Produktion, Absatz

WDH / ROUNDUP: Schwan-Stabilo fährt wegen Ausmal-Boom Rekordumsatz ein

19.10.2016 - 14:24:25

WDH/ROUNDUP: Schwan-Stabilo fährt wegen Ausmal-Boom Rekordumsatz ein. (Wiederholung wegen fehlerhaft dargestellter Zeichen im ersten Absatz, dritter Satz.)

HEROLDSBERG - Der Rucksack- und Stiftehersteller Schwan-Stabilo hat im abgelaufenen Geschäftsjahr (30. Juni) den höchsten Umsatz in der Firmengeschichte erzielt. Die Einnahmen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um rund 18 Prozent auf 706,7 Millionen Euro, wie das mittelfränkische Unternehmen am Mittwoch in Heroldsberg mitteilte. In allen drei Sparten - Kosmetik, Schreibgeräte und Outdoor - habe es erstmals zweistellige Wachstumsraten gegeben. Zum Gewinn macht Schwan-Stabilo mit weltweit etwa 5100 Mitarbeitern traditionell keine Angaben.

Der Umsatzschub sei auch auf den Ausmaltrend bei Erwachsenen zurückzuführen, sagte Konzernchef Jörg Karas. Schwan-Stabilo hat den "Adult Coloring"-Trend frühzeitig erkannt: Bereits im vergangenen Oktober präsentierte das Unternehmen ein Set aus 15 Stiften samt Ausmalbuch.

Auch Faber-Castell vermeldete vor Kurzem wegen des Ausmal-Booms den höchsten Umsatz in der Firmengeschichte. Die größtenteils in Mittelfranken ansässigen Stiftehersteller fahren derzeit allesamt Sonderschichten.

Mit der Schreibgeräte-Sparte erwirtschaftete Schwan-Stabilo rund 185 Millionen Euro - ein Plus von knapp zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Den größten Anteil am Gesamtumsatz hatte aber erneut die Kosmetik-Sparte mit rund 364 Millionen Euro (plus 14 Prozent).

Wegen des "außergewöhnlichen Ergebnisses" liege die Messlatte für das laufende Geschäftsjahr hoch, betonte Jörg Karas in seinem Ausblick. "Aber große Ziele motivieren auch."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump stellt Verbote für Offshore-Bohrungen von Öl und Gas in Frage. Das geht aus einem Dekret hervor, das der Präsident am Freitag in Washington unterzeichnete. Das Innenministerium soll einen Plan neu bewerten, der für fünf Jahre vorschreibt, in welchen Gewässern gebohrt werden darf und in welchen nicht. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will prüfen, ob mehr Öl- und Gasbohrungen vor den Küsten der USA möglich sind. (Boerse, 28.04.2017 - 17:40) weiterlesen...

Estland fordert Geldbuße gegen Gazprom im EU-Kartellverfahren. "Estland ist der Auffassung, dass die Zusagen von Gazprom in diesem Fall nicht proportional zum Umfang der Zuwiderhandlung sind", heißt es in der von der Regierung des Baltenstaats verabschiedeten Position. TALLINN - Im EU-Kartellverfahren gegen Gazprom wegen der Abschottung mittel- und osteuropäischer Märkte spricht sich Estland gegen Zugeständnisse an den russischen Gaskonzern aus. (Boerse, 28.04.2017 - 17:34) weiterlesen...

Exxon und Chevron verdienen dank Ölpreis-Anstieg wieder Milliarden. Beim weltgrößten börsennotierten Ölkonzern Exxon legte der Überschuss im ersten Quartal verglichen mit dem Vorjahreswert um 122 Prozent auf 4,0 Milliarden Dollar (3,7 Mrd Euro) zu, wie der US-Branchenführer aus Texas am Freitag mitteilte. IRVING/SAN RAMON - Die Erholung der Ölpreise hat ExxonMobil und Chevron zum Jahresbeginn kräftige Gewinnsprünge beschert. (Boerse, 28.04.2017 - 16:57) weiterlesen...

Pofalla: Stuttgart 21 ist nicht das Top-Projekt der Bahn. "Stuttgart 21 zählt zu den Top-Projekten, aber es ist nicht das Top-Projekt der Bahn", sagte er am Freitag nach der Sitzung des Lenkungskreises zur Neuordnung des Stuttgarter Bahnknotens. Diesen Superlativ erfülle stattdessen die schnelle Verbindung München-Berlin mit Kosten von zehn Milliarden Euro. Das gesamte aktuelle Baustellenvolumen der Bahn betrage 95 Milliarden Euro, berichtete Pofalla. Auf Stuttgart 21 entfallen insgesamt bis zu 6,5 Milliarden Euro. STUTTGART - Der neue Infrastrukturvorstand der Bahn, Ronald Pofalla, hat die Bedeutung des Bahnprojekts Stuttgart 21 für den Konzern relativiert. (Boerse, 28.04.2017 - 16:40) weiterlesen...

Dobrindt erwartet Kompromiss im Streit über Traditionsschiffe. In dem Streit um neue Sicherheitsregeln seien beide Seiten kompromissbereit und es würden weitere Gespräche mit den Verbänden und Vereinen geführt, sagte Dobrindt am Freitag in Hamburg. "Wir wollen die maritime Tradition erhalten", sagte der Minister. Er sei nicht nur dann an Tradition interessiert, wenn sie in Lederhosen daherkomme. Es seien jedoch auch Fragen der Sicherheit relevant; auf den Schiffen würden Passagiere und Schulklassen transportiert. Am Ende werde ein Kompromiss gelingen. "Ich bin da ganz positiv", sagte Dobrindt. HAMBURG - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will die Traditionsschiffe an der Küste eventuell finanziell unterstützen, damit sie auf die notwendigen Sicherheitsstandards umgerüstet werden können. (Boerse, 28.04.2017 - 16:32) weiterlesen...

Automarkt boomt - Zulieferer Boge wächst. Der Umsatz stieg um 3,2 Prozent auf die Rekordsumme von 763,4 Millionen Euro, sagte Boge-Geschäftsführer Torsten Bremer am Freitag. Angaben zum Gewinn machte er nicht. "Erwartet wird auf dem Automarkt ein jährliches Wachstum von 2 Prozent bis 2020", sagte er. In diesem Jahr soll der Umsatz um fünf Prozent steigen. Boge beschäftigt weltweit 3758 Mitarbeiter - 1800 in Deutschland und davon rund 1000 in Damme. Das Unternehmen produziert Fahrwerkskomponenten, Schwingungsdämpfer und Kunststoffprodukte für die Autoindustrie. DAMME - Der weltweit boomende Automarkt hat beim Zulieferer Boge Rubber & Plastics aus Damme bei Vechta im vergangenen Jahr für Wachstum gesorgt. (Boerse, 28.04.2017 - 16:23) weiterlesen...