Lebensmittelhandel, Pharmahandel

RHEDA-WIEDENBRÜCK - Gegen Sozialdumping in der Fleischindustrie fordern Gewerkschafter gemeinsame europaweite Regeln.

19.10.2016 - 15:27:24

Gewerkschafter fordern europaweite Mindeststandards in Fleischbranche. "Wir brauchen die gleichen Rahmenbedingungen für alle Unternehmen", sagte Harald Wiedenhofer, Generalsekretär der Europäischen Gewerkschaftsföderation für den Landwirtschafts-, Nahrungsmittel- und Tourismussektor, am Mittwoch im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück.

Nur gemeinsame Mindeststandards könnten sicherstellen, dass es bei Löhnen und sozialer Absicherung keinen Wettbewerb nach unten gebe. Die Lohnverhältnisse in Deutschland hätten auch negative Auswirkungen auf Arbeitsplätze in Nachbarländern wie Belgien, Frankreich oder Dänemark, sagte er.

Obwohl es in der deutschen Fleischbranche seit zwei Jahren einen Mindestlohn von derzeit 8,60 Euro gebe und im vergangenen Jahr die 18 größten Fleischunternehmen eine Selbstverpflichtung eingegangen seien, sei der Handlungsbedarf noch riesig, ergänzte der stellvertretende Vorsitzende der deutschen Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Claus-Harald Güster.

Güster kritisierte, Schlachtunternehmen würden nach wie vor mit Subunternehmen arbeiten, die Werkvertragsarbeiter beschäftigen. Diese erhielten zwar den Mindestlohn und seien überwiegend nach deutschem Arbeitsrecht sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Dennoch gelte: "Sie werden in prekärer Beschäftigung ausgebeutet, die Mitbestimmung ist ausgehebelt", sagte Güster.

Der Hauptgeschäftsführer des Verbands der Ernährungswirtschaft, E. Michael Andritzky, erklärte, die Fleischwirtschaft sei seit drei Jahren dabei, die Bedingungen vor allem der osteuropäischen Arbeitnehmer zu verbessern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben. Es gehe nicht um ein "Nischen-Luxus-Label", sagte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) am Donnerstag vor Beginn der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. Er gehe davon aus, dass die neue Kennzeichnung "im nächsten, übernächsten Jahr" in den Ladentheken sein könne. Sein Ziel sei, bis Ostern Klarheit über die Grundstrukturen zu schaffen. Bauern und die Verbraucherzentralen unterstützen die Pläne, Kritikern reichen sie bei weitem nicht aus. BERLIN - Ein neues staatliches Siegel soll Supermarktkunden zum Kauf von Fleisch aus besserer Tierhaltung animieren - die Einführung dauert aber noch. (Boerse, 19.01.2017 - 15:59) weiterlesen...

Textildiscounter KiK will bald auch die USA erobern. 2016 sei ein "extrem gutes Jahr" für das Unternehmen gewesen, sagte Firmenchef Patrick Zahn am Dienstagabend in Düsseldorf. Während viele andere Textilhändler zu kämpfen hätten, habe KiK die Umsätze erneut deutlich gesteigert. DÜSSELDORF - Die Turbulenzen im deutschen Modehandel können dem Textildiscounter KiK nichts anhaben. (Boerse, 19.01.2017 - 14:38) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Textildiscounter KiK will bald auch die USA erobern (Im dritten Absatz, zweiter Satz, wurde die Zahl der KiK-Auslandsmärkte korrigiert. (Boerse, 19.01.2017 - 14:35) weiterlesen...

Staatliches Tierwohl-Label soll für breiten Markt kommen. Es gehe nicht um ein reines "Nischen-Luxus-Label", sagte Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) am Donnerstag vor Beginn der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. Er gehe davon aus, dass die neue Kennzeichnung "im nächsten, übernächsten Jahr" in den Ladentheken sein könne. Sein Ziel sei, bis Ostern Klarheit über die Grundstrukturen zu schaffen. Dazu sollten auch Anforderungs-Kriterien gehören. Mit dem Label soll Fleisch von Tieren gekennzeichnet werden können, deren Haltungsbedingungen über gesetzlichem Standard liegen. Gestartet werden soll mit Schweinen. BERLIN - Das geplante staatliche Tierwohl-Label für Fleisch soll auf breiter Front in die Supermärkte kommen. (Boerse, 19.01.2017 - 14:30) weiterlesen...

Textildiscounter KiK will bald auch die USA erobern. 2016 sei ein "extrem gutes Jahr" für das Unternehmen gewesen, sagte Firmenchef Patrick Zahn am Dienstagabend in Düsseldorf. Während viele andere Textilhändler zu kämpfen hätten, habe KiK die Umsätze erneut deutlich gesteigert. DÜSSELDORF - Die Turbulenzen im deutschen Modehandel können dem Textildiscounter KiK nichts anhaben. (Boerse, 19.01.2017 - 11:51) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP/Studie: Trumps Amtsantritt bedeutet neue Ära für Weltwirtschaft. Der Amtseintritt könnte das Ende der Globalisierung bedeuten, wie wir sie kennen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichen Untersuchung "Getting over Globalization". "Damit wäre der Weg frei für den Übergang zu einer multipolaren Weltordnung", sagte Mitautor des Berichts Michael O'Sullivan. DAVOS/ZÜRICH - Mit der Amtseinführung Donald Trumps als US-Präsident bricht für die Weltwirtschaft einer Studie der Schweizer Großbank Crédit Suisse zufolge eine neue Ära an. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 11:20) weiterlesen...