,49 Euro. ASCHHEIM - Der Online-Zahlungsabwickler Wirecard wird von Zukäufen und dem anhaltenden Shoppingboom im Internet auf Kurs gehalten. (Boerse, 17.08.2017 - 16:59) weiterlesen...

Debatte zu Berliner Flughäfen ohne Durchbruch vertagt. Bei dem Treffen der Flughafen-Eigentümer war es in der Nacht zu Donnerstag zu keinem Durchbruch gekommen, beide Seiten versuchten sich allerdings versöhnlich zu zeigen. Anlass des Streits war das massive Werben von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) für den Weiterbetrieb von Tegel. Damit war er von der offiziellen Linie der Bundesregierung abgewichen und hatte auch die beiden Haupteigentümer, die Länder Berlin und Brandenburg, gegen sich aufgebracht. BERLIN/POTSDAM - Nach dem Spitzengespräch von Bund und Ländern zur Schließung des Flughafens Berlin-Tegel sehen sich Gegner als auch Befürworter bestätigt. (Boerse, 17.08.2017 - 16:01) weiterlesen...

Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig. Wie das Münchner Oberlandesgericht am Donnerstag entschied, darf das Kölner Unternehmen Eyeo seinen Werbeblocker AdBlock Plus weiter anbieten. Auch ist es dem Hersteller demnach erlaubt, Werbung durch den Eintrag in eine sogenannte Whitelist gegen Geld wieder zu ermöglichen. Geklagt hatten die "Süddeutsche Zeitung", ProSiebenSat.1 und die RTL-Tochter IP Deutschland. Sie hatten Eyeo einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht vorgeworfen und Schadenersatz verlangt. MÜNCHEN/KÖLN - Im Kampf gegen ein Programm, das Werbung im Internet blockiert, haben mehrere Medienunternehmen eine Niederlage erlitten. (Boerse, 17.08.2017 - 15:20) weiterlesen...

Droht eine Flaute im Wohnungsbau?. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts gaben die Behörden grünes Licht für 169 500 Unterkünfte. Das waren 7,3 Prozent weniger als in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres. Allerdings war der Anstieg 2016 besonders stark ausgefallen. Die aktuellen Zahlen liegen immer noch über den jeweiligen Genehmigungen im ersten Halbjahr in den Vorjahren. WIESBADEN - Erstmals seit acht Jahren sind in Deutschland in einem ersten Halbjahr weniger Wohnungen genehmigt worden. (Boerse, 17.08.2017 - 14:56) weiterlesen...