Produktion, Absatz

STRASSBURG - Für Alltagsgeräte wie Toaster und Haartrockner soll es nach dem Willen von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker künftig keine Energiesparauflagen geben.

25.10.2016 - 18:35:25

Juncker gegen Energie-Regulierung für Toaster und Haartrockner. Entsprechende Pläne hat Juncker den EU-Kommissaren am Dienstag in Straßburg vorgestellt. Damit will Juncker dem Eindruck von Brüsseler Regulierungswut entgegentreten. Die Vorschläge sollen wohlwollend aufgenommen worden sein. Entscheidungen über konkrete Produkte sollen aber erst in den nächsten Wochen fallen.

Generell plädiert Juncker für mehr Zurückhaltung, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Behördenkreisen erfuhr. Hintergrund ist die sogenannte Ökodesign-Richtlinie. Diese schreibt vor, dass Produkte umweltgerecht zu gestalten sind, damit sie weniger Strom verbrauchen. Auflagen gibt es zum Beispiel für Staubsauger, Heizungsanlagen oder Kaffeemaschinen. Die europäische Industrie selbst befürwortet solche Auflagen häufig.

Junckers rechte Hand, der Vizepräsident der EU-Kommission Frans Timmermans, versicherte, die Behörde setze auch weiter auf die stromsparende Gestaltung von Produkten. "Wir haben durch Ökodesign bisher Einsparungen erreicht, die dem jährlichen Energieverbrauch von Italien entsprechen - was gewaltig ist", sagte Timmermans. Allerdings sei es wichtig, "behutsam und sorgfältig" vorzugehen.

Bei Produkten ohne großes Energiesparpotenzial und bei Geräten, bei denen eine Regulierung als starker Eingriff ins Leben der Verbraucher verstanden werden könnte, soll sich die EU stärker zurückhalten, heißt es. Hier könne eine Verbrauchskennzeichnung reichen. Toaster und Föhne sollen deshalb auch künftig frei von Auflagen bleiben. Für Aufzüge oder Solarpaneele hingegen plant die Behörde Auflagen.

Zudem sollen die EU-Kommissare, also die höchste Entscheidungsebene der EU-Kommission, die Regulierung stärker leiten. Sie sollen nicht erst am Ende des Prozesses über Energie-Auflagen entscheiden, sondern eine Vorauswahl treffen, noch bevor sich Expertengremien mit Details befassen. Wie bisher auch hätten die EU-Staaten und das Europaparlament ein Prüfrecht.

Im Europaparlament fanden Junckers Pläne ein gemischtes Echo. Die beiden CDU-Abgeordneten Peter Liese und Markus Pieper unterstützten den neuen Ansatz ausdrücklich. "Standards die zu weniger Energieverbrauch führen sind sinnvoll, aber die EU darf sich nicht im Klein-Klein verlieren und wir müssen den Eindruck vermeiden als ob wir den Komfort der Bürger einschränken wollen", teilten die beiden Parlamentarier mit.

Der SPD-Abgeordnete Jo Leinen sieht das anders. "Man raubt dem Verbraucher eine Möglichkeit, Geld zu sparen und verbaut der Industrie eine Chance, mit innovativen und effizienten Technologien auf dem Weltmarkt voranzugehen", meinte er. Der Umweltschutzdachverband European Environmental Bureau äußerte Verständnis dafür, dass Juncker Populisten den Wind aus den Segeln nehmen wolle, warnte aber vor zu weitreichenden Schritten. Zumindest Kennzeichnungen zum Energieverbrauch müssten erhalten bleiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pharmakonzern Roche bleibt auf Wachstumskurs - Dividende soll steigen. In den ersten neun Monaten wuchs der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf gut 39,4 Milliarden Schweizer Franken (knapp 34,2 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag in Basel mitteilte. Damit erfüllte Roche die Erwartungen der Analysten. Wechselkurse beeinflussten den Zuwachs praktisch nicht. Beide Sparten - Pharma und die Diagnostik - legten in gleichem Maße zu. BASEL - Der Pharmakonzern Roche sieht sich dank guter Geschäfte mit neuen Produkten weiterhin im Aufwind. (Boerse, 19.10.2017 - 07:22) weiterlesen...

SAP schwächelt weiter bei Marge - Hebt Ausblick leicht an. Das um Sonderposten wie aktienbasierte Vergütungen bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern stagnierte mit 1,64 Milliarden Euro auf dem Niveau aus dem Vorjahr, wie das Dax-Schwergewicht am Donnerstag in Walldorf mitteilte. Der Umsatz kletterte dagegen um 4 Prozent auf 5,59 Milliarden Euro. Die wichtige operative Marge fiel von 30,5 Prozent im Vorjahr auf 29,3 Prozent. Analysten hatten sich mehr ausgerechnet. WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP hat im dritten Quartal wegen Gegenwind vom starken Euro und wegen hoher Investitionen operativ weniger verdient als erwartet. (Boerse, 19.10.2017 - 07:05) weiterlesen...

Vorbereitungen für Hamburgs letzte Hanseboot laufen. Am Donnerstag werden zwei besonders eindrucksvolle Boote mit Kränen bewegt: Die größte Motorjacht mit über 15 Metern Länge, der Expresskreuzer Targa 46 CFC-AD (370 PS), soll zu ihrem Stellplatz gebracht werden. Auch das einzige Hausboot (Nomadream 1200 F Waterhome) soll seinen Platz einnehmen. HAMBURG - Die Vorbereitungen für die letzte Ausgabe der Messe Hanseboot in Hamburg laufen auf Hochtouren. (Boerse, 19.10.2017 - 06:32) weiterlesen...

dm stellt neue Zahlen und Digitalisierungsstrategie vor. dm-Chef Erich Harsch hat bereits am Mittwoch eine Kooperation mit dem Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe (ZKM) bei dem Thema bekannt gegeben. Das ZKM präsentiert in den nächsten acht Monaten ein ungewöhnliches Ausstellungsprojekt, das bei kostenlosem Eintritt und Gratis-Snacks Wissen zu digitalen Lebenswelten vermitteln will. KARLSRUHE - Deutschlands größte Drogeriemarkt-Kette informiert an diesem Donnerstag über die Unternehmensentwicklung und über eine neue Digitalisierungsstrategie. (Boerse, 19.10.2017 - 05:46) weiterlesen...

Maas: 'Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren'. "Es sollte im eigenen Interesse der Lufthansa liegen, sich jetzt möglichst kulant gegenüber den Kunden zu zeigen, und Air-Berlin-Tickets auf den von ihr übernommenen Strecken zu akzeptieren", sagte Maas den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" (Donnerstag). Dies wäre ein wichtiges Signal, um Kundenvertrauen nicht zu verlieren. Ähnlich äußerte sich der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller: "Viele tausend Air-Berlin-Kunden werden von ihrem Geld nichts mehr wiedersehen. BERLIN - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert. (Boerse, 19.10.2017 - 05:00) weiterlesen...

Ebay-Quartalsbericht schickt Aktie auf Talfahrt. Der Überschuss aus dem fortgeführten Geschäft legte im Jahresvergleich um ein Viertel auf 523 Millionen Dollar (443 Mio Euro) zu, wie das kalifornische Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse der ehemaligen Paypal-Mutter kletterten um neun Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar. SAN JOSE - Die Online-Handelsplattform Ebay ist trotz eines Gewinnsprungs im dritten Quartal an der Börse unter Druck geraten. (Boerse, 18.10.2017 - 23:26) weiterlesen...