VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

)

02.03.2016 - 19:40:24

GESAMT-ROUNDUP 2/VW-Abgas-Skandal:Gericht sieht keine Pflicht zur Auto-Rücknahme

BOCHUM/WOLFSBURG/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Abgas-Skandal bei Volkswagen müssen Hersteller und VW -Händler nach Auffassung des Landgerichts Bochum die manipulierten Autos nicht zurücknehmen. Zwar liege wohl eindeutig ein Mangel vor, sagte Richter Ingo Streek am Mittwoch zum Start eines Zivilprozesses. Dieser Mangel sei aber nicht erheblich im rechtlichen Sinn, weil er mit relativ geringem Aufwand abgestellt werden könne. Nur bei erheblichen Mängeln sei eine Rückabwicklung des Kaufs vorgeschrieben. "Das schärfste mögliche Mittel hält das Gericht hier nicht für angemessen", sagte ein Gerichtssprecher.

Das Bochumer Verfahren ist der bundesweit wohl erste Prozess, in dem ein privater VW-Fahrer wegen der Abgas-Affäre vor Gericht Ansprüche geltend macht. Der Stammkunde eines Autohauses aus der Ruhrgebietsstadt hatte auf Rücknahme seines knapp ein Jahr alten und rund 38 000 Euro teuren VW Tiguan geklagt, weil der Wagen deutlich mehr Schadstoffe ausstoße als vom Hersteller angegeben.

Volkswagen zufolge kann das Problem beim Auto des Klägers mit einem Software-Update innerhalb von 30 Minuten behoben werden. Ein Rückruf für verschiedene betroffene Motorvarianten war mit dem Modell Amarok kürzlich angelaufen, die größten Rückrufwellen stehen noch bevor. Als nächstes sind unter anderem Modelle des VW Passat an der Reihe.

Die Kosten für das genannte Programm-Update beziffert das Unternehmen laut Gericht auf etwa 100 Euro. Streek verwies auf eine Grundsatzentscheidung, nach der ein erheblicher Mangel erst dann vorliegen könne, wenn dessen Behebung mehr als ein Prozent des Kaufpreises koste.

Der Anwalt des Autokäufers wies die Argumentation des Gerichts zurück. So bestreite er, dass Entwicklung und Aufspielen des Software-Updates nur 100 Euro kosteten. Außerdem sei der Mangel schon deshalb erheblich, weil der Wagen für den Kunden angesichts der breiten Debatte um den VW-Skandal derzeit unverkäuflich sei. Der Kläger will laut Anwalt nicht weiter warten, bis sein Auto eine neue Software erhalte, und er befürchte auch weniger Leistung oder einen höheren Verbrauch. Volkswagen strebt an, die bisherigen Fahrzeugdaten auch nach den geplanten Umrüstungen beibehalten zu können.

Eine Entscheidung gibt es in dem konkreten Fall noch nicht. Der Anwalt des Bochumer VW-Autohauses bot vor Gericht "aus freien Stücken" eine Rücknahme des Wagens zu einem "marktüblichen Preis" an

- im Gegenzug für den Kauf eines Neufahrzeuges. Darüber solle in den

kommenden Tagen zwischen den Parteien verhandelt werden. Für den Fall, dass es dabei keine gütliche Einigung gibt, setzte das Gericht einen Verkündungstermin für die Entscheidung in 14 Tagen an.

Bundesweit sind rund 2,5 Millionen Autos von der VW-Abgas-Affäre betroffen. Das Unternehmen setzt auf Nachbesserungen beim Rückruf. Für die USA hatte Konzernchef Matthias Müller allerdings zumindest in Einzelfällen auch Rückkäufe nicht ausgeschlossen. In Deutschland laufen zahlreiche Klagen gegen VW als Konzern oder gegen einzelne Autohäuser auf Rückgabe oder Wertminderung. Für den Fall einer Entscheidung gegen die Rücknahme des Autos hat der Anwalt des Klägers im Bochumer Verfahren angekündigt, in Berufung gehen zu wollen.

Der Abgas-Skandal hatte Volkswagen in eine tiefe Krise gestürzt. VW hat mehrere juristische Baustellen. Unter anderem klagen Aktionäre, weil Volkswagen zu spät über den Skandal informiert habe. Die VW-Aktie war nach dem Ausbruch des Abgas-Skandals im September abgestürzt, einige Aktionäre wollen sich ihre Verluste vom Konzern ersetzen lassen. VW hätte deutlich früher als geschehen über den aufkommenden Skandal informieren müssen, weil Kursverluste drohten.

VW betonte am Mittwoch in einer ungewöhnlich langen Erklärung, die Publizitätspflicht "ordnungsgemäß erfüllt" zu haben. Klagen von Aktionären seien deswegen unbegründet. VW habe am Landgericht Braunschweig eine Klageerwiderung im Zusammenhang mit dem Vorwurf eines Verstoßes gegen kapitalmarktrechtliche Publizitätspflichten eingereicht.

Der Konzern hatte wegen der immensen Kosten des Skandals auch seinen Sparkurs verschärft. Dies hat Folgen auch für die Zulieferer. So verzeichnete in Niedersachsen die Schlüsselbranche Autobau im Januar den heftigsten Bestelleinbruch seit sieben Jahren. Die Order aus dem Inland sackte im Vergleich zum Januar des Vorjahres um gut ein Drittel ab, wie das Landesamt für Statistik auf Anfrage mitteilte. Die Branche ist zwischen Harz und Küste maßgeblich vom VW-Konzern und dessen Zulieferern geprägt. Die VW-Zulieferer klagen seit einigen Wochen über Bestellrückgänge und große Unsicherheit.

Unterdessen trafen sich in Brüssel Abgeordnete des Europaparlaments zu ihrer konstituierenden Sitzung des EU-Untersuchungsausschusses zum Abgas-Skandal. Das Gremium soll unter anderem mögliche Versäumnisse der EU-Kommission und der EU-Staaten untersuchen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Kernmarke: Frührente aus Sparpakt bereits von 7900 Beschäftigten angenommen. 7900 Mitarbeiter hätten bereits ein entsprechendes Angebot unterschrieben, damit sei man nah an den Planungen für dieses Jahr, sagte VW-Marken-Finanzchef Arno Antlitz in einer Telefonkonferenz mit Analysten am Freitag. Volkswagen hatte im Herbst vergangenen Jahres nach monatelangem Ringen ein Sparprogramm namens "Zukunftspakt" verabschiedet, das die Kosten der lange renditeschwachen Kernmarke mit dem blauen VW-Logo bis 2020 um 3,7 Milliarden Euro senken soll. Dazu ist auch vorgesehen, weltweit bis zu 30 000 Stellen zu streichen. In bestimmten Bereichen will VW dagegen bis zu 9000 neue Jobs schaffen. WOLFSBURG - Das Angebot zu Frührente und Altersteilzeit im Rahmen des Sparpakets bei der Volkswagen-Kernmarke haben bereits Tausende angenommen. (Boerse, 28.07.2017 - 15:52) weiterlesen...

Volkswagen-Kernmarke will Produktion unrentabler Komponenten stoppen. Im Vergleich mit anderen Autobauern fertigt VW viele Teile selbst. WOLFSBURG - Die Volkswagen markenübergreifend nach früheren Angaben rund 80 000 Mitarbeiter an 57 Standorten und spielt insbesondere bei Motoren und Getrieben eine bedeutende Rolle. (Boerse, 28.07.2017 - 15:40) weiterlesen...

Illegale Software bislang ohne Auswirkung auf Leipziger Porsche-Produktion. "Das hat auf die Porsche-Fertigung am Standort keine Auswirkungen", sagte eine Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. LEIPZIG - Die jüngste Entdeckung einer illegalen Abgas-Software beim Porsche Cayenne 3.0 TDI beeinflusst die Produktion im Leipziger Werk nach Unternehmensangaben bislang nicht. (Boerse, 28.07.2017 - 12:31) weiterlesen...

VW-Tochter Audi fürchtete früh Aufdeckung von Abgas-Manipulationen. Wie NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" melden, wiesen Techniker der Motorenentwicklung im Oktober 2013 demnach ausdrücklich auf mögliche hohe Geldbußen hin. Das Kernrisiko bestehe in einer Aufdeckung der betreffenden Software durch US-Behörden. Audi wollte wegen laufender Ermittlungen nicht Stellung nehmen. Man arbeite aber "vollumfänglich mit den Ermittlungsbehörden zusammen", hieß es. INGOLSTADT - Mitarbeiter der VW -Tochter Audi sollen laut einem Bericht seit dem Beginn mutmaßlicher Abgas-Manipulationen bei Dieseln im vergangenen Jahrzehnt intern vor den Konsequenzen gewarnt haben. (Boerse, 28.07.2017 - 12:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Independent Research senkt Ziel für Volkswagen Vorzüge - 'Halten'. Der Autobauer habe zwar auf operativer Ebene seine Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Freitag. Auf der Nettoebene aber habe VW enttäuscht. FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für die Vorzugsaktien von Volkswagen nach Zahlen zum zweiten Quartal von 147 auf 141 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. (Boerse, 28.07.2017 - 10:44) weiterlesen...

Porsche steigt mit Werksteam in Formel E ein. Laut seiner neuen Strategie für den Motorsport, die der Autobauer am Freitag verkündete, wird Porsche im kommenden Jahr keinen Prototypen mehr in die Langstrecken-WM schicken. Beim Klassiker in Le Mans hatte Porsche zuletzt dreimal in Serie triumphiert und bringt es damit auf 19 Siege. Diese Erfahrungen will der Hersteller nun in den Bau eines Formel-E-Rennwagens umleiten, der schon in diesem Jahr beginnen soll. STUTTGART - Rekordsieger Porsche zieht sich aus dem Rennen um die 24-Stunden-Krone von Le Mans zurück und steigt stattdessen 2019 mit einem Werksteam in die Formel E ein. (Boerse, 28.07.2017 - 08:23) weiterlesen...