Internet, Software

MÜNCHEN - Die Mehrheit der größeren Unternehmen in Deutschland mit mehr als 1000 Mitarbeitern hat Vorbehalte gegen die Nutzung von Diensten in der Internet-Cloud.

24.10.2016 - 14:27:25

Studie: Deutsche Firmen scheuen 'Cloud' auch wegen 'Bauchgefühls'. Das ergab eine repräsentative Studie der Analystenhauses Techconsult im Auftrag der Münchner NFON AG. In den großen Unternehmen haben demnach 53,8 Bedenken gegen den Einsatz von Cloud-Technologien. Bei kleineren Firmen (1 bis 9 Mitarbeiter) haben dagegen nur 24 Prozent Bedenken. Dabei haben die Befragten insgesamt vor allem "Angst vor unberechtigtem Zugriff" und Sorgen um die Datensicherheit.

Cloud-Computing beschreibt die Bereitstellung von IT-Infrastruktur und Leistungen wie beispielsweise Speicherplatz, Rechenkapazität oder Anwendungssoftware als Service über das Internet.

Die Skepsis gegenüber der Cloud können die Befragten zum Teil aber nicht konkret begründen: 43 Prozent der Befragte räumen ein, dass sie sich noch nicht konkret mit den Sicherheitsbedenken von Cloud-Technologien beschäftigt haben und dass es sich bei ihren Einschätzungen eher um ein Bauchgefühl handelt. In der privaten Wirtschaft sind im Banken- und Versicherungsgewerbe sind die Bedenken mit 57,1 Prozent am höchsten. Dieser Wert wird nur noch übertroffen von der Skepsis in der öffentlichen Verwaltung (66,7 Prozent).

In den anderen Branchen sind die Bedenkenträger dagegen in der Minderheit: Industrie (43,9 Prozent), Handel (35,3 Prozent) und Dienstleistungen (38,1 Prozent). Am niedrigsten liegt der Anteil der Befragten mit Bedenken gegen Clouddienste im Handwerk (33,8 Prozent).

"Einem nicht unerheblichen Teil der deutschen Unternehmerlandschaft fehlt es an fundiertem Wissen, aber vielleicht auch an Mut, Freude an Fortschritt und Entwicklung sowie Kapazitäten sich mit der Zukunft auseinanderzusetzen", erklärte Hans Szymanski, Chef der NFON AG.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt. Wie das Münchner Oberlandesgericht am Donnerstag in drei Fällen entschied, darf das Kölner Unternehmen Eyeo seinen umstrittenen Werbeblocker AdBlock Plus weiter anbieten. Geklagt hatten die "Süddeutsche Zeitung", ProSiebenSat.1 und die RTL -Tochter IP Deutschland. Sie werfen Eyeo einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht vor und hatten Schadenersatz verlangt. MÜNCHEN/KÖLN - Im Kampf gegen ein Programm, das Werbung im Internet blockiert, haben mehrere Medienunternehmen erneut eine Niederlage erlitten. (Boerse, 17.08.2017 - 17:03) weiterlesen...

Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig. Wie das Münchner Oberlandesgericht am Donnerstag entschied, darf das Kölner Unternehmen Eyeo seinen Werbeblocker AdBlock Plus weiter anbieten. Auch ist es dem Hersteller demnach erlaubt, Werbung durch den Eintrag in eine sogenannte Whitelist gegen Geld wieder zu ermöglichen. Geklagt hatten die "Süddeutsche Zeitung", ProSiebenSat.1 und die RTL-Tochter IP Deutschland. Sie hatten Eyeo einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht vorgeworfen und Schadenersatz verlangt. MÜNCHEN/KÖLN - Im Kampf gegen ein Programm, das Werbung im Internet blockiert, haben mehrere Medienunternehmen eine Niederlage erlitten. (Boerse, 17.08.2017 - 15:20) weiterlesen...

Softship AG: Freiwilliges Erwerbsangebot durch Hauptaktionärin an Softship-Aktionäre angekündigt, Delisting der Softship-Aktien. Softship AG: Freiwilliges Erwerbsangebot durch Hauptaktionärin an Softship-Aktionäre angekündigt, Delisting der Softship-Aktien Softship AG: Freiwilliges Erwerbsangebot durch Hauptaktionärin an Softship-Aktionäre angekündigt, Delisting der Softship-Aktien (Boerse, 17.08.2017 - 14:20) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Tencent nach Rekordzahlen auf Rekordhoch - Warten auf Alibaba. An der Hongkonger Börse legten die Aktien daraufhin um bis zu fünfeinhalb Prozent auf 341 Hongkong-Dollar zu, womit sie ein Rekordhoch erreichten. Der Börsenwert des Unternehmens erreichte in der Spitze umgerechnet mehr als 413 Milliarden US-Dollar. Zum Handelsende notierten die Titel noch 1,92 Prozent fester bei 329,40 Hongkong-Dollar. HONGKONG/NEW YORK - Der chinesische Internetkonzern Tencent hat die Anleger am Donnerstag mit den besten Quartalszahlen seiner Unternehmensgeschichte erfreut. (Boerse, 17.08.2017 - 12:47) weiterlesen...

Studie: 30 Millionen Menschen 'daddeln' in Deutschland. Wie eine repräsentative Studie des Digitalverbands Bitkom ergab, spielen 43 Prozent der Bundesbürger ab 14 Jahren - zumindest gelegentlich. Das entspreche rund 30 Millionen Menschen. Frauen stehen mit einem Anteil von 41 Prozent Männern (46 Prozent) demnach in nichts mehr nach. Während digitale Spiele traditionell bei jungen Menschen besonders populär sind, sind inzwischen auch 24 Prozent der 50- bis 54-Jährigen dabei. Gaming sei heute kein "Jugendphänomen" mehr, "sondern hat sich in der Breite der Gesellschaft auf einem hohen Niveau etabliert", sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Martin Börner. BERLIN - Digitale Spiele am Smartphone, Tablet oder PC gehören für einen großen Teil der Bevölkerung in Deutschland zum Alltag. (Boerse, 17.08.2017 - 12:05) weiterlesen...

'WSJ': Apple will TV-Serien-Offensive starten CUPERTINO - Der US-Technologiekonzern Apple zu sich gelockt. (Boerse, 17.08.2017 - 10:12) weiterlesen...