Sartorius, Software-Unternehmen

Sartorius, ein international führender Partner der biopharmazeutischen Industrie und Forschung, hat heute über seinen Teilkonzern Sartorius Stedim Biotech das in Malmö, Schweden, ansässige Unternehmen MKS Instruments AB (Umetrics) erworben.

03.04.2017 - 07:26:36

Sartorius erwirbt Software-Unternehmen Umetrics und schließt Akquisition von Essen BioScience ab. Umetrics ist ein weltweit führender Spezialist für die Datenanalyse zur Modellierung und Optimierung von biopharmazeutischen Entwicklungs- und Produktionsprozessen, mit dem Sartorius schon seit rund fünf Jahren kooperiert hat. Umetrics plant für 2017 mit einem Gesamtjahresumsatz von rund 15 Mio. US$ und einer deutlich zweistelligen operativen EBITDA-Marge. Sartorius erwirbt das Unternehmen für einen Kaufpreis von 72,5 Mio. US$ vom amerikanischen MKS Instruments Konzern.

Anhebung der Prognose für das Geschäftsjahr 2017

Aufgrund des Einbezugs der Akquisitionen erhöht der Sartorius Konzern seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr wie folgt:

Für die Sparte Lab Products & Services rechnet die Konzernleitung unter Berücksichtigung des Essen BioSciences-Zukaufs und unter Annahme eines insgesamt stabilen konjunkturellen Umfelds mit einem Umsatzzuwachs von etwa 20% bis 24% (bisher 6% bis 10%) und einem Anstieg der operativen EBITDA-Marge1 um knapp 2 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahreswert von 16,0% (bisher + rund 1 Prozentpunkt).

Für die Sparte Bioprocess Solutions geht Sartorius im laufenden Jahr unverändert von einem Umsatzwachstum von etwa 9% bis 13% und einem Anstieg der operativen EBITDA-Marge um etwa einen halben Prozentpunkt aus (Vorjahr 28,0%). Dem positiven Wachstumseffekt aus der Akquisition von Umetrics von gut einem Prozentpunkt wirken eine zum Jahresbeginn etwas verhaltene Kundennachfrage sowie temporär eingeschränkte Lieferkapazitäten für Zellkulturmedien in Nordamerika entgegen, die voraussichtlich vor allem die erste Jahreshälfte 2017 betreffen werden.

Auf Basis der aktualisierten Spartenprognosen erwartet die Unternehmensleitung für den Konzern im Gesamtjahr ein Umsatzwachstum von etwa 12% bis 16% (bisher 8% bis 12%). Die operative EBITDA-Marge soll gegenüber dem Vorjahreswert von 25,0% etwas stärker als um den bisher erwarteten halben Prozentpunkt zulegen (Alle vorgenannten Angaben zur Prognose auf Basis konstanter Wechselkurse). Die Investitionsquote soll im laufenden Jahr unverändert bei etwa 12% bis 15% liegen.

„Mit den fünf innerhalb der letzten neun Monate getätigten Akquisitionen haben wir die Position unserer beiden Konzernsparten in Biopharmaanwendungen weiter deutlich ausbauen können. Obwohl sich das Marktwachstum nach zwei außergewöhnlich starken Jahren wie erwartet normalisiert hat, sind wir auf gutem Weg, unsere noch einmal erhöhten Jahresziele zu erreichen“, sagte Konzernchef Joachim Kreuzburg.

1 Sartorius verwendet das operative EBITDA (um Sondereffekte bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation) als wesentliche Ertragskennzahl.

Aktuelles Fotomaterial

Dr. Joachim Kreuzburg, Vorstandsvorsitzender der Sartorius AG
www.sartorius.com/fileadmin/media/global/company/Sartorius_Kreuzburg.jpg

Medikamentenproduktion mit Sartorius-Produkten
www.sartorius.com/mediafile/corp/Sartorius_0232_PG9_01_RGB.jpg

Arbeit in der Pharmaforschung mit Sartorius-Produkten
www.sartorius.com/mediafile/corp/Sartorius_0424_PG14.jpg

Nächste Termine

6. April 2017     Hauptversammlung 24. April 2017 Veröffentlichung der Quartalszahlen Januar bis März 2017  

Diese Pressemitteilung enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Sartorius Konzerns. Die Inhalte der Aussagen können nicht garantiert werden, da sie auf Annahmen und Schätzungen beruhen, die gewisse Risiken und Unsicherheiten bergen.

Sartorius in Kürze

Der Sartorius Konzern ist ein international führender Pharma- und Laborzulieferer mit den beiden Sparten Bioprocess Solutions und Lab Products & Services. Bioprocess Solutions trägt mit einem breiten Produktportfolio mit Fokus auf Einweg-Lösungen dazu bei, dass Biotech-Medikamente und Impfstoffe sicher und effizient hergestellt werden. Lab Products & Services konzentriert sich mit Premium-Laborinstrumenten, Verbrauchsmaterialien und Service auf Forschungs- und Qualitätssicherungslabore in Pharma- und Biopharmaunternehmen sowie auf akademische Forschungseinrichtungen. Das 1870 gegründete Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von rund 1,3 Milliarden Euro. Mehr als 6.900 Menschen sind an den rund 50 Produktions- und Vertriebsstandorten des Konzerns für Kunden rund um den Globus tätig.

@ businesswire.com