Produktion, Absatz

LUDWIGSHAFEN - Zwei Tage nach der tödlichen Explosion bei BASF in Ludwigshafen ist das Schicksal eines Vermissten möglicherweise geklärt.

19.10.2016 - 14:37:25

Taucher bergen Leiche aus Hafenbecken. Polizeitaucher bargen am Mittwoch die Leiche eines Mannes aus einem Hafenbecken am Unglücksort, wie die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Rheinpfalz mitteilten. "Ob es der Vermisste ist, wissen wir noch nicht", sagte eine Polizeisprecherin. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Obduktion der Leiche an.

"Leider müssen wir davon ausgehen, dass unsere Befürchtungen traurige Gewissheit werden und wir ein drittes Todesopfer zu beklagen haben", sagte BASF-Vorstandsmitglied Margret Suckale. Die Gedanken seien bei den Angehörigen und den Verletzten. Die Belegschaft gedachte der Opfer in einer Schweigeminute.

Bei dem Unglück am Montag waren auch zwei Mitarbeiter der Werksfeuerwehr getötet worden, als es im Hafen aus bislang ungeklärten Gründen zu einer Explosion kam. Ein Matrose wurde anschließend vermisst. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt, zahlreiche schwer. Wegen des Vorfalls sagte die BASF bis zum 23. Oktober ihre bis dahin geplanten kulturellen Veranstaltungen ab.

An der Suche nach dem vermissten Matrosen hatten sich 17 Taucher von Polizei und Feuerwehr beteiligt. Gegen 12.30 Uhr bargen Polizeitaucher der technischen Einsatzeinheit Mainz die Leiche eines Mannes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm. Der iPhone-Konzern wirft Qualcomm vor, zuviel Geld für Lizenzen auf Patente zu verlangen und finanziellen Druck auszuüben, wie aus US-Medienberichten am Freitag hervorgeht. Anfang der Woche hatte bereits die US-Handelskommission FTC mit dem Vorwurf geklagt, Qualcomm habe Hersteller dazu genötigt, höhere Lizenzen für seine Patente zu zahlen. Chips von Qualcomm sorgen in vielen Smartphones für die Funkverbindung. SAN DIEGO - Die Vorwürfe unfairen Wettbewerbs gegen den Chipkonzern Qualcomm gewinnen mit einer Klage des wichtigen Kunden Apple an Gewicht. (Boerse, 20.01.2017 - 22:57) weiterlesen...

Merck & Co gegen Bristol-Myers Squibb: Erst Zulassungsglück, dann Patentpech NEW YORK - Wechselbad der Gefühle bei den US-Pharmakonzernen Merck & Co und Bristol-Myers Squibb: Erst profitierte Merck von einem Rückzieher des Konkurrenten bei einer Medikamentenzulassung, dann verpflichtete sich der Konzern zu einer Zahlung von mehr als einer halben Milliarde Dollar in einem Patentrechtsstreit - das meiste davon geht an den Branchenkollegen. (Boerse, 20.01.2017 - 22:52) weiterlesen...

Credit Agricole schreibt fast halbe Milliarde ab - Kreditverträge neu verhandelt. Hintergrund sei die wegen niedrigerer Zinssätze massive Neuverhandlung von Krediten über insgesamt 4,4 Milliarden Euro, teilte das Institut am Freitagabend mit. Die 2016 zu buchende Belastung beeinträchtige aber weder die Solvenz noch die Liquidität oder die Dividendenpolitik. Das Nettoergebnis werde ohne Berücksichtigung der Abschreibung in etwa so hoch ausfallen wie von Analysten erwartet. PARIS - Die französische Großbank Credit Agricole schreibt fast eine halbe Milliarde Euro auf ihre Privatkundensparte LCL ab. (Boerse, 20.01.2017 - 19:01) weiterlesen...

'FAZ': Merck rechnet 2017 mit Stillstand bei Erbitux. Die Krebsarznei Erbitux solle 2017 etwa so viel Geld einspielen wie im abgelaufenen Jahr, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagausgabe) unter Berufung auf das Protokoll einer Investorenkonferenz. Beim drittlukrativsten Medikament, dem Fruchtbarkeitsmittel Gonal-F, werde der Umsatz um einen mittleren einstelligen Prozentsatz wachsen - aber weniger stark als im Vorjahr. Merck habe auf Anfrage die Angaben in dem Protokoll bestätigt. FRANKFURT - Der Chemie- und Pharmakonzern Merck KGaA rechnet einem Pressebericht zufolge bei seinem zweitlukrativsten Medikament in diesem Jahr mit Stagnation. (Boerse, 20.01.2017 - 18:38) weiterlesen...

2016 eine Milliarde weniger Rüstungsexporte genehmigt. Nach ersten vorläufigen Zahlen wurden 2016 Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 6,88 Milliarden Euro erteilt - das ist rund eine Milliarde weniger als 2015, wie Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Freitag in Berlin mitteilte. Rund 46 Prozent der Genehmigungen betrafen Exporte in EU- und Nato-Länder, was als unproblematisch gilt. BERLIN - Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr weniger Rüstungsexporte erlaubt, die Zahlen bleiben aber auf hohem Niveau. (Boerse, 20.01.2017 - 17:41) weiterlesen...

Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall. Zur Agrarmesse Grüne Woche in Berlin stellten mehrere Initiativen Programme vor, um die Haltungsbedingungen von Schweinen, Kühen und Geflügel zu verbessern. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) betonte am Freitag, nur mit ausreichenden Einkommen könnten die Bauern ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden. An diesem Samstag wollen parallel zur Messe mehrere Tausend Bauern, Umwelt- und Tierschützer in der Hauptstadt für eine Agrarwende und gegen umstrittene Massentierhaltung demonstrieren. BERLIN - Bauern und Supermärkte versprechen unter dem Druck wachsender Ansprüche vieler Kunden zusehends mehr Tierschutz im Stall. (Boerse, 20.01.2017 - 16:49) weiterlesen...