Airbus Group, NL0000235190

MÜNCHEN - Die Staatsanwaltschaft München hat ihre Ermittlungen zu einem Korruptionsverdacht beim Flugzeugbau- und Rüstungskonzern Airbus eingestellt.

19.10.2016 - 13:00:25

Ermittlungen nach Korruptionsverdacht bei Airbus eingestellt. Zwar gebe es Anhaltspunkte dafür, dass entsprechende Gelder geflossen seien, aber es sei nicht nachweisbar, dass die Beschuldigten eingebunden gewesen seien, sagte ein Sprecher der Behörde am Mittwoch. Zuvor hatte die Zeitung "Die Welt" darüber berichtet.

Dem Bericht zufolge hatte die Behörde bereits seit 2013 nach anonymen Hinweisen ermittelt, im Herbst 2014 gab es deshalb auch eine Razzia an mehreren Konzernstandorten von Airbus (früher EADS) sowie in Privatwohnungen. Im Raum stand der Verdacht der Bestechung ausländischer Amtsträger sowie der Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit Aufträgen für die Rüstungssparte des Konzerns. Dabei ging es um die Lieferung von Überwachungstechnik für die Grenzsicherung in Saudi-Arabien und Rumänien.

Insgesamt standen vier Personen im Fokus der Ermittlungen. Airbus hatte das Volumen der fraglichen Geschäfte auf rund 1,8 Milliarden Euro beziffert und selbst nach entsprechenden Informationen eine interne Untersuchung zu den Vorwürfen angestrengt sowie mit der Staatsanwaltschaft kooperiert. Die Einstellung der Ermittlungen begrüße man, sagte ein Unternehmenssprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

2016 eine Milliarde weniger Rüstungsexporte genehmigt. Nach ersten vorläufigen Zahlen wurden 2016 Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 6,88 Milliarden Euro erteilt - das ist rund eine Milliarde weniger als 2015, wie Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Freitag in Berlin mitteilte. Rund 46 Prozent der Genehmigungen betrafen Exporte in EU- und Nato-Länder, was als unproblematisch gilt. BERLIN - Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr weniger Rüstungsexporte erlaubt, die Zahlen bleiben aber auf hohem Niveau. (Boerse, 20.01.2017 - 17:41) weiterlesen...

Gabriel: 2016 eine Milliarde weniger Rüstungsexporte genehmigt. Nach ersten vorläufigen Daten wurden 2016 Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 6,88 Milliarden Euro erteilt - 2015 lag der Wert bei 7,86 Milliarden Euro, wie Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Freitag in Berlin mitteilte. Rund 46 Prozent der Genehmigungen betrafen Exporte in EU- und Nato-Länder, was als unproblematisch gilt. Für Drittländer - darunter heikle Empfängerländer auf der arabischen Halbinsel - wurden Ausfuhrgenehmigungen von 3,69 Milliarden Euro erteilt (2015: 4,62 Mrd). BERLIN - Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr weniger Rüstungsexporte erlaubt, die Zahlen bleiben aber auf hohem Niveau. (Boerse, 20.01.2017 - 17:38) weiterlesen...

Fliegen ohne Piloten rückt näher. Die Zahl der Unfälle in der Luftfahrt sinke stetig, schon heute sei Fliegen sehr sicher. "90 Prozent der Fehler bei Flugunfällen gingen auf menschliches Versagen zurück", sagte Enders am Montag auf der Internetkonferenz DLD in München. Technisch sei autonomes Fliegen einfacher umzusetzen als automatisiertes Fahren - auch wenn vermutlich die Entwicklung dort schneller gehen werde. MÜNCHEN - Nach selbstfahrenden Autos wird aus Sicht von Airbus-Chef Tom Enders auch das Fliegen in der Zukunft automatisiert werden können. (Boerse, 16.01.2017 - 13:38) weiterlesen...

Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher. Die Zahl der Unfälle in der Luftfahrt sinke stetig, schon heute sei Fliegen sehr sicher. "90 Prozent der Fehler bei Flugunfällen gingen auf menschliches Versagen zurück", sagte Enders am Montag auf der Internetkonferenz DLD in München. Technisch sei autonomes Fliegen einfacher umzusetzen als automatisiertes Fahren - auch wenn vermutlich die Entwicklung dort schneller gehen werde. MÜNCHEN - Nach selbstfahrenden Autos wird aus Sicht von Airbus -Chef Tom Enders auch das Fliegen in der Zukunft automatisiert werden können. (Boerse, 16.01.2017 - 10:22) weiterlesen...