Rohstoffe, Öl

NEW YORK / LONDON / WIEN - Die Ölpreise haben am Mittwoch nach einem überraschenden Rückgang der US-Ölreserven ihre Gewinne ausgebaut.

19.10.2016 - 17:30:24

US-Ölpreis WTI steigt nach sinkenden Reserven auf 15-Monatshoch. Am Nachmittag erreichte der Preis für US-Rohöl bei 51,90 US-Dollar den höchsten Stand seit 15 Monaten. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der amerikanischen Sorte WTI zur November-Lieferung 51,85 Dollar und damit 1,56 Dollar mehr als am Vortag.

Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich auch beim Preis für Rohöl aus der Nordsee, der ebenfalls deutlich zulegte. Ein Fass der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete 53,05 Dollar. Das waren 1,37 Dollar mehr als am Dienstag.

In der vergangenen Woche waren die Lagerbestände an Rohöl in den USA laut Regierungsangaben um 5,25 Millionen Barrel auf 468,7 Millionen Barrel gesunken. Experten hatten hingegen mit einem Anstieg um 2,1 Millionen Barrel gerechnet. Kaum hatte die US-Regierung die offiziellen Daten zu den amerikanischen Ölreserven veröffentlicht, sprangen die Preise am Ölmarkt nach oben.

Bereits am Dienstagabend hatte das private American Petroleum Institute (API) einen deutlichen Rückgang der landesweiten Rohölvorräte gemeldet. Dies spricht dafür, dass sich die hohen Lagerbestände in der größten Volkswirtschaft der Welt langsam abbauen, was den Preisen Auftrieb verleiht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gerstungen und K+S wollen Streit um Laugen-Entsorgung beenden. Ziel der bereits laufenden Gespräche sei ein Vergleich, teilten beide Seiten am Freitag gemeinsamen mit. Vorrangig gehe es um die langfristige Sicherstellung der Trinkwasserversorgung für den 6000 Einwohner zählenden Ort nahe der hessischen Grenze. Gerstungen sieht durch die Entsorgung salzhaltiger Abwässer in den Boden seine Trinkwasserbrunnen bedroht und wehrt sich seit Jahren dagegen mit Klagen. Dieser Rechtsstreit soll ebenfalls beendet werden. Bis zum Herbst wollten sich Gemeinde und Unternehmen einigen, hieß es. GERSTUNGEN/KASSEL - Die Thüringer Gemeinde Gerstungen und der Düngemittelkonzern K+S in Kassel wollen den jahrelangen Streit um eine Gefährdung der Trinkwasserqualität beenden. (Boerse, 21.07.2017 - 12:14) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl legt weiter zu. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag 47,48 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 63 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist erneut gestiegen. (Boerse, 21.07.2017 - 12:12) weiterlesen...

K+S und Gerstungen wollen Streit um Abwasser-Entsorgung beenden. Ziel der bereits laufenden Gespräche sei ein Vergleich, teilten beide Seiten am Freitag gemeinsamen mit. Vorrangig gehe es um die langfristige Sicherstellung der Trinkwasserversorgung für den 6000 Einwohner zählenden Ort nahe der hessischen Grenze. Gerstungen sieht durch die Entsorgung salzhaltiger Abwässer in den Boden seine Trinkwasseranlagen bedroht und wehrt sich seit Jahren dagegen mit Klagen. Dieser Rechtsstreit soll ebenfalls beendet werden. Bis zum Herbst wollten sich Gemeinde und Unternehmen einigen, hieß es. GERSTUNGEN/KASSEL - Die Thüringer Gemeinde Gerstungen und der Düngemittelkonzern K+S in Kassel wollen den jahrelangen Streit um eine Gefährdung der Trinkwasserqualität beenden. (Boerse, 21.07.2017 - 11:59) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert nach starken Vortagesgewinnen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt 49,66 US-Dollar. Das waren vier Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Lieferung fiel um zwei Cent auf 47,10 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre starken Gewinne vom Vortag nahezu halten können und sich am Morgen kaum verändert. (Boerse, 20.07.2017 - 07:23) weiterlesen...

Ölpreise legen nach gesunkenen US-Lagerbeständen zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am späten Nachmittag 49,50 US-Dollar. Das waren 66 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Lieferung stieg um 62 Cent auf 47,02 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch gestützt durch gefallene US-Rohöllagerbeständen zugelegt. (Boerse, 19.07.2017 - 17:44) weiterlesen...

Erstes Opec-Land steigt aus Förderkürzung aus. Mit Ecuador kündigte erstmals seit einer im November beschlossenen gemeinsamen Förderkürzung ein Mitgliedsland seinen Ausstieg aus der Vereinbarung an. Man werde das Versprechen nicht einhalten können, die Ölproduktion um 26 000 Barrel (je 159 Liter) pro Tag auf 522 000 Barrel zu senken, sagte Ecuadors Ölminister Carlos Perez in der Nacht auf Dienstag (MESZ) dem Fernsehsender "Teleamazonas". FRANKFURT/QUITO - Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hat einen weiteren Rückschlag erlitten beim Versuch die weltweiten Ölpreise anzuheben. (Boerse, 18.07.2017 - 14:44) weiterlesen...