Produktion, Absatz

LUDWIGSHAFEN - Zwei Tage nach der tödlichen Explosion bei BASF in Ludwigshafen ist das Schicksal eines Vermissten möglicherweise geklärt.

19.10.2016 - 14:37:25

Taucher bergen Leiche aus Hafenbecken. Polizeitaucher bargen am Mittwoch die Leiche eines Mannes aus einem Hafenbecken am Unglücksort, wie die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Rheinpfalz mitteilten. "Ob es der Vermisste ist, wissen wir noch nicht", sagte eine Polizeisprecherin. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Obduktion der Leiche an.

"Leider müssen wir davon ausgehen, dass unsere Befürchtungen traurige Gewissheit werden und wir ein drittes Todesopfer zu beklagen haben", sagte BASF-Vorstandsmitglied Margret Suckale. Die Gedanken seien bei den Angehörigen und den Verletzten. Die Belegschaft gedachte der Opfer in einer Schweigeminute.

Bei dem Unglück am Montag waren auch zwei Mitarbeiter der Werksfeuerwehr getötet worden, als es im Hafen aus bislang ungeklärten Gründen zu einer Explosion kam. Ein Matrose wurde anschließend vermisst. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt, zahlreiche schwer. Wegen des Vorfalls sagte die BASF bis zum 23. Oktober ihre bis dahin geplanten kulturellen Veranstaltungen ab.

An der Suche nach dem vermissten Matrosen hatten sich 17 Taucher von Polizei und Feuerwehr beteiligt. Gegen 12.30 Uhr bargen Polizeitaucher der technischen Einsatzeinheit Mainz die Leiche eines Mannes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht sieht keine Alternative zu Fahrverbot für ältere Dieselautos. Das Land Baden-Württemberg dürfte kaum um die unpopuläre Maßnahme bereits ab Anfang 2018 herumkommen. Die Aktienkurse von Daimler , Volkswagen und BMW gingen am Freitag auf Talfahrt. STUTTGART - Besitzer älterer Dieselwagen müssen nach einer Entscheidung des Stuttgarter Verwaltungsgerichts weiter mit Fahrverboten rechnen. (Boerse, 28.07.2017 - 16:51) weiterlesen...

WDH/Dobrindt: Erhebliche Investitionen in Airport Tegel sinnvoll (Im Namen Lütke Daldrup wurde der Bindestrich beseitigt.) (Boerse, 28.07.2017 - 16:40) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: US-Ölriesen ExxonMobil und Chevron scheffeln wieder Milliarden. Bei Exxon verdoppelte sich der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert auf 3,4 Milliarden Dollar (2,9 Mrd Euro), wie der weltgrößte börsennotierte Ölmulti im texanischen Irving mitteilte. Vorstandschef Darren Woods sprach von "soliden Ergebnissen", die von höheren Rohstoffpreisen getrieben worden seien. IRVING/SAN RAMON - Exxon Mobil und Chevron haben im zweiten Quartal dank Kostensenkungen und höherer Ölpreise wieder Milliardengewinne verbucht. (Boerse, 28.07.2017 - 16:26) weiterlesen...

Merck & Co legt dank Krebsmittel Keytruda starke Zahlen hin KENILWORTH - Der US-Pharmakonzern Merck & Co noch mit enttäuschenden Daten zu einer Lungenkrebsstudie für Unruhe in der Branche gesorgt. (Boerse, 28.07.2017 - 16:16) weiterlesen...

Dobrindt: Erhebliche Investitionen in Airport Tegel sinnvoll. Bisher zu hörende Zahlen zu nötigen Investitionen, hätten ihn "nicht besonders beeindruckt", sagte Dobrindt am Freitag in Berlin. "Wenn wir damit es schaffen, dass diese Hauptstadt weltweit angebunden bleibt über Flughäfen, ist es in der Tat wert, auch in diesen Flughafen Tegel wieder einen erheblichen Betrag zu investieren." Er halte es für richtig, jetzt darüber nachzudenken, wie der Airport erhalten werden könne. BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hält einen Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel auch bei größeren Sanierungskosten für sinnvoll. (Boerse, 28.07.2017 - 16:10) weiterlesen...

Bahn beginnt mit ICE-Probebetrieb auf Strecke Berlin-München. BERLIN - Die Deutsche Bahn beginnt auf ihrer neuen Schnellfahrstrecke Berlin-München in wenigen Tagen mit dem Probebetrieb. Viereinhalb Monate vor der geplanten ersten Fahrt mit Reisenden am 10. Dezember liege das Projekt im Zeit- und Kostenrahmen, sagte Infrastruktur-Vorstand Ronald Pofalla am Freitag in Berlin. In zehn Jahren seien zehn Milliarden Euro verbaut worden. Bahn beginnt mit ICE-Probebetrieb auf Strecke Berlin-München (Boerse, 28.07.2017 - 16:03) weiterlesen...