Lebensmittelhandel, Pharmahandel

RHEDA-WIEDENBRÜCK - Gegen Sozialdumping in der Fleischindustrie fordern Gewerkschafter gemeinsame europaweite Regeln.

19.10.2016 - 15:27:24

Gewerkschafter fordern europaweite Mindeststandards in Fleischbranche. "Wir brauchen die gleichen Rahmenbedingungen für alle Unternehmen", sagte Harald Wiedenhofer, Generalsekretär der Europäischen Gewerkschaftsföderation für den Landwirtschafts-, Nahrungsmittel- und Tourismussektor, am Mittwoch im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück.

Nur gemeinsame Mindeststandards könnten sicherstellen, dass es bei Löhnen und sozialer Absicherung keinen Wettbewerb nach unten gebe. Die Lohnverhältnisse in Deutschland hätten auch negative Auswirkungen auf Arbeitsplätze in Nachbarländern wie Belgien, Frankreich oder Dänemark, sagte er.

Obwohl es in der deutschen Fleischbranche seit zwei Jahren einen Mindestlohn von derzeit 8,60 Euro gebe und im vergangenen Jahr die 18 größten Fleischunternehmen eine Selbstverpflichtung eingegangen seien, sei der Handlungsbedarf noch riesig, ergänzte der stellvertretende Vorsitzende der deutschen Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Claus-Harald Güster.

Güster kritisierte, Schlachtunternehmen würden nach wie vor mit Subunternehmen arbeiten, die Werkvertragsarbeiter beschäftigen. Diese erhielten zwar den Mindestlohn und seien überwiegend nach deutschem Arbeitsrecht sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Dennoch gelte: "Sie werden in prekärer Beschäftigung ausgebeutet, die Mitbestimmung ist ausgehebelt", sagte Güster.

Der Hauptgeschäftsführer des Verbands der Ernährungswirtschaft, E. Michael Andritzky, erklärte, die Fleischwirtschaft sei seit drei Jahren dabei, die Bedingungen vor allem der osteuropäischen Arbeitnehmer zu verbessern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Weiter Arbeitsniederlegungen im NRW-Einzelhandel. (Im ersten Satz wurde ein Grammatikfehler berichtigt.) WDH: Weiter Arbeitsniederlegungen im NRW-Einzelhandel (Boerse, 28.07.2017 - 11:45) weiterlesen...

Amazon-Chef Jeff Bezos nur einige Stunden reichster Mann der Welt. Bezos' Vermögen als dann zweitreichster Mann der Welt lag am Freitagmorgen bei 88,7 Milliarden Dollar (75,7 Mrd Euro). NEW YORK - Reichster Mann für einen Tag: Amazon-Chef Bill Gates, konnte bereits am Donnerstagabend (Ortszeit) wieder an Bezos vorbeiziehen. (Wirtschaft, 28.07.2017 - 11:42) weiterlesen...

Verdi bewertet Tarifeinigung im Südwest-Einzelhandel kritisch. Er werde nicht als Pilotabschluss gesehen und in nächster Zeit in den anderen Tarifbezirken durchaus kritisch beraten, teilte die Gewerkschaft Verdi am Freitag in Stuttgart mit. Arbeitgeber und Gewerkschaft hatten sich am Donnerstagabend auf eine Tariferhöhung in zwei Stufen bei einer Laufzeit von 24 Monaten geeinigt. STUTTGART - Der Tarifabschluss im baden-württembergischen Einzelhandel hat wohl keine bundesweite Signalwirkung. (Boerse, 28.07.2017 - 11:40) weiterlesen...

Weiter Arbeitsniederlegungen im NRW-Einzelhandel. Bis zu einer Einigung auch in NRW werde der Druck in den Betrieben aufrechterhalten, kündigte Verdi-Verhandlungsführerin Silke Zimmer am Freitag in Düsseldorf an. Zuvor hatte die Gewerkschaft Einzelhandelsbeschäftigte in Hagen, Menden und Witten zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. DÜSSELDORF- Auch nach dem in Baden-Württemberg erzielten bundesweit ersten Tarif-Abschluss für die Beschäftigten des Einzelhandels will der Gewerkschaft Verdi ihre Aktionen in Nordrhein-Westfalen fortsetzen. (Boerse, 28.07.2017 - 11:39) weiterlesen...

Chinas Suchmaschinengigant: Baidu verdient deutlich besser. Der Pekinger Firma blieben zwischen April und Juni netto 4,41 Milliarden Yuan (560 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Damit legte der Gewinn um 83,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Vor allem das anziehende Geschäft mit Werbung auf mobilen Geräten habe für den Sprung gesorgt. PEKING - Dank mehr Werbung auf Smartphones hat Chinas Suchmaschinenbetreiber Baidu im zweiten Quartal deutlich besser verdient. (Boerse, 28.07.2017 - 08:46) weiterlesen...

Nächste Lieferung: Unternehmer bereitet Kühe für Katar vor. "Die Tiere kommen aus Zuchtbetrieben aus ganz Deutschland, hier werden sie gesammelt, um sie nach Frankfurt/Main zu bringen", sagte Tiergroßhändler Youssef Farhat. Vor etwa vier Wochen erhielt der Exporteur aus Sachsen die Anfrage aus dem arabischen Emirat. WEISSENBERG/LÖBAU - Deutsche Rinder für den Wüstenstaat: In einem Quarantänestall im sächsischen Weißenberg wird derzeit die nächste Lieferung von Holstein-Kühen nach Katar vorbereitet. (Boerse, 28.07.2017 - 07:51) weiterlesen...