Transport, Verkehr

(Wiederholung vom Wochenende)

24.10.2016 - 05:17:29

WDH/SPD-Verkehrspolitiker Burkert zweifelt an BER-Eröffnung 2017

BERLIN - Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert, zweifelt trotz Fortschritten an einer Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER im kommenden Jahr. Der Zeitplan sei möglich, wenn alles klappe, sagte der SPD-Politiker. "Aber wir wissen aus der Vergangenheit, dass es beim BER immer Schwierigkeiten gegeben hat. Deswegen glaube ich persönlich, dass es 2018 werden kann." Er würde nicht darauf wetten, dass der Plan halte. Die Betreiber wollen erst Anfang 2017 einen Termin nennen. Flughafenchef Karsten Mühlenfeld hatte bekräftigt, "dass wir 2017 noch eine Chance haben zu eröffnen".

"Man ist vorangekommen", sagte Burkert nach einem Vor-Ort-Termin des Ausschusses. Wenn er in Betrieb sei, werde man den Flughafen sehr mögen. "Er ist leider zu klein, dass wissen wir heute schon. Aber er wird ein Schmuckstück." Wenn der Regierungsflughafen in Schönefeld angesiedelt sei, könne es für den Autoverkehr "sicherlich problematisch" werden, wenn Staatsgäste ins Regierungsviertel kommen müssten, warnte Burkert. Ob man dies möglicherweise mit Hubschraubern lösen könne, sei offen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japan plant Datenzentrum zur Analyse von Demenz-Genomen. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Mittwoch unter Berufung auf das Gesundheitsministerium berichtete, sollen für das Projekt Mittel im kommenden Staatshaushalt beantragt werden. Durch Auswertung großer Datenmengen zu Genomen von Demenzkranken mit Hilfe künstlicher Intelligenz soll Ärzten geholfen werden, den Verlauf der Demenz besser zu erfassen und zu behandeln. Es wäre das erste große Datenzentrum dieser Art in Japan. TOKIO - Japan plant im Kampf gegen Demenz ein Datenzentrum zur Analyse von Patienten-Genomen. (Boerse, 23.08.2017 - 09:10) weiterlesen...

Hendricks bekräftigt: Software-Updates für Diesel reichen nicht. Die auf dem Dieselgipfel Anfang August angekündigten Softwareupdates reichten nicht aus, sagte sie am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". "Es ist vollkommen klar, mit diesen 150 Euro pro Auto kommen wir nicht hin", sagte die Ministerin. "Es wird eine Nachrüstung der Hardware, also eine Abgasreinigung geben müssen." Bezahlen müsse dies die Autoindustrie. In der aktuellen Situation sind nach ihren Worten Fahrverbote weiterhin nicht vom Tisch. BERLIN - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat die deutsche Autoindustrie abermals zu weitergehenden Nachrüstungen von Dieselautos aufgefordert. (Boerse, 23.08.2017 - 08:32) weiterlesen...

EU-Schutzwall gegen China-Übernahmen? Berlin macht in Brüssel Druck. Nachdem Deutschland, Frankreich und Italien dazu bereits vor Monaten gemeinsam in Brüssel vorstellig geworden sind, fordert Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries nun von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker endlich Taten. BERLIN - Schutzwall gegen chinesische Firmenübernahmen: Die Bundesregierung macht Druck für stärkere Vetorechte der EU-Staaten beim Verkauf von Hightech-Firmen nach Fernost. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 06:03) weiterlesen...

Verhandlungen über Verkauf von Air Berlin: Gläubiger beraten. Eine Woche nach dem Insolvenzantrag beraten am Mittwoch erstmals die Gläubiger über den Verkauf der Fluggesellschaft. Der vorläufige Gläubigerausschuss von Air Berlin will sich zu seiner konstituierenden Sitzung treffen. Noch ist allerdings unklar, ob dabei schon Entscheidungen zu erwarten sind. BERLIN - Die Verhandlungen über den Verkauf von Air Berlin scheinen auf die Zielgerade zu gehen. (Boerse, 23.08.2017 - 06:00) weiterlesen...

Umweltministerium stellt Analyse zum Dieselgipfel vor. Anfang August hat die Autobranche Software-Updates für neuere Diesel und Umtauschprämien für ältere Modelle zugesagt. Reicht das, um Fahrverbote in Städten zu verhindern, in denen die Belastung mit gesundheitsschädlichen Stickoxiden höher ist als erlaubt? Oder müssen die Konzerne doch auch an die Bauteile der Motoren ran? Die Modellrechnung der Bundesregierung präsentiert Hendricks gemeinsam mit der Chefin des Umweltbundesamts (UBA), Maria Krautzberger. BERLIN - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) erklärt an diesem Mittwoch (11.00 Uhr), wie die Beschlüsse des Dieselgipfels sich auf Autoabgase und die Luft in den Städten auswirken werden. (Boerse, 22.08.2017 - 19:37) weiterlesen...

Frankfurt will zwei Euro Tourismusabgabe erheben. Das hat Stadtkämmerer Uwe Becker am Dienstag laut Mitteilung vorgeschlagen. Der Magistrat soll dies im September beschließen. "Frankfurt ist als Reiseziel attraktiv. Wir wollen den Standort als Touristenmagnet mit Hilfe des Tourismusbeitrages weiter stärken und unterstützen", betonte der CDU-Politiker. Die zwei Euro sollen bei privaten Reisen pro Kopf und Übernachtung bezahlt werden. Die Abgabe sei zweckgebunden, der Tourismus profitiere daher direkt. FRANKFURT - Die in Frankfurt von 2018 an geplante Tourismusabgabe soll zwei Euro betragen. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 18:58) weiterlesen...