Postgraduate, Institute

Postgraduate Institute for Medicine (PIM) und RMEI Medical Education (RMEI) haben die erste von drei weltweiten Maßnahmen im Bereich der medizinischen Aufklärung gestartet, um aktuelle Lücken in der klinischen Praxis zu thematisieren und für den Welt-Arthritis-Tag zu sensibilisieren, indem ein Fokus auf die Bedeutung der Früherkennung und des Zugangs zu evidenzbasierten Therapien bei rheumatoider Arthritis (RA) gesetzt wird.

12.10.2017 - 19:34:41

Postgraduate Institute for Medicine kündigt gemeinsam mit RMEI Medical Education eine Aufklärungs- und Bewusstseinskampagne für den Welt-Arthritis-Tag an. Die Partner hoffen, dass die erste Aktivität die fachliche Reflexion auf das Verhalten in der Praxis und Patientenergebnisse fördern wird, während spätere Inhalte sich mit neuen Daten zu Therapiewegen und Patientenengagement beschäftigen werden.

Die Reihe mit der Bezeichnung Achieving Success in RA Assessment and Management: A Learner Pathway to Improve Patient Outcomes wird abwechselnde Zyklen der Aufklärung, Beurteilung und Neubewertung von Inhalten umfassen, um sich wandelnden Bedürfnissen von Gesundheitsdienstleistern zu entsprechen.

„Wenn die pharmakologische Behandlung der rheumatoiden Arthritis 12 Wochen nach Beginn der Symptome aufgenommen wird, könnte dies das Ausmaß der Gelenkbelastung im Laufe der Zeit minimieren und die Aussicht auf eine Remission steigern1“, so Dr. Jeffrey Curtis, Professor für Medizin und Director des Arthritis Clinical Intervention Program an der Universität Alabama in Birmingham (USA). „Die EULAR- und ACR-Richtlinien befürworten einen zielgenauen („Treat-to-Target“) Ansatz mit gemeinsamen Entscheidungen. Es ist allgemein versäumt worden, dies in der klinischen Praxis einzuführen und es gibt hinreichende Beweise, dass diese Ansätze die Versorgung von Patienten mit RA optimieren.“

Alle drei Onlinekurse werden den Lernenden einzigartige Lehrumgebungen zur Verfügung stellen: die erste mit der Bezeichnung Clinical Reflections™ nutzt ein virtuelles klinisches Setting, damit die Lernenden Entscheidungen basierend auf realistischen Patientenversorgungsszenarien überdenken und ihre Behandlungspläne entsprechend modifizieren können, um eine Verhaltensänderung zu bewirken. Die zweite, Clinical Convergence®, involviert die Lernenden durch die Integration von videogestützten Patientenperspektiven in klinische Inhalte, um mögliche Unterschiede zwischen der Empfindung der Klinker und der Patienten über die Versorgung zu veranschaulichen. Der dritte und letzte Kurs, Clinical Conversations™, vermittelt Klinikern bestimmte technische Fertigkeiten sowie einen schrittweisen Prozess zur Einbindung gemeinsamer Entscheidungen in die Patientenversorgung, eine Kernkompetenz, die in der medizinischen Schule nicht umfassend vermittelt und von Klinikern verschiedener Fachbereiche und Disziplinen nicht angemessen genutzt wird.

Unterstützt durch unabhängige Bildungszuschüsse von Genzyme, einem Unternehmen von Sanofi, und Regeneron Pharmaceuticals ist diese fortschrittliche analysengestützte Initiative die erste ihrer Art im Bereich der RA-Aufklärung.

„Warum dies für Patienten mit RA wichtig ist, dürfte naheliegen, da Kliniker, die sich mit Aufklärung im Bereich RA beschäftigen, die auf bestimmte Treiber von Bildungsbedürfnissen ausgerichtet ist, dazu tendieren, die Versorgung für ihre Patienten zu verbessern“, sagte Jacqui Brooks, MBBCh, MRCPsych, Senior Vice President of Medical Strategy von RMEI. „Unsere Forschung hat gezeigt, dass eine proaktive Überwachung der Krankheitsaktivität und die Auswahl geeigneter Therapieoptionen – insbesondere bei Patienten mit einer moderaten bis schweren Erkrankung – sowie die Nutzung gemeinsamer Entscheidungsansätze Bereiche sind, die besondere Defizite aufweisen. Der Learner Pathway für RA wird sich gezielt mit diesen Themen befassen.“

Die Initiative ist auf die Unterstützung der „Don’t Delay, Connect Today“-Kampagne („Zögere nicht, vernetze dich heute“) der EULAR ausgerichtet. Dabei handelt es sich um eine Initiative zur Vereinigung der Stimmen von PARE-Organisationen („People with Arthritis and Rheumatism“), wissenschaftlichen Mitgliedsgesellschaften und Verbänden der Gesundheitsfachkräfte mit dem gemeinsamen Ziel, die Bedeutung einer Früherkennung und eines Zugangs zu Behandlungsmöglichkeiten hervorzuheben.

Über RMEI Medical Education

Gegründet 1990, ist RMEI Medical Education (RMEI) eins der am längsten tätigen Unternehmen für die medizinische Ausbildung der USA. Mit einem Schwerpunkt auf hochentwickelten Lernanalysen für die Programmgestaltung, -umsetzung und -beurteilung, arbeitet RMEI an der Förderung des Dialogs zu den Wesensmerkmalen einer effizienten Ausbildung. Durch die Entwicklung innovativer Lehrmodalitäten wie der Plattform Clinical Convergence™ für ihre fünf wichtigsten Therapiefelder möchte RMEI eine bessere Zusammenarbeit innerhalb der Versorgungsteams und einen stärkeren Einsatz für das Patientenengagement fördern. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.rmei.com, der Rufnummer 856-672-3152 oder der E-Mail-Adresse contact@rmei.com.

Über EULAR

Die Europäische Liga gegen Rheumatismus (EULAR) ist eine gesamteuropäische gemeinnützige Organisation, die Menschen mit Arthritis/Rheumatismus, medizinische Experten und wissenschaftliche Gesellschaften der Rheumatologie in ganz Europa vertritt. EULAR verfolgt das Ziel, die Belastung durch rheumatische und muskuloskelettale Erkrankungen auf den Einzelnen und die Gesellschaft zu mindern und die Behandlung, Vorbeugung und Rehabilitation zu verbessern. Sie fördert die Umsetzung von Forschungsergebnissen in eine Verbesserung der täglichen Betreuung für Menschen mit rheumatischen und muskuloskelettalen Erkrankungen und kämpft darum, dass Leitungsorgane in Europa die Bedürfnisse von Menschen mit rheumatischen und muskuloskelettalen Erkrankungen anerkennen.

Zu den Mitgliedern von EULAR zählen wissenschaftliche Gesellschaften, Verbände der Gesundheitsfachkräfte, Patientenorganisationen, Firmenmitglieder und Menschen mit rheumatischen und muskuloskelettalen Erkrankungen in Europa. 2017 feiert die EULAR ihr 70-jähriges Bestehen und damit 70 Jahre Forschung und Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Gesundheitsfachleuten und Patienten. Weitere Informationen finden Sie unter www.eular.org.

1 Van der Linden MP, le Cessie S, Raza K, et al. Long-Term Impact of Delay in Assessment of Patients with Early Arthritis. Arthritis Rheum. 2010;62(12):3537-3546.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

@ businesswire.com