Produktion, Absatz

LUDWIGSHAFEN - Zwei Tage nach der tödlichen Explosion bei BASF in Ludwigshafen ist das Schicksal eines Vermissten möglicherweise geklärt.

19.10.2016 - 14:37:25

Taucher bergen Leiche aus Hafenbecken. Polizeitaucher bargen am Mittwoch die Leiche eines Mannes aus einem Hafenbecken am Unglücksort, wie die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Rheinpfalz mitteilten. "Ob es der Vermisste ist, wissen wir noch nicht", sagte eine Polizeisprecherin. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Obduktion der Leiche an.

"Leider müssen wir davon ausgehen, dass unsere Befürchtungen traurige Gewissheit werden und wir ein drittes Todesopfer zu beklagen haben", sagte BASF-Vorstandsmitglied Margret Suckale. Die Gedanken seien bei den Angehörigen und den Verletzten. Die Belegschaft gedachte der Opfer in einer Schweigeminute.

Bei dem Unglück am Montag waren auch zwei Mitarbeiter der Werksfeuerwehr getötet worden, als es im Hafen aus bislang ungeklärten Gründen zu einer Explosion kam. Ein Matrose wurde anschließend vermisst. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt, zahlreiche schwer. Wegen des Vorfalls sagte die BASF bis zum 23. Oktober ihre bis dahin geplanten kulturellen Veranstaltungen ab.

An der Suche nach dem vermissten Matrosen hatten sich 17 Taucher von Polizei und Feuerwehr beteiligt. Gegen 12.30 Uhr bargen Polizeitaucher der technischen Einsatzeinheit Mainz die Leiche eines Mannes.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Acea: Europäischer Automarkt 2017 trotz schwachem Dezember gewachsen. Die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern sei im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent auf 15,14 Millionen Fahrzeuge gestiegen, teilte der Branchenverband Acea am Mittwoch mit. Im Dezember rutschten die Verkäufe hingegen um 4,9 Prozent auf 1,09 Millionen Stück ab. Das sei aber vor allem auf darauf zurückzuführen, dass dieser Monat einen Arbeitstag weniger als im vorangegangenen Jahr gehabt habe, hieß es in der Mitteilung weiter. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im abgelaufenen Jahr trotz Bremsspuren im Dezember zugelegt. (Boerse, 17.01.2018 - 08:03) weiterlesen...

VW-Konzern mit Rekordabsatz 2017. Der Autobauer übergab 10,74 Millionen Fahrzeuge an Kunden in aller Welt, wie das Unternehmen am Mittwoch in Wolfsburg mitteilte. Das waren 4,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Alleine im Dezember lieferte VW mit fast einer Million Fahrzeugen 8,5 Prozent mehr Fahrzeuge aus. Damit dürfte der Volkswagen-Konzern der größte Autobauer der Welt bleiben, weiterhin vor Toyota . WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat 2017 mehr Fahrzeuge ausgeliefert als je zuvor. (Boerse, 17.01.2018 - 08:03) weiterlesen...

Halbleiterboom treibt Chipausrüster ASML weiter an - Ausblick könnte enttäuschen. Umsatz und Gewinn zogen stark an und übertrafen die Prognosen der Experten deutlich. Auch die Dividende fiel höher aus als erwartet. Für Enttäuschung könnte aber der Ausblick auf das laufende erste Quartal sorgen. Hier rechnet ASML mit einem Erlös von rund 2,2 Milliarden Euro. Das wären zwar rund 13 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, aber knapp 200 Millionen Euro weniger als die von Bloomberg befragten Experten bisher erwartet hatten. VELDHOVEN - Der Chipausrüster ASML hat im vergangenen Jahr kräftig vom Branchenboom profitiert. (Boerse, 17.01.2018 - 07:47) weiterlesen...

Interims-Chef von Ledvance bleibt beim Aus für zwei Werke. Die Aufgabe der Standorte lasse sich nicht vermeiden, sagte der Manager der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch). "Im laufenden Geschäftsjahr wird das Werk Augsburg bei hohen zweistelligen Millionen-Euro-Umsätzen einen Verlust im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich ausweisen", sagte Tibbe. "Dies ist ökonomisch nicht tragfähig, da es sich direkt auf die Gesamtprofitabilität des Unternehmens auswirkt." Im Augsburger Werk seien die Fertigungsanlagen nur zu gut 30 Prozent ausgelastet. AUGSBURG/BERLIN - Der Interims-Chef des Leuchtmittelherstellers Ledvance, Rüdiger Tibbe, hält an der Schließung der Werke in Augsburg und Berlin fest. (Boerse, 17.01.2018 - 05:26) weiterlesen...

Bahnfahrer kaufen Tickets zunehmend mobil. Im vergangenen Jahr wurden knapp 15 Millionen Handytickets mit der App der Deutschen Bahn erworben. Das sind 47 Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus einer Übersicht des Unternehmens hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vorlag. Damit wurde jede zwanzigste Fahrkarte über die Bahn-App gebucht, am häufigsten die Strecke von Berlin nach Hamburg. BERLIN - Bahnfahrer nutzen immer häufiger ihr Mobiltelefon, um einen Fahrschein zu kaufen. (Boerse, 17.01.2018 - 05:24) weiterlesen...

Foodwatch fordert gesetzliche Vorgaben für mehr Tierwohl. "Eine neue Bundesregierung muss per Gesetz Vorgaben für die Gesundheit von Nutztieren machen", sagte Foodwatch-Kampagnendirektor Matthias Wolfschmidt der Deutschen Presse-Agentur vor der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. "Nur noch solche tierische Lebensmittel, die die Tierschutzvorgaben nachweislich einhalten, dürfen auf den Markt kommen." Die von Union und SPD in den Sondierungen für eine neue Bundesregierung vorgesehenen Kennzeichnungen reichen Foodwatch nicht. BERLIN - Die Verbraucherorganisation Foodwatch dringt auf strengere Regeln für mehr Tierschutz in den Ställen. (Boerse, 17.01.2018 - 05:20) weiterlesen...