Transport, Verkehr

Studie: Kleinere Busunternehmen profitieren von Fernbusgeschäft

29.08.2016 - 14:17:25

Studie: Kleinere Busunternehmen profitieren von Fernbusgeschäft. BERLIN - Mittelständische Busunternehmen profitieren einer Studie zufolge von der Liberalisierung des Fernbusmarkts - trotz des harten Preiskampfs. Wie aus der Analyse des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) hervorgeht, haben die Partnerfirmen der großen Fernbusanbieter im Jahr vor der Freigabe am 1. Januar 2013 noch Verlust gemacht. 2014 erreichten sie jedoch die Gewinnschwelle: Das Betriebsergebnis (Ebit) stieg auf 12,2 Millionen Euro. Die Entwicklung der Spritpreise wurde den Angaben nach berücksichtigt. Über die Analyse hatte zuerst das "Handelsblatt" (Montag) berichtet.

Zudem legte der Umsatz der untersuchten 300 Subunternehmen zwischen 2012 und 2014 im Durchschnitt um 18 Prozent zu auf 4,3 Millionen Euro pro Betrieb. Wegen der steigenden Fahrgastzahlen erhöhe sich die Auslastung der Busse, erklärte DSGV-Branchenexperte Stefan Hauschild. "Der intensive Preiswettbewerb, den sich die großen Anbieter liefern, wird also nicht unverhältnismäßig auf dem Rücken der kleinen Subunternehmen ausgetragen."

Nach der Öffnung des Fernbusverkehrs hat ein harter Preiswettbewerb die Zahl der Anbieter reduziert. Inzwischen beherrscht Flixbus den Markt mit rund 80 Prozent Anteil. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben rund 200 selbstständige Partnerfirmen, die seine Busse betreiben. Zuletzt war bekanntgeworden, dass mehrere Subunternehmer die Kooperation mit Flixbus wegen hoher Verluste beendet haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gläubiger-Gespräche über Air Berlin begonnen. Die Mitglieder kamen am Vormittag zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen, wie der Deutschen Presse-Agentur aus Verhandlungskreisen bestätigt wurde. BERLIN - Der Gläubigerausschuss von Air Berlin hat am Mittwoch seine Beratungen über die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft aufgenommen. (Boerse, 23.08.2017 - 11:52) weiterlesen...

Brüssel-Passagiere sollen vorerst nur mit Handgepäck fliegen. Zwar nahmen die Beschäftigen nach einer Tarifeinigung am Morgen die Arbeit wieder auf. Doch riet der Flughafen Passagieren weiter, nur Handgepäck mitzunehmen. "Es gibt noch keine Fortschritte", sagte eine Sprecherin der Nachrichtenagentur Belga. BRÜSSEL - Die Nachwehen eines eintägigen Streiks von Gepäckabfertigern haben am Mittwoch den Betrieb am Brüsseler Flughafen gestört. (Boerse, 23.08.2017 - 11:17) weiterlesen...

Verdi: Gläubiger sollen Arbeitsplätze von Air Berlin retten. "Es geht hier um die Rettung von Arbeitsplätzen", sagte Vorstandsmitglied Christine Behle am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Die Gewerkschaft Verdi hat an den Gläubigerausschuss der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin appelliert, die Interessen der Beschäftigten nicht unter den Tisch fallen zu lassen. (Boerse, 23.08.2017 - 10:59) weiterlesen...

Strecke Berlin/Hannover: Anschlagsschäden behoben - jetzt bremst Oberleitung. Die Züge hätten keine Verspätungen mehr aufgrund dieses Problems, sagte ein Bahnsprecher am Mittwochmorgen. Allerdings bremst die Züge nun eine Oberleitungsstörung am Bahnhof Berlin-Spandau. Fernzüge nach Hannover und Hamburg müssten den Bahnhof umfahren und kämen rund eine Viertelstunde später an. "Wir arbeiten mit Hochdruck an der schnellstmöglichen Behebung", sagte der Sprecher. Bis zum Dienstag waren Züge auf der Strecke nach Hannover um bis zu eine Stunde verspätet angekommen, weil Unbekannte am Samstag einen Kabelschacht angezündet hatten. BERLIN - Die Schäden durch Brandanschläge an der Bahnstrecke Berlin-Hannover sind behoben. (Boerse, 23.08.2017 - 08:30) weiterlesen...

'SZ': Bei Air Berlin drohen trotz Brückenkredit bald erste Flugausfälle. Es gebe die Gefahr, dass die insolvente Fluglinie Teile ihres Flugbetriebs schon bald nicht mehr aufrechthalten könne, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf mit der Situation vertraute Insider. Der umstrittene Brückenkredit des Staates über 150 Millionen Euro soll eigentlich den Flugbetrieb für drei Monate sichern. MÜNCHEN - Bei Air Berlin könnten einem Bericht zufolge trotz des Brückenkredits der Bundesregierung bald die ersten Flüge ausfallen. (Boerse, 23.08.2017 - 06:31) weiterlesen...

Weiter Kritik und Forderungen an Deutsche Bahn wegen Rheintalstrecke. KARLSRUHE/RASTATT - Die Deutsche Bahn steht nach dem Riesenschaden an der europäischen Nord-Süd-Hauptachse im baden-württembergischen Rastatt in der Kritik. Der Ruf nach Aufklärung und Konsequenzen kommt aus Politik, Wirtschaft und vom Fahrgastverband Pro Bahn. Die Strecke, auf der täglich bis zu 200 Güterzüge sowie Fern- und Nahverkehr fahren, soll erst am 7. Oktober wieder eröffnet werden. Am 12. August waren Wasser und Erdreich in eine der beiden Tunnelröhren eingedrungen, die beiden Schienenstränge darüber sackten ab. Die Strecke wurde sofort gesperrt. Ihr Pünktlichkeitsziel für den Fernverkehr gibt die Bahn aber nicht auf. Weiter Kritik und Forderungen an Deutsche Bahn wegen Rheintalstrecke (Boerse, 23.08.2017 - 06:07) weiterlesen...