Lebensmittelhandel, Pharmahandel

RHEDA-WIEDENBRÜCK - Gegen Sozialdumping in der Fleischindustrie fordern Gewerkschafter gemeinsame europaweite Regeln.

19.10.2016 - 15:27:24

Gewerkschafter fordern europaweite Mindeststandards in Fleischbranche. "Wir brauchen die gleichen Rahmenbedingungen für alle Unternehmen", sagte Harald Wiedenhofer, Generalsekretär der Europäischen Gewerkschaftsföderation für den Landwirtschafts-, Nahrungsmittel- und Tourismussektor, am Mittwoch im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück.

Nur gemeinsame Mindeststandards könnten sicherstellen, dass es bei Löhnen und sozialer Absicherung keinen Wettbewerb nach unten gebe. Die Lohnverhältnisse in Deutschland hätten auch negative Auswirkungen auf Arbeitsplätze in Nachbarländern wie Belgien, Frankreich oder Dänemark, sagte er.

Obwohl es in der deutschen Fleischbranche seit zwei Jahren einen Mindestlohn von derzeit 8,60 Euro gebe und im vergangenen Jahr die 18 größten Fleischunternehmen eine Selbstverpflichtung eingegangen seien, sei der Handlungsbedarf noch riesig, ergänzte der stellvertretende Vorsitzende der deutschen Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Claus-Harald Güster.

Güster kritisierte, Schlachtunternehmen würden nach wie vor mit Subunternehmen arbeiten, die Werkvertragsarbeiter beschäftigen. Diese erhielten zwar den Mindestlohn und seien überwiegend nach deutschem Arbeitsrecht sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Dennoch gelte: "Sie werden in prekärer Beschäftigung ausgebeutet, die Mitbestimmung ist ausgehebelt", sagte Güster.

Der Hauptgeschäftsführer des Verbands der Ernährungswirtschaft, E. Michael Andritzky, erklärte, die Fleischwirtschaft sei seit drei Jahren dabei, die Bedingungen vor allem der osteuropäischen Arbeitnehmer zu verbessern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Landsberger Lutz Fleischwaren stellen Insolvenzantrag. Das Unternehmen, das Aldi, Lidl, Edeka, Rewe und viele andere Einzelhändler beliefert, steckte schon seit einiger Zeit in Schwierigkeiten. "Das Steigen der Schweinepreise hat uns den Rest gegeben", sagte Geschäftsführer Werner Wolf am Mittwoch, denn "in der Wurstbranche machen Rohstoffkosten 70 Prozent der Kosten aus". LANDSBERG - Der Wurstfabrikant Lutz in Landsberg am Lech ist pleite - betroffen sind 850 Mitarbeiter an Dutzenden Standorten in ganz Deutschland. (Boerse, 26.04.2017 - 15:04) weiterlesen...

Insolvenzplan für Wöhrl AG abgesegnet - Zweites Votum zu Tochterfirma. Nun stehe allerdings das zweite Votum zur Tochter Rudolf Wöhrl & Co KG, die ein eigenes Verfahren habe. NÜRNBERG - Im Ringen um die Rettung der Modehauskette Wöhrl hat der Enkel des Firmengründers, Christian Greiner, eine wichtige Hürde genommen: Die Gläubigerversammlung hat sich am Mittwoch einstimmig für dessen Insolvenzplan für die Muttergesellschaft Wöhrl AG ausgesprochen, wie ein Unternehmenssprecher bestätigte. (Boerse, 26.04.2017 - 15:04) weiterlesen...

High-Tech in der Steuerfahndung - Behörde will mehr IT-Ermittler. Hintergrund ist die stark gestiegene Flut an elektronischen Daten, die ausgewertet werden müssen, gab die Finanzverwaltung am Mittwoch in Dresden bekannt. An zusätzliches Personal denkt Finanzminister Georg Unland (CDU) aber nicht. Die IT-Ermittler sollen aus dem bisherigen Bestand kommen. DRESDEN - Mit neuester Technik gegen ein uraltes Vergehen: Sachsens Finanzämter wollen die Zahl der Ermittler mit Spezialwissen in Informationstechnologien erhöhen. (Boerse, 26.04.2017 - 14:57) weiterlesen...

Versandhändler Baur plant kräftige Investition in Online-Shop. Mit einem zweistelligen Millionenbetrag will das Unternehmen die Technik seiner Online-Plattform modernisieren, wie der Vorsitzende der Geschäftsführung, Albert Klein, am Mittwoch im oberfränkischen Weismain sagte. Zunehmend in den Fokus rücke auch der mobile Markt, da immer mehr Kundinnen über das Smartphone den Baur-Shop nutzten. WEISMAIN - Das Versandhaus Baur plant eine kräftige Investition in seinen Online-Shop, um dem Konkurrenzdruck durch die großen Internethändler standzuhalten. (Boerse, 26.04.2017 - 12:45) weiterlesen...

Ex-Chef von insolventer Großmetzgerei Sieber muss Geldstrafe zahlen. Das Amtsgericht im bayerischen Wolfratshausen sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass Dietmar Schach fahrlässig mit gesundheitsgefährdenden Bakterien belastete Ware aus seinem Betrieb in den Handel brachte. Es setzte eine Strafe von 60 Tagessätzen zu je 15 Euro fest. Im Strafbefehl, den der 52-Jährige nicht akzeptiert hatte, waren es noch 150 Tagessätze á 15 Euro gewesen. Der einstige Inhaber der Firma ist mit dem milderen Urteil nicht vorbestraft. WOLFRATSHAUSEN - Der Ex-Chef der insolventen Großmetzgerei Sieber ist zu einer Geldstrafe von 900 Euro verurteilt worden. (Boerse, 26.04.2017 - 12:36) weiterlesen...

Gute Geschäfte mit Fertigpizzen beflügeln Dr. Oetker. Oetker 2016 gute Geschäfte beschert. Im vergangenen Jahr steigerte das Bielefelder Familienunternehmen seine Umsätze um 1,6 Prozent auf rund 2,4 Milliarden Euro. Angesichts herausfordernder Rahmenbedingungen in vielen Ländern habe das Unternehmen das Geschäftsjahr "sehr ordentlich abgeschlossen", berichtete der Vorsitzende der Geschäftsführung der Dr. Oetker GmbH, Richard Oetker, am Mittwoch. Die Zahlen der ersten vier Monate des laufenden Jahres zeigten nach einer Mitteilung allerdings "eher ein verhaltenes Bild". BIELEFELD - Die anhaltende Begeisterung der Verbraucher für Tiefkühlpizzen und Puddingpulver hat dem Lebensmittelkonzern Dr. (Boerse, 26.04.2017 - 12:15) weiterlesen...