Maestro, Runde-A-Finanzierung

Maestro (http: / / maestro.io), die Kundenbindungs- und Analyseplattform für Livestreaming-Anbieter, gibt den Abschluss einer Runde-A-Finanzierung von 3 Millionen US-Dollar bekannt.

08.09.2017 - 13:38:37

Maestro erhält Runde-A-Finanzierung von 3 Millionen US-Dollar zum Ausbau des E-Sport-Bereichs und für Pionierarbeit bei Kundenbindungs- und Analyseplattform für Livestreaming-Anbieter. Die Finanzierungrunde steht unter der Leitung der Hersh Interactive Group. Weitere Investoren sind Rubicon Venture Capital (Investor in Unikrn) und der Stanford-StartX Fund. Bis dato hat das Unternehmen ein Gesamtkapital von 5,8 Millionen US-Dollar beschafft, wenn man die vorhergehende Anschubfinanzierung in Höhe von 2,8 Millionen US-Dollar dazurechnet. Diese umfasste 500 Startups (unter der Leitung des früheren Hulu-Managers Andrei Marinescu), Scrum Ventures, Three Six Zero Group sowie Larry und Drew Marcus, Partner von Walden Venture Capital.

Maestro: Enabling Enterprise Live Streamers to Own, Engage, and Monetize their Audiences (www.maestro.io) (Graphic: Business Wire)

Es wird erwartet, dass Videonutzung weiterhin rasant wachsen wird, während Livestreaming eine der wachstumsstärksten Kategorien ist. Jedoch werden herkömmliche Tools, auf die sich die Branche verlässt, wie etwa Nielsen, der heutigen Nachfrage nicht mehr gerecht. Unternehmen denken bei Zuschauerzahlen nicht mehr länger nur an „Augen“, vielmehr geht es um Kundenbindung und das Erkennen der Hebel von Leistungskennzahlen (KPIs).

Die Plattform von Maestro ermöglicht eine neue Kategorie von Live-Erlebnissen, die Zwei-Wege-Interaktionen zwischen Streaming-Anbietern und ihren Zuschauern erlauben. Die Tage, an denen eine Streaming-Erfahrung lediglich ein Video mit einem beiläufigen Chat ist, nähern sich dem Ende. In der neuen Live-Streaming-Ära werden die Zuschauer durch „Maestros“ dazu animiert, in entscheidenden Momenten zu handeln. Umfragen, Kommerz, Wettbewerbe, Share-Aufforderungen und Werbegeschenke werden in Echtzeit ausgelöst, was die Nutzungsdauer wesentlich verlängert, während solide Nutzerdaten erfasst werden, um Kunden und datensteuernde Entscheidungen zu verstehen. Das Kunden-Datenbanksystem von Maestro repräsentiert Nielsen für die Cord-Cutter-Generation in dem Sinne, dass es Schätzungen für tatsächliche, um Kundenbindung erweiterte Daten handelt, um ein eingehendes Verständnis der Kunden zu liefern. Diese ihrer Art nach beispiellose Lösung erzeugt Erlebnisse, die Fans begeistern werden, während eines der größten Probleme des Livestreamings gelöst wird. In der Tat wird das Medium in ein sinnvolles Instrument für Geschäftswachstum verwandelt.

Das Unternehmen fokussiert auf den rapide wachsenden E-Sport- und Gaming-Markt, der 2,6 Milliarden Spieler weltweit umfasst. „Insbesondere weil der Kundenkreis für E-Sport wächst, wird Livestreaming einen größeren Anteil des Medien-Marktes einnehmen … und das bedeutet mehr Geld für jene, die am besten mit der neuen Kundengruppe interagieren“, so TechCrunch über die Finanzierungsmeldung von Maestro. Viele Branchenriesen verlassen sich bei ihren maßgeschneiderten Angeboten bereits auf Maestro: Sony PlayStation, Microsoft, Pokemon, Warner Bros. Games, Electronic Arts, Capcom, Wargaming, ESL, Dreamhack, ELEAGUE und mehr. „Die rapide Marktdurchdringung durch Maestro im E-Sport-Bereich unterstützt unsere These, dass Publisher, Vereine und Teams immer mehr nach Wegen suchen, um mit ihren Kunden durch Markenerlebnisse, die sie selbst steuern, zu interagieren. Das strategische Konzept bietet ein Rahmenwerk für kontinuierliche Innovation und Werterzeugung, um die Branche im Zuge ihrer Weiterentwicklung vorwärtszutreiben“, so Randy Chappel, Managing Director von HIG.

E-Sports und Gaming sind nicht die einzigen Märkte, die den Cord-Cutting-Trend begrüßen. Unternehmen jeglicher Branchen suchen nach Gelegenheiten, um einzigartige, authentische Erlebnisse für ihre Kunden zu schaffen. Es wird davon ausgegangen, dass der Inhalt-Analyse-Markt bis zum Jahr 2021 auf 4,37 Milliarden US-Dollar anwachsen wird, was den Wandel hin zu datengestützten Inhalt-Strategien aufzeigt. Maestro arbeitet mit sämtlichen Video-Anbietern zusammen und macht die Integration mit der vorhandenen Videodistribution über große Plattformen problemlos. Das Unternehmen plant, die Mittel für den Vorstoß in weitere Inhalt-Kategorien zu verwenden, dies mit Kunden wie Adobe, The GRAMMY Awards und Coachella, was ein Beleg für die Nachfrage nach der Lösung von Maestro ist.

„Während Streaming immer ausgereifter wird, drehen sich die neuen Kennzahlen um die Qualität der Interaktion, Kundenerhaltung und Zurechnung zum Gewinn. Wir freuen uns sehr, Unternehmen weltweit dabei unterstützen zu können, robuste, langfristige Livestreaming-Strategien über ihr eigenes Leistungsangebot zu erzeugen“, so Ari Evans, Gründer und Chief Executive Officer.

Über Maestro

Maestro bietet eine White-Label-Plattform für Livestreaming-Anbieter, die es ihnen ermöglicht, mit Kunden gewinnbringend zu interagieren und sie zu binden. Die Software konzentriert sich auf Instrumente zur Kundenbindung, die Reaktionen in entscheidenden Momenten hervorrufen, während Nutzerdaten erfasst werden, die für Analyse- und Marketingkampagnen verwendet werden. Zu den Kunden gehören u.a. Microsoft, PlayStation, E3, ESL, Capcom, WB Games, ELEAGUE, Dreamhack, Blizzard Entertainment, Coachella und The GRAMMY Awards.

Maestro hat an Startup Accelerators 500 Startups’ Dojo und an StartX der Stanford University teilgenommen. Das Unternehmen hat den 2017 Manatt Digital eSports Startup Launchpad gewonnen und war Finalist in einer Vielfalt von Wettbewerben, darunter 2017 Digital Entertainment World, 2017 Midemlab, 2016 SXSW Accelerator und 2016 NFL 1st & Future (durchgeführt von TechCrunch und Stanford). Weitere Informationen finden sich unter www.maestro.io.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

@ businesswire.com