Produktion, Absatz

LUDWIGSHAFEN - Zwei Tage nach der tödlichen Explosion bei BASF in Ludwigshafen ist das Schicksal eines Vermissten möglicherweise geklärt.

19.10.2016 - 14:37:25

Taucher bergen Leiche aus Hafenbecken. Polizeitaucher bargen am Mittwoch die Leiche eines Mannes aus einem Hafenbecken am Unglücksort, wie die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Rheinpfalz mitteilten. "Ob es der Vermisste ist, wissen wir noch nicht", sagte eine Polizeisprecherin. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Obduktion der Leiche an.

"Leider müssen wir davon ausgehen, dass unsere Befürchtungen traurige Gewissheit werden und wir ein drittes Todesopfer zu beklagen haben", sagte BASF-Vorstandsmitglied Margret Suckale. Die Gedanken seien bei den Angehörigen und den Verletzten. Die Belegschaft gedachte der Opfer in einer Schweigeminute.

Bei dem Unglück am Montag waren auch zwei Mitarbeiter der Werksfeuerwehr getötet worden, als es im Hafen aus bislang ungeklärten Gründen zu einer Explosion kam. Ein Matrose wurde anschließend vermisst. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt, zahlreiche schwer. Wegen des Vorfalls sagte die BASF bis zum 23. Oktober ihre bis dahin geplanten kulturellen Veranstaltungen ab.

An der Suche nach dem vermissten Matrosen hatten sich 17 Taucher von Polizei und Feuerwehr beteiligt. Gegen 12.30 Uhr bargen Polizeitaucher der technischen Einsatzeinheit Mainz die Leiche eines Mannes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mahle machen Folgen der Einkaufstour zu schaffen. So belasteten Abschreibungen auf die Übernahmen der Vorjahre sowie deutlich höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung den Jahresüberschuss. Dieser sank 2016 um fast die Hälfte auf 63 Millionen Euro, wie Mahle-Chef Wolf-Henning Scheider am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. So hatte das Stiftungsunternehmen in der Vergangenheit die Klimaanlagen-Sparte des US-Konkurrenten Delphi oder die japanische Elektromotor-Firma Kokusan Denki übernommen. Diese beiden Unternehmen machten sich 2016 zum ersten Mal deutlich beim Umsatz bemerkbar. STUTTGART - Der Autozulieferer Mahle muss weiterhin die Einkaufstour der vergangenen Jahre verdauen. (Boerse, 26.04.2017 - 11:48) weiterlesen...

Gute Geschäfte mit Fertigpizzen beflügeln Dr. Oetker. Oetker 2016 gute Geschäfte beschert. Im vergangenen Jahr steigerte das Bielefelder Familienunternehmen seine Umsätze um 1,6 Prozent auf rund 2,4 Milliarden Euro. Angesichts herausfordernder Rahmenbedingungen in vielen Ländern habe das Unternehmen das Geschäftsjahr "sehr ordentlich abgeschlossen", berichtete der Vorsitzende der Geschäftsführung der Dr. Oetker GmbH, Richard Oetker, am Mittwoch. Die Zahlen der ersten vier Monate des laufenden Jahres zeigten nach einer Mitteilung allerdings "eher ein verhaltenes Bild". BIELEFELD - Die anhaltende Begeisterung der Verbraucher für Tiefkühlpizzen und Puddingpulver hat dem Lebensmittelkonzern Dr. (Boerse, 26.04.2017 - 11:45) weiterlesen...

Kassenärzte warnen vor Verunsicherung bei Medikamentenverordnung. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KBV, Stephan Hofmeister, forderte am Mittwoch in Berlin den Gesetzgeber zu einer Klarstellung auf, nachdem das Verfahren zur Findung von Arzneimittelpreisen gerichtlich gekippt worden war. BERLIN - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) warnt vor einem verschärften Regressrisiko für Ärzte bei der Medikamentenvergabe. (Boerse, 26.04.2017 - 11:42) weiterlesen...

EuGH erschwert illegales Streamen von Filmen und Serien. Der Europäische Gerichtshof urteilte am Mittwoch, dass ein Abspielen von urheberrechtlich geschützten Werken über bestimmte Player nicht vom Vervielfältigungsrecht ausgenommen ist. Dies gilt nach Meinung der Richter zum Beispiel dann, wenn auf dem Player sogenannte Add-ons vorinstalliert sind, die kostenlosen Zugang zu illegalen Streaming-Websites ermöglichen. LUXEMBURG - Mediaplayer, über die sich illegal Filme und Serien aus dem Internet streamen lassen, können gegen EU-Recht verstoßen. (Boerse, 26.04.2017 - 11:33) weiterlesen...

'Mieterstrom' aus Solaranlagen wird gefördert. Die Bundesregierung brachte am Mittwoch einen Gesetzentwurf zum Ausbau sogenannter Mieterstrommodelle auf den Weg. Dabei handelt es sich um Strom aus Quellen wie Solaranlagen auf dem Dach, der an Mieter im gleichen Wohngebäude geliefert wird. BERLIN - Die Versorgung von Mietern mit selbst erzeugtem Solarstrom soll stärker gefördert und damit der Ausbau von Photovoltaik-Anlagen auf Wohngebäuden vorangetrieben werden. (Boerse, 26.04.2017 - 11:28) weiterlesen...

Zweite Karriere für Elektroauto-Batterien im Haushalt. Zu den Anbietern, die auf der Hannover Messe entsprechende Modelle präsentieren, gehört der Industrietechnik-Spezialist Eaton, der sich dazu auf gebrauchte Akkus seines Partners Nissan stützt. HANNOVER - Recycling ist Trumpf: Privathaushalte können sich künftig mit erschwinglichen Energiespeichern aus alten Elektroauto-Batterien vom öffentlichen Netz weitgehend unabhängig machen. (Boerse, 26.04.2017 - 11:28) weiterlesen...