Alphabet C-Aktie, US02079K1079

MÜNCHEN - Tausende Musikvideos, die bislang in Deutschland gesperrt waren, sind jetzt auf YouTube freigeschaltet: Die Videoplattform YouTube und die Rechte-Verwertungsgesellschaft Gema haben sich auf einen Lizenzvertrag geeinigt.

01.11.2016 - 09:41:23

YouTube und Gema einigen sich - Tausende Musikvideos freigeschaltet. Bereits seit dem frühen Dienstagmorgen gebe es die sogenannten roten Sperrtafeln bei den Musikclips von Gema-Mitgliedern nicht mehr, die YouTube-Nutzer bei urheberrechtlich geschützten Videos bisher sahen. Das sagte eine Gema-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur, zuvor hatte bereits die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet.

Das betreffe alle Videos der rund 70 000 Gema-Mitglieder sowie der Künstler, die die Gema im Ausland vertrete. Dank des Vertrags würden diese Künstler nun auch für das Abspielen der Videos auf YouTube bezahlt, hieß es in einer Gema-Mitteilung. Wie viel das zu Google gehörende YouTube dafür bezahlt, wurde zunächst nicht bekannt - das unterliege einer Vertraulichkeitsvereinbarung.

Einige der roten Sperrtafeln gibt es aber noch immer: Sie werden beispielsweise dann geschaltet, wenn der Künstler oder die Plattenfirma kein Mitglied der Gema ist und andere Rechte geltend macht.

Gema und YouTube hatten seit sieben Jahren verhandelt. Der jetzige Lizenzvertrag soll auch rückwirkend für den Zeitraum seit 2009 gelten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde bei Investoren ein. Die von CapitalG, einem Investmentfonds der Google -Mutter Alphabet , angeführte Finanzierungsrunde spülte eine Milliarde Dollar in die Kasse. Das teilte Lyft am Donnerstag in San Francisco mit. Insgesamt wurde die Firma von Geldgebern zuletzt nach eigenen Angaben mit elf Milliarden Dollar bewertet. Damit hat Lyft seinen Marktwert deutlich gesteigert, bleibt aber weit abgeschlagen hinter dem großen Konkurrenten Uber. SAN FRANCISCO - Der Fahrdienstvermittler Lyft hat sich frisches Geld bei Investoren besorgt. (Boerse, 19.10.2017 - 20:11) weiterlesen...

Forschungschefin Dugan verlässt Facebook. Sie wolle sich einem neuen Projekt widmen, schrieb Dugan in einem Facebook-Beitrag in der Nacht zum Mittwoch, ohne Details zu nennen. Sie werde noch bis Anfang kommenden Jahres bei Facebook bleiben. MENLO PARK - Die für ambitionierte Forschungsprojekte wie die direkte Verbindung zwischen Gehirn und Computer zuständige Facebook -Managerin Regina Dugan verlässt das Online-Netzwerk. (Boerse, 18.10.2017 - 09:13) weiterlesen...

Experten warnen vor 'Hysterie' um WLAN-Sicherheitslücke (Boerse, 17.10.2017 - 13:56) weiterlesen...

IPO: Münchner Laser-Start-up Mynaric will in die Stratosphäre. GILCHING - Ein kleines Start-up-Unternehmen aus einem Münchner Vorort will mit seiner Laser-Technologie die Datenübertragung in der Stratosphäre revolutionieren. Die Mynaric AG hofft auf einen erfolgreichen Börsengang, um an das notwendige Kapital für die Durchsetzung der neuen Technologie zu kommen. Laser lasse mit mindestens 10 Gigabit pro Sekunde sehr viel höhere Übertragungsgeschwindigkeiten zu als Funk, sagte Vorstandschef Wolfram Peschko am Montag zum Start der Zeichnungsfrist. Der Börsengang soll zwischen 22 und 27 Millionen Euro bringen, die Erstnotierung in Frankfurt ist für den 30. Oktober geplant. IPO: Münchner Laser-Start-up Mynaric will in die Stratosphäre (Boerse, 16.10.2017 - 10:18) weiterlesen...

Studie: Messenger-Apps befördern Kommunikation in der Familie. Demnach wissen 65 Prozent der Befragten durch Messenger eher darüber Bescheid, wie es ihren Freunden und Bekannten geht, mehr als die Hälfte (56 Prozent), was ihre Verwandten machen. BERLIN - Die Kommunikation über Messenger wie WhatsApp löst nicht das persönliche Gespräch ab, sondern fördert den Dialog mit Familie und Freunden - das ist unterm Strich das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Münchner Kantar TNS-Instituts. (Boerse, 16.10.2017 - 09:17) weiterlesen...