Air Berlin Plc, GB00B128C026

STUTTGART / HANNOVER - Air-Berlin-Fluggäste haben in Stuttgart über 24 Stunden auf einen Flug nach Hannover warten müssen.

24.10.2016 - 17:51:25

Air-Berlin-Fluggäste warten über 24 Stunden auf Flug nach Hannover. Nachdem zwei Flüge abgesagt wurden, konnte ein Teil der Passagiere erst am Montagabend mit einer anderen Fluggesellschaft Richtung Niedersachsen fliegen. Größere Probleme beim Flugbetrieb gebe es nicht, versicherte Air-Berlin-Sprecherin Theresa Krohn. Bedauerlicherweise seien die Passagiere von gleich zwei Pannen betroffen gewesen.

Ursprünglich sollte eine Air-Berlin-Maschine am Sonntagabend um 18.40 Uhr von Stuttgart nach Hannover fliegen. Nach technischen Problemen an den Flugzeugtüren und zwei abgebrochenen Abflugvorbereitungen verbrachte der Großteil der Passagiere die Nacht im Hotel. Sie wurden auf einen Flug am Montagnachmittag umgebucht, der dann ebenfalls annulliert wurde. "Da hat ein Crew-Mitglied gefehlt", sagte Krohn. Etliche der Passagiere, die bereits ihre Bordkarten in der Hand hielten, reagierten aufgebracht. Kurzzeitig mussten Sicherheitsleute die Gemüter beruhigen.

Ein kleinerer Teil der Fluggäste konnte noch kurzfristig am Nachmittag auf eine andere Gesellschaft umgebucht werden, für viele ging es aber erst um 19.30 Uhr nach Hannover.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Air-Berlin-Kunden können vorübergehend keine Meilen einlösen. Dieser Dienst des Vielflieger-Programms Topbonus sei vorübergehend nicht verfügbar, teilte eine Etihad-Sprecherin am Donnerstag mit. Man warte auf zusätzliche Informationen von Air Berlin. Ob ein technisches Problem vorliegt oder ob es andere Gründe gibt, war den Angaben nicht zu entnehmen. Die arabische Fluggesellschaft Eithad ist Eigentümerin von Topbonus und Großaktionärin der Air Berlin. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hatte am Dienstag Insolvenz beantragt, nachdem Etihad ihr die finanzielle Unterstützung entzogen hatte. BERLIN - Kunden von Air Berlin können derzeit keine Bonus-Meilen in Prämien oder Flüge einlösen. (Boerse, 17.08.2017 - 14:04) weiterlesen...

Gehalt von Air-Berlin-Chef Winkelmann abgesichert. Der Chef der Fluggesellschaft, Thomas Winkelmann, hat diese Sorge nicht. Zur Absicherung der Verpflichtungen aus seinem bis Januar 2021 laufenden Vertrag gibt es eine Bankgarantie von bis zu 4,5 Millionen Euro. Darauf hat der Sprecher der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger, Michael Kunert, am Mittwoch hingewiesen. Winkelmann hat laut dem jüngsten Geschäftsbericht für den Fall einer ordentlichen Kündigung Anspruch auf sein vertragliches Grundgehalt. Es liegt bei 950 000 Euro im Jahr und kann sich durch Boni verdoppeln. BERLIN - Die Gläubiger von Air Berlin müssen nach dem Insolvenzantrag um ihr Geld bangen. (Boerse, 16.08.2017 - 17:31) weiterlesen...

Merkel verteidigt Übergangskredit für Air Berlin. Zehntausende Reisende im Stich zu lassen, "weil Benzin nicht bezahlt werden kann und die Tickets verfallen, das wäre glaube ich nicht angemessen gewesen", sagte Merkel am Mittwoch in einer im Internet übertragenen Fragerunde mit vier prominenten jungen YouTubern. Sie erwarte nicht, dass der Steuerzahler am Ende die Rettung des Unternehmens bezahlen müsse. Die Bundesregierung habe sich die Entscheidung für den Übergangskredit "sehr gut überlegt". BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro an die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin verteidigt. (Boerse, 16.08.2017 - 14:45) weiterlesen...

Verdi: Fliegendes Personal von Air Berlin hat gute Chancen. "Für die Kollegen in Kabine und Cockpit sind die Chancen sehr hoch", sagte Bundesvorstandsmitglied Christine Behle am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Auf dem Markt wird viel Personal gesucht." Air Berlin hatte am Dienstag Insolvenz angemeldet. Bei einem Verkauf von Teilen der Fluggesellschaft will Verdi für die Crews vor allem Lohnverluste vermeiden. BERLIN - Die Crews von Air Berlin haben nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi gute Aussichten auf neue Arbeitsplätze. (Boerse, 16.08.2017 - 11:34) weiterlesen...

Flughafen Genf verlangt Vorauskasse oder Cash von Air Berlin. Davon würden zunächst die anstehenden Gebühren von rund 500 Franken - rund 440 Euro - pro Landung abgezogen, sagte der Flughafensprecher Bertrand Stämpfli am Dienstag in Genf. Sollte das Geld ausgehen und keine neue Vorauszahlung eintreffen, verlange der Flughafen wie in anderen Insolvenzfällen Bargeld vom Piloten. GENF - Air Berlin muss am Flughafen in Genf nun für die Verrechnung von Landegebühren eine Vorauszahlung leisten. (Boerse, 15.08.2017 - 18:05) weiterlesen...

Etihad: Air Berlin hat Herausforderungen nicht bewältigt. Das Geschäft von Air Berlin habe sich zuletzt "rapide verschlechtert", teilte Etihad am Dienstag mit. Deshalb hätten "entscheidende Herausforderungen nicht bewältigt und alternative strategische Optionen nicht umgesetzt werden" können. BERLIN - Die arabische Fluggesellschaft Etihad hat das Ende ihrer Unterstützung von Air Berlin mit der schlechten Lage beim deutschen Partner begründet. (Boerse, 15.08.2017 - 15:24) weiterlesen...