Draegerwerk, DE0005550636

LÜBECK - Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk will im Zuge seines verschärften Sparkurses Arbeitsstellen streichen.

07.12.2015 - 16:27:23

Dräger macht Verlust - 200 Stellen in Lübeck sollen wegfallen. Bis Ende 2016 sollen in Lübeck etwa 200 Stellen abgebaut werden, teilte die im TecDax notierte Gesellschaft am Montag in Lübeck mit. Ausgenommen sind die direkte Produktion und die Logistik. Ende September beschäftigte das Unternehmen rund 5000 Mitarbeiter am Standort Lübeck. Dräger rechnet mit Kosten in Höhe eines niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Betrages. Die Summe soll wahrscheinlich noch im laufenden Jahr als Rückstellung gebucht werden.

Der Stellenabbau soll mit den Arbeitnehmergremien und der IG Metall abgestimmt werden und möglichst sozialverträglich erfolgen. Die Gespräche sollen in Kürze beginnen. Details zum Sparprogramm will das Unternehmen bei Vorlage der Geschäftszahlen am 9. März 2016 bekanntgeben.

Die IG Metall und der Dräger-Betriebsrat übten scharfe Kritik am geplanten Stellenabbau. "Wir brauchen Strukturveränderungen und eine neue Führungskultur statt pauschalen Personalabbau", sagte der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Lübeck-Wismar, Daniel Friedrich. Man dürfe die wirtschaftlichen Probleme nicht negieren, aber auch nicht mit den falschen Maßnahmen beantworten. Der Vorsitzende des Dräger-Betriebsrats, Siegfrid Kasang, sagte, Personalabbau löse keine Probleme, sondern verschärfe vorhandene. "Wir brauchen ein langfristiges Konzept", sagte Kasang, der gemeinsam mit Friedrich als Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat sitzt.

Das Unternehmen hatte im Oktober seine Gewinnprognose bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr kappen müssen. Vor allem schleppende Geschäfte in China und Brasilien machen dem Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller zu schaffen. Aber auch in den USA läuft es nicht wie geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zukunftsfabrik macht Unternehmen zukunftssicher. Die Konzentration von Produktion und Logistik an einem Standort habe die Produktivität schon im vierten Quartal des Jahres 2016 merklich gesteigert, sagte der Vorstandsvorsitzende des Konzerns, Stefan Dräger, am Dienstag. Für 2017 rechnet Dräger damit, dass sich daraus Einsparungen von rund neun Millionen Euro ergeben. Das werde einen großen Beitrag zum Überleben des Unternehmens leisten, sagte er. LÜBECK - Drägers neue "Zukunftsfabrik" hat bereits in den ersten Monaten die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt. (Boerse, 17.01.2017 - 15:26) weiterlesen...

Dräger-Chef: Zukunftsfabrik macht Unternehmen zukunftssicher. Die Konzentration von Produktion und Logistik an einem Standort habe die Produktivität schon im vierten Quartal des Jahres 2016 merklich gesteigert, sagte der Vorstandsvorsitzende des Konzerns, Stefan Dräger, am Dienstag. Für 2017 rechnet Dräger mit daraus resultierenden Einsparungen von rund neun Millionen Euro. Die Zukunftsfabrik werde einen großen Beitrag zum qualifizierten Überleben des Unternehmens leisten, sagte er. Der Dräger-Konzern ist einer der weltweit führenden Hersteller von Medizin- und Sicherheitstechnik. LÜBECK - Drägers neue "Zukunftsfabrik" hat bereits in den ersten Monaten die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt. (Boerse, 17.01.2017 - 15:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Ziel für Drägerwerk auf 81,50 Euro - 'Hold'. Die Umsatzziele habe der Medizin- und Sicherheitstechnik-Spezialist zwar verfehlt, stark seien aber das operative Ergebnis (Ebit) und der Auftragseingang, schrieb Analyst Eggert Kuls in einer Studie vom Dienstag. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Drägerwerk nach vorläufigen Jahreszahlen von 66,00 auf 81,50 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. (Boerse, 17.01.2017 - 13:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Independent hebt Ziel für Drägerwerk auf 70 Euro - 'Verkaufen'. Die Resultate seien dank gesunkener Kosten ergebnisseitig besser als erwartet ausgefallen, weshalb er seine Gewinnschätzungen angehoben habe, schrieb Analyst Bernhard Weininger in einer Studie vom Montag. FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Drägerwerk nach Eckdaten zum vergangenen Jahr von 61 auf 70 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. (Boerse, 16.01.2017 - 14:16) weiterlesen...

Sparkurs hilft Drägerwerk-Gewinn nach oben - Umsatz geht zurück. Nach ersten Berechnungen verbesserte sich die operative Marge vor Zinsen und Steuern (Ebit) dank deutlich niedrigerer Kosten auf 5 bis 5,5 Prozent, wie das im TecDax notierte Unternehmen am Freitag mitteilte. Prognostiziert hatte Drägerwerk für das Gesamtjahr einen Wert von 3,5 bis 5,5 Prozent. Im Vorjahr wurden bei dieser Kennziffer, die angibt, wie viel operatives Ergebnis vom Umsatz übrig bleibt, 2,6 Prozent erzielt. LÜBECK - Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit mehr Gewinn, aber dafür mit weniger Umsatz abgeschlossen. (Boerse, 13.01.2017 - 16:18) weiterlesen...