Flugzeugbau, Regierungen

PEKING - China hat erstmals ein neues Tarnkappen-Kampfflugzeug öffentlich vorgeführt.

01.11.2016 - 13:17:24

China präsentiert neuen Tarnkappen-Flieger der Öffentlichkeit. Wie chinesische Staatsmedien am Dienstag berichteten, starteten zwei Exemplare des Fliegers mit der Bezeichnung "J-20" zur Eröffnung einer Flugshow in Südchina und drehten am Himmel einige Runden. Der erste selbst gebaute Tarnkappen-Jet des Landes, dessen Entwicklung vor fünf Jahren begann, ist Teil eines ambitionierten Programms zur Modernisierung von Chinas Armee.

Im vergangenen Jahr hatte Chinas Präsident Xi Jinping angekündigt, dass die Zahl der Soldaten in der Volksbefreiungsarmee um 300 000 auf unter zwei Millionen sinken und dafür die technische Hochrüstung weiter vorangetrieben werden soll.

Auf der Flugshow in der südchinesischen Stadt Zhuhai war auch der neue Militär-Transportflieger "Y-20" zu sehen sowie Chinas größte Kampfdrohne "CH-5". Die Regierung in Peking, die die Militärausgaben schon seit Jahren stetig erhöht, steckt nicht nur viel Geld in die Luftwaffe, sondern auch in die Modernisierung der Marine. So bauen die Chinesen derzeit den ersten selbst entwickelten Flugzeugträger.

Experten sehen in der Aufrüstung auch eine Machtdemonstration gegenüber den USA und Nachbarstaaten, mit denen China im Ost- und Südchinesischen Meer um Inseln und Territorien streitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Bundesregierung besiegelt U-Boot-Deal mit Israel (Im zweiten Satz wurde ein "s" entfernt: das) (Boerse, 23.10.2017 - 13:58) weiterlesen...

Katalanisches Parlament will Reaktion auf Zwangsmaßnahmen beraten. BARCELONA - Nach der Ankündigung von Zwangsmaßnahmen gegen die separatistische Regionalregierung von Katalonien wird das Parlament in Barcelona am Donnerstag über eine "Antwort" an die Zentralregierung in Madrid beraten. Eine Plenarsitzung des Parlaments sei für den 26. Oktober angesetzt worden, teilten Sprecher des Regierungsbündnisses Junts pel Sí (Gemeinsam fürs Ja) am Montag in der katalanischen Hauptstadt mit. Zu den von Madrid angekündigten Maßnahmen gehört die Absetzung der Regionalregierung sowie die Ausrufung von Neuwahlen innerhalb von sechs Monaten. Katalanisches Parlament will Reaktion auf Zwangsmaßnahmen beraten (Wirtschaft, 23.10.2017 - 13:48) weiterlesen...

Bundesregierung besiegelt U-Boot-Deal mit Israel. Noch am Montag sollte ein Regierungsabkommen unterzeichnet werden, dass die finanzielle Unterstützung der Bundesregierung für das Rüstungsgeschäft festlege, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Die vertrauliche Vereinbarung betreffe den deutschen Beitrag zur Finanzierung. Deutschland unterstützt die angeblich 1,5 Milliarden Euro teuren U-Boot-Lieferungen, weil es sich für die Sicherheit des Staates Israel besonders verantwortlich fühlt. BERLIN - Die Bundesregierung gibt den Weg frei für den lange auf Eis liegenden Verkauf von drei deutschen U-Booten an Israel. (Boerse, 23.10.2017 - 13:44) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie (Im dritten Absatz wird klargestellt, dass in er Lombardei noch nicht vollständig ausgezählt wurde. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 08:51) weiterlesen...

Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:54) weiterlesen...

'Welt': Union warnt Jamaika-Partner vor horrenden Kosten. "Allein die bereits bezifferbaren Forderungen betragen in Summe weit über 100 Milliarden Euro", rechnen Fachleute der Partei in einem Papier vor, über das die "Welt" (Montag) berichtet. Im Vergleich dazu betrage "der vorhandene Spielraum im Bundeshaushalt der 19. Wahlperiode insgesamt etwa 30 Milliarden Euro über vier Jahre". Die Einhaltung der Schwarzen Null des Haushaltes, aber auch der verfassungsrechtlichen Schuldenregel erfordere eine klare Priorisierung der zu beschließenden Maßnahmen. BERLIN - Die Christdemokraten fürchten einem Medienbericht zufolge, dass sich eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen als Gefahr für den ausgeglichenen Bundeshaushalt erweisen könnte. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:53) weiterlesen...