Rohstoffe, Öl

SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Montag im frühen Handel leicht nachgegeben.

24.10.2016 - 07:27:24

Ölpreise leicht gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Morgen 51,59 US-Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel um 24 Cent auf 50,61 Dollar.

Hauptthema am Ölmarkt ist weiterhin das im November anstehende Treffen von Vertretern wichtiger Förderländer, bei dem eine Einigung auf eine gemeinsame Förderobergrenze festgezurrt werden könnte. Zuletzt gab es dazu gemischte Signale. Irans Präsident Hassan Ruhani erklärte am Wochenende seine Bereitschaft, "zu gerechten Fördermengen und fairen Ölpreisen" beizutragen. Dazu sei aber eine konstruktive Zusammenarbeit unter den Förderländern nötig. Unterdessen dringt der venezolanische Präsident Nicolas Maduro wegen der drohenden Pleite des Erdölkonzerns PDVSA auf eine gemeinsame Lösung.

Russlands Energieminister Alexander Nowak sagte am Sonntag nach einem Treffen mit Vertretern einiger Förderländer, es seien "viele Szenarien" diskutiert worden. Der irakische Ölminister Jabbar Al-Luaibi plädierte unterdessen am Sonntag dafür, dass der Irak von einer Förderbeschränkung ausgenommen wird. Das Land stehe wegen des Krieges mit dem sogenannten Islamischen Staat zu sehr unter Druck.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am Morgen 51,69 US-Dollar. Das waren 18 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 13 Cent auf 47,70 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Mittwoch im frühen Handel gesunken. (Boerse, 23.08.2017 - 07:34) weiterlesen...

Aktien Europa: Zaghafter Erholungsversuch. Der europäische Leitindex EuroStoxx-50 stieg am Vormittag um 0,43 Prozent auf 3438,35 Punkte. PARIS/LONDON - Nach einem schwachen Wochenauftakt haben Europas Börsen am Dienstag einen Erholungsversuch unternommen. (Boerse, 22.08.2017 - 18:24) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley belässt BHP Billiton auf 'Overweight'. Die Kennziffern des Bergbaukonzerns seien recht schwach ausgefallen, schrieb Analyst Menno Sanderse in einer Studie vom Dienstag. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat BHP Billiton nach Zahlen zum Geschäftsjahr 2016/17 auf "Overweight" mit einem Kursziel von 1410 Pence belassen. (Boerse, 22.08.2017 - 14:14) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete gegen Mittag 51,77 US-Dollar. Das waren elf Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur Lieferung im Oktober stieg um zwei Cent auf 47,55 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Dienstag wenig verändert. (Boerse, 22.08.2017 - 13:22) weiterlesen...

BHP Billiton will US-Schieferöl loswerden und stoppt Kali-Projekt in Kanada SYDNEY - Der weltgrößte Bergbaukonzern BHP Billiton interessant, da so die Kapazitäten in diesem inzwischen auch für das im MDax notierte Unternehmen wichtigen Markt nicht weiter steigen. (Boerse, 22.08.2017 - 10:06) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsenschwäche setzt sich weiter fort. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern ging der erneute Höhenflug der Gemeinschaftswährung vom Druck auf den US-Dollar aus. Es mehrten sich die Zweifel, ob US-Präsident Trump seine Wahlkampfversprechen werde umsetzen können, hieß es. Verwiesen wurde dabei auf das Polit-Chaos der US-Regierung in den vergangenen Tagen. Die Querelen hatten am Freitag mit dem Abgang des umstrittenen Chefstrategen von Donald Trump, Stephen Bannon, einen neuen Höhepunkt erreicht. PARIS/LONDON - Schwache Bankenwerte und ein starker Euro haben am Montag für eine trübe Stimmung an den wichtigsten europäischen Börsen gesorgt. (Boerse, 21.08.2017 - 18:34) weiterlesen...