VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

(Wiederholung vom Wochenende)

24.10.2016 - 05:17:29

WDH: VW-Nutzfahrzeuge geben Startschuss für Großtransporter-Werk in Polen

in Europa.

Neben dem Neubau stemmte VWN eine Doppelbelastung, denn auch den neuen Crafter selbst galt es von Grund auf zu entwickeln. Das alte Modell ließ VWN lange beim Konkurrenten Daimler in Auftragsfertigung bauen - der Crafter und der Mercedes-Sprinter sind fast identisch.

Den Alleingang für das Werk in der Nähe von Poznan (Posen) kostet VWN gut 800 Millionen Euro. Zur Eröffnungsfeier am Montag werden in Wrzesnia rund 1000 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Belegschaft und Verbänden erwartet. In Poznan baut VWN bereits die Modelle Caddy und Transporter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Merkel zur Autoindustrie: 'Ich bin sauer'. (Tippfehler im dritten Satz behoben: "Sie sei ...") WDH/Merkel zur Autoindustrie: 'Ich bin sauer' (Boerse, 20.08.2017 - 19:54) weiterlesen...

Merkel zur Autoindustrie: 'Ich bin sauer'. "Ich bin sauer", sagte die CDU-Chefin am Sonntag in Berlin in der RTL-Fragerunde mit Bürgern "An einem Tisch mit Angela Merkel: Deutschland fragt nach". Sei sei vier Jahre lang Umweltministerin gewesen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich enttäuscht von der deutschen Autobranche gezeigt. (Boerse, 20.08.2017 - 18:37) weiterlesen...

Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer (Boerse, 20.08.2017 - 15:24) weiterlesen...

Dobrindt wirbt offen für Umtauschangebote der Autohersteller. "Wer etwa seinen alten Diesel-Golf gegen einen neuen Golf tauscht, kann zusätzlich von Volkswagen 5000 Euro Umtauschprämie erhalten. Ich halte das in der Tat für ein gutes Angebot", sagte Dobrindt der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). BERLIN - In einem ungewöhnlichen Schritt hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) offen für die Angebote der Autohersteller zum Umtausch von Diesel-Fahrzeugen geworben. (Boerse, 19.08.2017 - 14:17) weiterlesen...

Branche: Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos. Die Energiewirtschaft geht davon aus, dass in Zukunft deutlich höhere Lastspitzen auftreten als bisher, heißt es bei den Verbänden für Energie- und Wasserwirtschaft in den beiden wirtschaftsstarken Bundesländern. Zugleich geht die in Süddeutschland produzierte Strommenge zurück. Die vier Übertragungsnetzbetreiber erwarten in den Berechnungen für den Netzentwicklungsplan, dass die Stromproduktion im Süden nach der Abschaltung des letzten Atomkraftwerks 2022 deutlich unter dem Bedarf liegen wird. MÜNCHEN - Das Stromnetz in den Autoländern Bayern und Baden-Württemberg ist nach Brancheneinschätzung nicht auf die erwartete Verbreitung von Elektroautos und Wärmepumpen vorbereitet. (Boerse, 19.08.2017 - 13:47) weiterlesen...

Länder: Mehr Städte als geplant müssen Hilfe gegen Stickoxid bekommen. Bei dem Spitzentreffen von Politik und Autobranche Anfang August waren Verkehrs-"Masterpläne" für die 28 Regionen angekündigt worden, deretwegen die EU Druck auf die Bundesregierung macht. "Neben den dort genannten Städten und Regionen gibt es in Sachsen, Bremen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Niedersachsen eine ganze Reihe weiterer Städte, die aktuell von Grenzwertüberschreitungen betroffen sind", schrieben die Umweltminister dieser Länder nun an den Bund. BERLIN - Sechs Bundesländer fordern von der Bundesregierung, beim Dieselgipfel beschlossene Förderprogramme für Städte mit schlechter Luft auszudehnen. (Boerse, 19.08.2017 - 13:23) weiterlesen...