Produktion, Absatz

WDH/ROUNDUP: Schwan-Stabilo fährt wegen Ausmal-Boom Rekordumsatz ein

19.10.2016 - 14:24:25

WDH/ROUNDUP: Schwan-Stabilo fährt wegen Ausmal-Boom Rekordumsatz ein. (Wiederholung wegen fehlerhaft dargestellter Zeichen im ersten Absatz, dritter Satz.)

HEROLDSBERG - Der Rucksack- und Stiftehersteller Schwan-Stabilo hat im abgelaufenen Geschäftsjahr (30. Juni) den höchsten Umsatz in der Firmengeschichte erzielt. Die Einnahmen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um rund 18 Prozent auf 706,7 Millionen Euro, wie das mittelfränkische Unternehmen am Mittwoch in Heroldsberg mitteilte. In allen drei Sparten - Kosmetik, Schreibgeräte und Outdoor - habe es erstmals zweistellige Wachstumsraten gegeben. Zum Gewinn macht Schwan-Stabilo mit weltweit etwa 5100 Mitarbeitern traditionell keine Angaben.

Der Umsatzschub sei auch auf den Ausmaltrend bei Erwachsenen zurückzuführen, sagte Konzernchef Jörg Karas. Schwan-Stabilo hat den "Adult Coloring"-Trend frühzeitig erkannt: Bereits im vergangenen Oktober präsentierte das Unternehmen ein Set aus 15 Stiften samt Ausmalbuch.

Auch Faber-Castell vermeldete vor Kurzem wegen des Ausmal-Booms den höchsten Umsatz in der Firmengeschichte. Die größtenteils in Mittelfranken ansässigen Stiftehersteller fahren derzeit allesamt Sonderschichten.

Mit der Schreibgeräte-Sparte erwirtschaftete Schwan-Stabilo rund 185 Millionen Euro - ein Plus von knapp zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Den größten Anteil am Gesamtumsatz hatte aber erneut die Kosmetik-Sparte mit rund 364 Millionen Euro (plus 14 Prozent).

Wegen des "außergewöhnlichen Ergebnisses" liege die Messlatte für das laufende Geschäftsjahr hoch, betonte Jörg Karas in seinem Ausblick. "Aber große Ziele motivieren auch."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank WASHINGTON - Die Milliarden-Einigung der Deutschen Bank für illegales Gebaren und verantwortungslose Kreditvergabepraktiken zur Verantwortung, die Investoren und der US-Bevölkerung ernsthaften und dauerhaften Schaden zugefügt haben", sagte US-Justizministerin Loretta Lynch. (Boerse, 17.01.2017 - 21:18) weiterlesen...

Locomore-Fernzug nur noch vier Mal wöchentlich. BERLIN - Nur einen Monat nach Betriebsstart muss der neue Fernzug-Anbieter auf dem deutschen Schienennetz seine Fahrten einschränken. Der eine Zug, mit dem das Unternehmen Locomore seit Mitte Dezember täglich zwischen Stuttgart und Berlin unterwegs ist, wird vom 23. Januar bis 6. April nur noch an vier Tagen in der Woche fahren. Als Grund nannte Locomore am Dienstag in Berlin Probleme wie defekte Toiletten, Mängel beim Internet-Zugang per WLAN sowie Fehler bei der Ticketbuchung. Die betriebsfreien Tage würden für eine intensive Wartung genutzt. In den ersten vier Wochen fuhren nach Angaben des Unternehmen 25 000 Reisende mit dem Zug. Locomore hatte vor Betriebsbeginn mit etwa 1000 Fahrgästen pro Tag gerechnet. Locomore-Fernzug nur noch vier Mal wöchentlich (Boerse, 17.01.2017 - 17:53) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Milchbauern: Kein Grund für Entwarnung - Sonderhilfen beantragt. "Es kann sehr schnell wieder einen Rückschlag geben", sagte der Sprecher des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter, Hans Foldenauer, der Deutschen Presse-Agentur vor der Agrarmesse Grüne Woche, die am Freitag in Berlin beginnt. "Wir sind jetzt wieder in der Lage, unsere laufenden Rechnungen leichter zu bezahlen." Von einer Deckung der Kosten seien die Betriebe aber meilenweit entfernt. Für eine Sonderhilfe von Bund und EU meldeten sich unterdessen knapp ein Drittel der Milchbauern an. Für Höfe, die ihre Produktion stabil halten, stehen 116 Millionen Euro bereit. BERLIN - Die Milchbauern sehen trotz leicht anziehender Preise noch keinen Grund zur Entwarnung. (Boerse, 17.01.2017 - 17:34) weiterlesen...

Edeljuwelier Tiffany leidet unter Rummel um Trump. Für die Juwelierkette Tiffany war die dortige Flaggschiff-Filiale zuletzt jedoch eine Belastung - die unmittelbare Nähe zum Trump Tower machte das Weihnachtsgeschäft kaputt. NEW YORK - Wer als Einzelhändler ein Geschäft an der New Yorker Fifth Avenue hat, kann sich glücklich schätzen - die berühmte Einkaufsstraße ist ein Touristen-Magnet, normalerweise brummt hier der Absatz. (Boerse, 17.01.2017 - 17:15) weiterlesen...

Weitere Verhandlungen zu überregionaler Strompreis-Angleichung. Auf Druck vor allem der ostdeutschen Länder wird weiter an einer bundesweiten Angleichung der Abgaben für die Stromnetze gearbeitet, bestätigten am Dienstag Regierungskreise in Berlin. Die Gespräche mit den Ländern zu einheitlichen Netzentgelten liefen. BERLIN - Haushalte und Unternehmen in Ost- und Norddeutschland können doch noch auf sinkende Strompreise hoffen. (Boerse, 17.01.2017 - 17:05) weiterlesen...

Neue Probleme rücken BER-Fertigstellung in die Ferne. Grund sind demnach Probleme mit der Ansteuerung Hunderter von Türen. Schwierigkeiten gebe es auch mit der Sprinkleranlage. Damit dürfte der Zeitplan für eine Eröffnung des Flughafens noch in diesem Jahr endgültig hinfällig sein. Denn dafür müssten die Bauarbeiten nach früheren Angaben von Flughafenchef Karsten Mühlenfeld in diesem Monat abgeschlossen werden. BERLIN - Am neuen Hauptstadtflughafen drohen nach dpa-Informationen weitere Verzögerungen. (Boerse, 17.01.2017 - 16:56) weiterlesen...