LUFTHANSA AG, DE0008232125

(Wiederholung vom Wochenende)

24.10.2016 - 05:18:25

WDH: Streiks bei Eurowings Deutschland vorerst abgewendet

DÜSSELDORF/MÖRFELDEN-WALLDORF - Bei der Lufthansa -Billigtochter Eurowings Deutschland wird vorerst nicht gestreikt. Die Fluggesellschaft und die Flugbegleitergewerkschaft Ufo wollen an diesem Montag erneut Tarifgespräche aufnehmen. Ufo-Tarifexperte Nicoley Baublies unterbreitete am Sonntag in einem Schreiben an Eurowings seine Gesprächsbereitschaft für diesen Montag. Ein Eurowings-Sprecher in Düsseldorf begrüßte den Vorschlag.

Es geht um die in Düsseldorf sitzende Gesellschaft Eurowings, die 23 von bislang 90 Mittelstreckenjets der Lufthansa-Billigplattform Eurowings betreibt.

UFO: WEITER AN FRIEDLICHER LÖSUNG INTERESSIERT

Ufo hatte vergangene Woche angekündigt, dass von Montag an in den kommenden zwei Wochen jederzeit Streiks möglich seien. Erst am Donnerstag hatte Baublies die Verhandlungen für gescheitert erklärt.

In dem Schreiben von Sonntag heißt es nunmehr, Ufo sei weiter an einer friedlichen Lösung interessiert. Im direkten Kontakt könnten am Montag am Sitz von Ufo im hessischen Mörfelden-Walldorf etwaige Unstimmigkeiten ausgeräumt werden. Am Dienstag werde die Gewerkschaft dann intern über das Gesprächsergebnis beraten. "Vorher werden wir bei Eurowings keine Streiks durchführen", schrieb Baublies.

EUROWINGS: AKTUELLES ANGEBOT BRINGT SIEBEN PROZENT MEHR LOHN

Eurowings hatte am Donnerstag dem Kabinenpersonal in einem Brief noch einmal die Lage geschildert und darin das verbessertes Angebot von Mitte Oktober erläutert. Das Angebot von Eurowings sehe im Gesamtumfang Verbesserungen von durchschnittlich sieben Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von drei Jahren und drei Monaten vor, heißt es. Es geht unter anderem um höhere Vergütungen und den Aufbau einer sogenannten Unterstützungskasse.

Hintergrund des Konflikts ist ein neuer Vergütungstarifvertrag für die rund 400 in Deutschland arbeitenden Flugbegleiter von Eurowings.

AUCH WEITERE VERHANDLUNGEN MIT VERDI

Seit 2008 hat ausschließlich Ufo bei der Lufthansa-Tochter neue Tarifverträge für die Flugbegleiter abgeschlossen. Doch inzwischen mischt Verdi stärker mit. Im September hatte die DGB-Gewerkschaft einen Warnstreik des Kabinenpersonals bei Eurowings Deutschland organisiert, in dessen Folge acht Flüge ausfielen. Nach Angaben von Eurowings wird das Unternehmen auch mit Verdi in dieser Woche weiter verhandelt.

Bei der Lufthansa war bei einer Schlichtung unter Leitung von Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck im Sommer ein Ende des Tarifkonflikts mit den Flugbegleitern erreicht worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wöhrl: Lufthansa und Bundesregierung wollen Monopol schaffen. Die große Koalition und Marktführer Lufthansa würden gemeinsame Sache machen, schrieb Wöhrl in einem am Sonntag veröffentlichten Offenen Brief an Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig. Solch eine "mit Steuergeldern finanzierte Lösung bedeutet nichts anderes als die (...) Schaffung eines erneuten Monopols auf allen innerdeutschen und vielen europäischen Strecken." Machnig hatte zuvor im Namen der Bundesregierung eine Komplettübernahme der Fluglinie durch Wöhrl strikt abgelehnt. BERLIN/NÜRNBERG - Im Poker um die insolvente Air Berlin hat der Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl der Bundesregierung vorgeworfen, die Lufthansa bei der Zerschlagung der Fluglinie zu bevorzugen. (Boerse, 20.08.2017 - 17:10) weiterlesen...

Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner BERLIN - Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin geben, mit der Air Berlin bereits verhandelt. (Boerse, 19.08.2017 - 13:26) weiterlesen...

Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab. Über eine Münchner Kanzlei gab seine Vermögensverwaltung Intro-Verwaltungs GmbH ein formelles Angebot ab. Ziel der Offerte sei es, die Air Berlin Gruppe als Ganzes zu erhalten und als unabhängige Airline fortzuführen, teilte Wöhrls Unternehmen am Freitag mit. Für sein Vorhaben habe er Rückendeckung von weiteren "Partnern mit hoher Fachkompetenz" sowie Finanzinvestoren. NÜRNBERG - Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl will die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin übernehmen. (Boerse, 18.08.2017 - 15:15) weiterlesen...

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken. Das geht aus aktuellen Flugplan-Auswertungen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln hervor. Zuvor hatte darüber die "Rheinische Post" berichtet. FRANKFURT/KÖLN - Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen. (Boerse, 18.08.2017 - 15:00) weiterlesen...

IGL verlangt umfassende Gespräche für alle Airline-Beschäftigten. Ihr Vorsitzender Nicoley Baublies begrüßte am Freitag laut einer Mitteilung interne Ankündigungen von Lufthansa -Chef Carsten Spohr, sich persönlich für faire Lösungen für alle Betroffenen einsetzen zu wollen. Hochgradig verunsichert seien nicht nur die Beschäftigten der Air Berlin, sondern auch der Gesellschaften Eurowings und Germanwings. Die wesentlich von der Kabinengewerkschaft Ufo getragene IGL wolle sich mit allen anderen Gewerkschaften an einen Tisch setzen und sei jederzeit zu Gesprächen bereit. BERLIN/FRANKFURT - Die Folgen der Air-Berlin-Insolvenz für die Beschäftigten müssen nach Auffassung der Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) schnell umfassend erörtert werden. (Boerse, 18.08.2017 - 11:02) weiterlesen...

Air Berlin verschiebt Vorlage der Halbjahresbilanz. BERLIN - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin verschiebt die Vorlage ihrer Halbjahresbilanz auf unbestimmte Zeit. Das sagte ein Sprecher des Unternehmens am Freitagmorgen auf Anfrage. Die Zahlen sollten eigentlich am Freitag veröffentlicht werden. Angesichts der jüngsten Entwicklung müssten die Daten nun noch einmal überprüft und gegebenenfalls aktualisiert werden. Nach den gesetzlichen Bestimmungen habe Air Berlin bis zum 2. Oktober Zeit, um den Zwischenbericht zu veröffentlichen. Air Berlin verschiebt Vorlage der Halbjahresbilanz (Boerse, 18.08.2017 - 09:49) weiterlesen...