Finanzierung, Investitionen

(Wiederholung vom Wochenende)

24.10.2016 - 05:17:25

WDH/Steag bestätigt Interesse an österreichischem Kraftwerk Mellach

WIEN - Der Energiekonzern Steag hat sein Interesse an einer Übernahme des österreichischen Verbund-Gaskraftwerks Mellach erstmals offiziell bestätigt. Gemeinsam mit der Grazer Christof Industries sei man "sehr an der Übernahme des Standorts Mellach" interessiert, sagte Steag-Vorstandschef Joachim Rumstadt der österreichischen "Kleinen Zeitung" (Samstagausgabe). Bei Christof will man die Pläne nicht kommentieren.

Dem Bericht zufolge soll neben dem Konsortium aus Steag und Christof nur noch ein weiterer Bieter auf der Shortlist sein - die extra für den Mellach-Verkauf gegründete Avior Energy, deren Alleineigentümer die Grazer HBA Beteiligungs GmbH ist, hinter der wiederum zahlreiche Privatstiftungen stehen. Beide Bietergruppen sollen bis 30. November noch einen Fragenkatalog beantworten, dann soll es noch dieses Jahr eine Entscheidung geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin. Ab Freitag sind konkrete Verkaufsverhandlungen für die zweitgrößte deutsche Airline geplant. Der deutsche Marktführer Lufthansa will sich aus der Insolvenzmasse einen großen Teil der Flugzeuge sichern. BERLIN/FRANKFURT - Die Lufthansa macht Tempo bei Verhandlungen über die Übernahme eines Großteils der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin . (Boerse, 18.08.2017 - 05:56) weiterlesen...

Grüne verlangen Informationen zum Air-Berlin-Deal fürs Parlament. In einem auf Freitag datierten Brief an Peter Ramsauer (CSU), den Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses, bittet die Grünen-Obfrau Katharina Dröge um eine Unterrichtung durch die Bundesregierung "zum schnellstmöglichen Zeitpunkt, spätestens bis Mitte nächster Woche". Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Die Grünen im Bundestag fordern von der Bundesregierung Informationen zum Umgang mit der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin . (Boerse, 18.08.2017 - 05:40) weiterlesen...

Neue Solarworld will Produktion schnell erhöhen. "Wir wollen in relativ kurzer Zeit auf ein Gigawatt kommen", sagte Geschäftsführer Frank Asbeck am Donnerstag in Berlin zur geplanten Jahreskapazität. "Das ist dann unsere alte Produktionskraft, die wir in Europa vor der Insolvenz hatten." Am Anfang sollen es 400 Megawatt sein. BERLIN - Der nach einer Insolvenz geschrumpfte Solarmodulhersteller Solarworld will nach dem Neustart seine Produktion möglichst schnell wieder hochfahren. (Boerse, 17.08.2017 - 14:46) weiterlesen...

Investor Wyser-Pratte knöpft sich Raumfahrtunternehmen OHB vor. In einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an den Vorstandsvorsitzenden Marco Fuchs stellte er die Führungstruktur des Bremer Familienunternehmens in Frage und forderte zudem eine Diskussion über die künftige Strategie. Die Aktie sprang daraufhin an und gewann am Mittag 3,6 Prozent auf 31,88 Euro. Zwischenzeitlich lag das Plus bei mehr als 4 Prozent. BREMEN - Der aktivistische Investor Guy Wyser-Pratte hat das Luft- und Raumfahrtunternehmen OHB ins Visier genommen. (Boerse, 17.08.2017 - 14:38) weiterlesen...

Fraport reicht Bauantrag für neuen Billig-Flugsteig ein. Das Unternehmen habe jetzt den Bauantrag für den sogenannten Flugsteig G beim Bauamt der Stadt Frankfurt eingereicht, teilte Fraport am Mittwoch mit. Der Bau soll Mitte 2018 beginnen. Die Inbetriebnahme ist für das Jahr 2020 geplant - wenn die erste von drei Bauphasen abgeschlossen ist. Dann soll der Flugsteig bereits die Abfertigung von 4 bis 5 Millionen Passagieren pro Jahr ermöglichen. In zweiten Bauabschnitt soll die Kapazität auf 7 Millionen Fluggäste wachsen. Der neue Flugsteig soll rund 200 Millionen Euro kosten. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport macht mit dem Billigflieger-Flugsteig des künftigen Terminals 3 im Süden des Airports Ernst. (Boerse, 16.08.2017 - 15:32) weiterlesen...

Air Berlin erwartet Start des Insolvenzverfahrens im November. BERLIN - Das Insolvenzverfahren für Air Berlin beginnt nach Erwartung der Airline am 1. November. Wie der neue Generalbevollmächtigte, Frank Kebekus, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur sagte, bekommen die Beschäftigten aber im August, September und Oktober wie gewohnt ihr Gehalt. "Damit sie nicht bis zum November warten müssen, finanzieren wir das Insolvenzgeld mit einer Bank vor." Air Berlin erwartet Start des Insolvenzverfahrens im November (Boerse, 16.08.2017 - 14:53) weiterlesen...