Produktion, Absatz

Schwan-Stabilo fährt wegen Ausmal-Boom Rekordumsatz ein

19.10.2016 - 12:41:25

Schwan-Stabilo fährt wegen Ausmal-Boom Rekordumsatz ein. HEROLDSBERG - Der Rucksack- und Stiftehersteller Schwan-Stabilo hat im abgelaufenen Geschäftsjahr (30. Juni) den höchsten Umsatz in der Firmengeschichte erzielt. Die Einnahmen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um rund 18 Prozent auf 706,7 Millionen Euro, wie das mittelfränkische Unternehmen am Mittwoch in Heroldsberg mitteilte. In allen drei Sparten ? Kosmetik, Schreibgeräte und Outdoor ? habe es erstmals zweistellige Wachstumsraten gegeben. Zum Gewinn macht Schwan-Stabilo mit weltweit etwa 5100 Mitarbeitern traditionell keine Angaben.

Der Umsatzschub sei auch auf den Ausmaltrend bei Erwachsenen zurückzuführen, sagte Konzernchef Jörg Karas. Schwan-Stabilo hat den "Adult Coloring"-Trend frühzeitig erkannt: Bereits im vergangenen Oktober präsentierte das Unternehmen ein Set aus 15 Stiften samt Ausmalbuch.

Auch Faber-Castell vermeldete vor Kurzem wegen des Ausmal-Booms den höchsten Umsatz in der Firmengeschichte. Die größtenteils in Mittelfranken ansässigen Stiftehersteller fahren derzeit allesamt Sonderschichten.

Mit der Schreibgeräte-Sparte erwirtschaftete Schwan-Stabilo rund 185 Millionen Euro - ein Plus von knapp zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Den größten Anteil am Gesamtumsatz hatte aber erneut die Kosmetik-Sparte mit rund 364 Millionen Euro (plus 14 Prozent).

Wegen des "außergewöhnlichen Ergebnisses" liege die Messlatte für das laufende Geschäftsjahr hoch, betonte Jörg Karas in seinem Ausblick. "Aber große Ziele motivieren auch."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Beschwerde: Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten. Die EU-Kommission und das Bundeskartellamt begrüßten am Donnerstag den Schritt und stellten ihre Verfahren ein. Sie gingen auf eine Beschwerde des Börsenverbands des Deutschen Buchhandels zurück. BONN/BRÜSSEL - Nach Verfahren deutscher und europäischer Wettbewerbshüter wird Apple die Hörbücher für seine iTunes-Plattform nicht mehr nur exklusiv bei der Amazon-Tochter Audible beziehen. (Boerse, 19.01.2017 - 13:41) weiterlesen...

Volkswagen rechnet in China mit deutlich geringerem Wachstum. Im Jahresdurchschnitt peilt die Gruppe ein Wachstum in einer Größenordnung von fünf Prozent an, wie VW-China-Chef Jochem Heizmann am Donnerstag in Peking sagte. Diese Zuwachsrate liegt zwar deutlich unter dem Wachstum von 2016, als VW in China mehr als zwölf Prozent zugelegt habe. Die Aussichten seien aber weiterhin "extrem positiv". PEKING - Nach Rekordverkäufen im vergangenen Jahr stellt sich Volkswagen in China 2017 auf moderatere Zuwachsraten ein. (Boerse, 19.01.2017 - 13:37) weiterlesen...

WDH: Volkswagen rechnet in China mit geringerem Wachstum (Fehlendes Wort im zweiten Satz ergänzt.) (Boerse, 19.01.2017 - 13:20) weiterlesen...

Wusste nichts von VW-Abgas-Manipulationen. "Das ist nicht der Fall. (...) Ich habe dazu auch keine Akteneinsicht erhalten." Er verstehe nicht, warum er nicht informiert worden sei, sagte Winterkorn im Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags am Donnerstag in Berlin. Die Parlamentarier sollen eine mögliche Mitverantwortung der Politik bei der späten Aufdeckung gefälschter Abgaswerte von Millionen Dieselwagen aufarbeiten. BERLIN - Der ehemalige VW-Konzernchef Martin Winterkorn hat seine Darstellung bekräftigt, vor Bekanntwerden des Diesel-Skandals nichts über Abgas-Manipulationen bei dem Autobauer gewusst zu haben. (Boerse, 19.01.2017 - 13:18) weiterlesen...

Uniper darf jahrelang gestopptes Kraftwerk in Datteln fertigbauen. Die Bezirksregierung Münster habe die notwendige Genehmigung gegeben, teilte Uniper am Donnerstag mit. Vorstandsmitglied Eckhardt Rümmler sprach von einem positiven Signal nach langem Dialog mit den Menschen in der Region. Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) kritisierte die Entscheidung als "Kniefall vor der Kohlelobby" und kündigte an, voraussichtlich erneut dagegen zu klagen. DATTELN - Der Energiekonzern Uniper darf den 2009 gerichtlich gestoppten Bau des Kohlekraftwerks Datteln 4 abschließen und das Kraftwerk in Betrieb nehmen. (Boerse, 19.01.2017 - 13:13) weiterlesen...

Bauernpräsident: Landwirte verringern Einsatz von Dünger. Die Zahlen der vergangenen Jahre zeigten: "Wir düngen weniger bei gleichzeitiger Erhöhung der Erträge", sagte Rukwied am Donnerstag bei einer Podiumsdiskussion in Berlin vor Eröffnung der Agrarmesse Grüne Woche. "Diesen Weg müssen wir weiter beschreiten." Der Verein Agrarbündnis, der Massentierhaltung ablehnt, hatte zuvor vor der Verunreinigung von Gewässern und von Grundwasser durch Nitrate gewarnt. Diese Salze sind Nährstoffe für Pflanzen und sowohl in Gülle als auch Kunstdünger enthalten. BERLIN - Bauernpräsident Joachim Rukwied hat den Vorwurf zurückgewiesen, die deutschen Landwirte gefährdeten mit einem immer höheren Einsatz von Düngemitteln die Trinkwasser-Vorräte. (Boerse, 19.01.2017 - 13:12) weiterlesen...