Transport, Verkehr

MAINZ / HAHN - Der verschuldete Flughafen Hahn hat noch länger flüssige Mittel als bisher gedacht.

24.10.2016 - 17:10:25

Liquidität für Flughafen Hahn länger gesichert als gedacht. "Die Liquidität ist nach aktuellem Stand bis Ende November gesichert", teilte der Aufsichtsratschef des Flughafens, der rheinland-pfälzische Wissenschaftsstaatssekretär Salvatore Barbaro (SPD), am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Mainz mit. Im September war er noch davon ausgegangen, dass der Airport im Hunsrück voraussichtlich bis Ende Oktober liquide ist.

Als Grund für die Verschiebung gilt eine bisher vorsichtige Planung. Der neue Termin verschafft dem Innenministerium für die Suche nach einem Käufer etwas Luft. Der erste Anlauf für einen Verkauf war im Juli gescheitert. Die Frist für konkrete Angebote von Bietern läuft an diesem Freitag (28. Oktober) um 16.00 Uhr ab.

Falls die Suche länger dauert als die Liquidität gesichert ist, könnte der Flughafen ein 34 Millionen Euro umfassendes Darlehen des Landes in Anspruch nehmen, das in Tranchen abgerufen würde. Unter den Bietern sind die ADC GmbH mit dem chinesischen Partner HNA, die Triwo AG aus Trier und eine Gruppe um den chinesischen Investor Jonathan Pang, der 2007 den defizitären Flughafen Parchim in Mecklenburg-Vorpommern gekauft hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Post startet Bau eines Paketzentrums auf Ex-Opelgelände. An dem Spatenstich am Montagvormittag nahmen neben Postvorstand Jürgen Gerdes auch Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) und Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch (SPD) teil. Voraussichtlich ab dem Herbst 2019 könnten an dem neuen Standort im Herzen des Ruhrgebiets bis zu 50 000 Sendungen pro Stunde bearbeitet werden, teilte das Unternehmen mit. Die Post investiere einen zweistelligen Millionenbetrag. BOCHUM - Zweieinhalb Jahre nach der Schließung des Opel-Werkes in Bochum gibt es für den Ruhrgebietsstandort neue Hoffnung: Die Deutsche Post baut auf Teilen des ehemaligen Werksgeländes eines der größtes Paketzentren Europas mit bis zu 600 Arbeitsplätzen. (Boerse, 21.08.2017 - 12:55) weiterlesen...

Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg. Zwei Drittel der Erwerbstätigen (68 Prozent) fuhren im vergangenen Jahr mit dem Pkw zum Arbeitsplatz. Nur rund 14 Prozent nutzen nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes regelmäßig öffentliche Verkehrsmittel wie Bus, Straßenbahn, U-Bahn oder Zug für ihren Arbeitsweg. WIESBADEN - Millionen Menschen pendeln in Deutschland täglich zur Arbeit - die weitaus meisten mit dem Auto. (Boerse, 21.08.2017 - 12:25) weiterlesen...

Aktien Europa: Trump-Chaos belastet Börsen auch in neuer Woche. Der Euro-Stoxx-50 gab am Vormittag um 0,34 Prozent nach auf 3434,44 Punkte und weitete damit die jüngsten Verluste noch etwas aus. Seit Anfang Mai schon befindet sich der europäische Leitindex in einem leichten Abwärtstrend und büßte seitdem rund 6 Prozent ein. PARIS/LONDON - Die Vorsicht der Anleger wegen des fortgesetzten Politik-Chaos in der US-amerikanischen Trump-Regierung hat auch zum Wochenbeginn an den europäischen Börsen überwogen. (Boerse, 21.08.2017 - 11:37) weiterlesen...

Deutsche Bahn kauft großen Busbetreiber in Kroatien. Die Bahn-Tochter DB Arriva erwarb 78,3 Prozent der Autotrans-Gruppe (ATG), die rund 1100 Mitarbeiter hat und 448 Busse unterhält, wie die Bahn am Montag in Berlin mitteilte. ATB machte den Angaben zufolge im vergangenen Jahr 49 Millionen Euro Umsatz. DB Arriva sehe Ost- und Südosteuropa als Wachstumsmärkte, sagte Vorstandschef Manfred Rudhardt. Als Gesellschaft für Bus- und Bahnverkehr im Ausland ist die Bahn-Tochter auch in Polen, Serbien, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn aktiv - insgesamt in 14 europäischen Ländern. BERLIN - Die Deutsche Bahn hat die Mehrheit am größten privaten Busbetreiber Kroatiens übernommen. (Boerse, 21.08.2017 - 11:06) weiterlesen...

Total kauft Ölgeschäft von Reederei Moeller-Maersk. Das Transaktionsvolumen liege inklusive Schulden bei 7,45 Milliarden US-Dollar (6,65 Mrd Euro), teilten beide Unternehmen am Montag mit. Im Zuge der Übernahme erhalte Moeller-Maersk 97,5 Millionen Total-Aktien und damit einen Anteil von rund 3,76 Prozent an Total. Zudem übernehme Total Schulden in Milliardenhöhe. Der französische Ölkonzern will mit dem Kauf seine Position in der Nordsee stärken. PARIS/KOPENHAGEN - Der französische Ölkonzern Total will das Ölgeschäft der dänischen Reederei Moeller-Maersk übernehmen. (Boerse, 21.08.2017 - 10:44) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa-Aktionäre setzen weiter auf lukrativen Air-Berlin-Deal. Das hatten sie im Sog gut laufender Geschäfte und einem positiven Branchenumfeld im Juli bei 21,225 Euro erreicht. Danach hatten Anleger erst einmal Kasse gemacht. FRANKFURT - Lufthansa-Aktien haben sich am Montagvormittag mit einem Plus von 1,04 Prozent auf 20,95 Euro weiter ihrem Mehrjahreshoch genähert. (Boerse, 21.08.2017 - 10:39) weiterlesen...