Transport, Verkehr

SEOUL - Die insolvente südkoreanische Reederei Hanjin Shipping will ihre Europa-Aktivitäten schließen.

24.10.2016 - 16:43:24

Insolvente Reederei Hanjin will Europa-Aktivitäten schließen. Das Insolvenzgericht habe den Plänen zur Schließung der Hanjin Shipping Europe GmbH & Co. KG in Hamburg sowie den Hanjin-Unternehmen in Ungarn, Polen und Spanien zugestimmt, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Montag unter Berufung auf eine Börsenmitteilung der vormals weltweit siebtgrößten Container-Reederei. Der Insolvenzantrag von Hanjin Ende August hatte weltweit zu Unterbrechungen von Lieferketten geführt. Zahlreiche Hanjin-Schiffe waren aus Sorge vor einem Gebührenausfall für die Häfen gezwungen, mit ihrer Ladung auf See zu warten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'SZ': Bei Air Berlin drohen trotz Brückenkredit bald erste Flugausfälle. Es gebe die Gefahr, dass die insolvente Fluglinie Teile ihres Flugbetriebs schon bald nicht mehr aufrechthalten könne, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf mit der Situation vertraute Insider. Der umstrittene Brückenkredit des Staates über 150 Millionen Euro soll eigentlich den Flugbetrieb für drei Monate sichern. MÜNCHEN - Bei Air Berlin könnten einem Bericht zufolge trotz des Brückenkredits der Bundesregierung bald die ersten Flüge ausfallen. (Boerse, 23.08.2017 - 06:31) weiterlesen...

Weiter Kritik und Forderungen an Deutsche Bahn wegen Rheintalstrecke. KARLSRUHE/RASTATT - Die Deutsche Bahn steht nach dem Riesenschaden an der europäischen Nord-Süd-Hauptachse im baden-württembergischen Rastatt in der Kritik. Der Ruf nach Aufklärung und Konsequenzen kommt aus Politik, Wirtschaft und vom Fahrgastverband Pro Bahn. Die Strecke, auf der täglich bis zu 200 Güterzüge sowie Fern- und Nahverkehr fahren, soll erst am 7. Oktober wieder eröffnet werden. Am 12. August waren Wasser und Erdreich in eine der beiden Tunnelröhren eingedrungen, die beiden Schienenstränge darüber sackten ab. Die Strecke wurde sofort gesperrt. Ihr Pünktlichkeitsziel für den Fernverkehr gibt die Bahn aber nicht auf. Weiter Kritik und Forderungen an Deutsche Bahn wegen Rheintalstrecke (Boerse, 23.08.2017 - 06:07) weiterlesen...

Verhandlungen über Verkauf von Air Berlin: Gläubiger beraten. Eine Woche nach dem Insolvenzantrag beraten am Mittwoch erstmals die Gläubiger über den Verkauf der Fluggesellschaft. Der vorläufige Gläubigerausschuss von Air Berlin will sich zu seiner konstituierenden Sitzung treffen. Noch ist allerdings unklar, ob dabei schon Entscheidungen zu erwarten sind. BERLIN - Die Verhandlungen über den Verkauf von Air Berlin scheinen auf die Zielgerade zu gehen. (Boerse, 23.08.2017 - 06:00) weiterlesen...

Aktien Europa: Zaghafter Erholungsversuch. Der europäische Leitindex EuroStoxx-50 stieg am Vormittag um 0,43 Prozent auf 3438,35 Punkte. PARIS/LONDON - Nach einem schwachen Wochenauftakt haben Europas Börsen am Dienstag einen Erholungsversuch unternommen. (Boerse, 22.08.2017 - 18:24) weiterlesen...

Bahn will Rheintalbahn nach Reparatur ab 7. Oktober wieder befahren (Boerse, 22.08.2017 - 17:44) weiterlesen...

Autoindustrie sieht keine Probleme durch gesperrte Rheintalbahn. "Wir haben keine Meldung über Probleme vorliegen", sagte ein Sprecher des Verbands der Automobilindustrie (VDA) am Dienstag in Berlin. "Die Wertschöpfungskette ist stabil", fügte er hinzu. "Die Masse der Transporte von Zuliefern geht über die Straße", außerdem seien die Logistiker flexibel. BERLIN/FRANKFURT - Die deutsche Autobranche ist von der wochenlangen Unterbrechung der Bahnstrecke Karlsruhe-Basel bei Rastatt kaum betroffen. (Boerse, 22.08.2017 - 17:20) weiterlesen...