Draegerwerk, DE0005550636

LÜBECK - Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk streicht nach einem Gewinneinbruch seine Dividende drastisch zusammen.

03.02.2016 - 10:41:24

Drägerwerk kürzt Dividende drastisch - Aktie stürzt ab. Gründe seien die enttäuschende Ergebnisentwicklung und der laufende Konzernumbau, teilte die im TecDax notierte Gesellschaft am Dienstagabend überraschend mit. Drägerwerk will den Aktionären daher für 2015 lediglich eine Dividende von 0,13 Euro pro Stammaktie und 0,19 Euro pro Vorzugsaktie zahlen. Für das Jahr 2014 hatten die Lübecker noch jeweils 1,20 Euro mehr ausgeschüttet. Erst wenn sich das Ergebnis wieder deutlich verbessert und stabilisiert habe, werde über die künftige Dividendenpolitik entschieden.

Am Aktienmarkt kam die Dividenden-Kürzung nicht gut an. Die Dräger-Aktien verloren im frühen Handel 8,1 Prozent an Wert. Die vorläufigen Zahlen des Medizin- und Sicherheitstechnik-Herstellers hätten die niedrigen Markterwartungen allerdings deutlich übertroffen, schrieb Analyst Scott Bardo von der Privatbank Berenberg. Die Änderung der Ausschüttungspolitik hält er vor allem für die Inhaber der Genussscheine des Unternehmens für ungünstig. Aktionäre dürften dagegen von Rückkäufen profitieren.

Drägerwerk hatte 2012 rund 40 Prozent der ausgegebenen Genussscheine zurückgekauft, um die Eigenkapitalquote zu erhöhen. Die Genussschein-Inhaber erhalten im Gegensatz zu einem normalen Aktionär das Zehnfache der Dividende einer Vorzugsaktie.

Im vergangenen Jahr steigerte Drägerwerk seinen Umsatz nach ersten Berechnungen auch dank der Euro-Schwäche um 7,2 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sackte hingegen um 63 Prozent auf rund 67 Millionen Euro ab. Die Marge - der Anteil des operativen Gewinns am Umsatz - schrumpfte von 7,3 auf 2,6 Prozent.

Vor allem in Deutschland sowie in den Regionen Asien-Pazifik, Naher und Mittlerer Osten sowie Afrika verzeichnete Dräger nach eigenen Angaben ein starkes Jahresendgeschäft. Der Auftragseingang ging dabei aber zurück. Umbaukosten drückten das Ergebnis allein im Schlussquartal um 30 Millionen Euro nach unten. Auch für das laufende und kommende Jahr rechnen die Lübecker mit weiteren Umbaukosten von jeweils rund 10 Millionen Euro.

Am 9. März will Drägerwerk den kompletten Jahresbericht vorlegen und einen Ausblick auf das laufende Jahr geben. Zudem will der Vorstand dann Details zum laufenden Sparprogramm bekanntgeben. Zuletzt machten vor allem schleppende Geschäfte in China und Brasilien dem Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller zu schaffen. Aber auch in den USA lief es nicht wie geplant. Das Unternehmen hatte seine Prognose im vergangenen Jahr mehrfach gekappt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zukunftsfabrik macht Unternehmen zukunftssicher. Die Konzentration von Produktion und Logistik an einem Standort habe die Produktivität schon im vierten Quartal des Jahres 2016 merklich gesteigert, sagte der Vorstandsvorsitzende des Konzerns, Stefan Dräger, am Dienstag. Für 2017 rechnet Dräger damit, dass sich daraus Einsparungen von rund neun Millionen Euro ergeben. Das werde einen großen Beitrag zum Überleben des Unternehmens leisten, sagte er. LÜBECK - Drägers neue "Zukunftsfabrik" hat bereits in den ersten Monaten die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt. (Boerse, 17.01.2017 - 15:26) weiterlesen...

Dräger-Chef: Zukunftsfabrik macht Unternehmen zukunftssicher. Die Konzentration von Produktion und Logistik an einem Standort habe die Produktivität schon im vierten Quartal des Jahres 2016 merklich gesteigert, sagte der Vorstandsvorsitzende des Konzerns, Stefan Dräger, am Dienstag. Für 2017 rechnet Dräger mit daraus resultierenden Einsparungen von rund neun Millionen Euro. Die Zukunftsfabrik werde einen großen Beitrag zum qualifizierten Überleben des Unternehmens leisten, sagte er. Der Dräger-Konzern ist einer der weltweit führenden Hersteller von Medizin- und Sicherheitstechnik. LÜBECK - Drägers neue "Zukunftsfabrik" hat bereits in den ersten Monaten die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt. (Boerse, 17.01.2017 - 15:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Ziel für Drägerwerk auf 81,50 Euro - 'Hold'. Die Umsatzziele habe der Medizin- und Sicherheitstechnik-Spezialist zwar verfehlt, stark seien aber das operative Ergebnis (Ebit) und der Auftragseingang, schrieb Analyst Eggert Kuls in einer Studie vom Dienstag. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Drägerwerk nach vorläufigen Jahreszahlen von 66,00 auf 81,50 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. (Boerse, 17.01.2017 - 13:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Independent hebt Ziel für Drägerwerk auf 70 Euro - 'Verkaufen'. Die Resultate seien dank gesunkener Kosten ergebnisseitig besser als erwartet ausgefallen, weshalb er seine Gewinnschätzungen angehoben habe, schrieb Analyst Bernhard Weininger in einer Studie vom Montag. FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Drägerwerk nach Eckdaten zum vergangenen Jahr von 61 auf 70 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. (Boerse, 16.01.2017 - 14:16) weiterlesen...

Sparkurs hilft Drägerwerk-Gewinn nach oben - Umsatz geht zurück. Nach ersten Berechnungen verbesserte sich die operative Marge vor Zinsen und Steuern (Ebit) dank deutlich niedrigerer Kosten auf 5 bis 5,5 Prozent, wie das im TecDax notierte Unternehmen am Freitag mitteilte. Prognostiziert hatte Drägerwerk für das Gesamtjahr einen Wert von 3,5 bis 5,5 Prozent. Im Vorjahr wurden bei dieser Kennziffer, die angibt, wie viel operatives Ergebnis vom Umsatz übrig bleibt, 2,6 Prozent erzielt. LÜBECK - Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit mehr Gewinn, aber dafür mit weniger Umsatz abgeschlossen. (Boerse, 13.01.2017 - 16:18) weiterlesen...