Produktion, Absatz

LUDWIGSHAFEN - Nach der Explosion bei BASF gedenken Unternehmen und Beschäftigte der getöteten Mitarbeiter.

19.10.2016 - 12:01:26

Schweigeminute für getötete BASF-Mitarbeiter. Für Mittwoch um 12.00 Uhr sei im Werk eine Schweigeminute angesetzt, sagte eine Sprecherin des Chemieriesen auf Anfrage. Zudem wehten die Fahnen auf dem Gelände auf halbmast. Bereits am Dienstag war nach Angaben der Sprecherin ein Kondolenzbuch ausgelegt worden. Am Mittwochvormittag lief im Hafenbecken die Suche nach dem Vermissten an. Es soll sich um den Matrosen eines Schiffes handeln. Nach Angaben der Stadt Ludwigshafen nehmen 17 Taucher von Polizei und Feuerwehr an der Aktion teil, die mehrere Stunden dauern kann. Am Montag waren zwei Mitarbeiter der BASF-Werksfeuerwehr getötet und mehr als 20 Menschen verletzt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Allianz gewinnt britische Bank Standard Chartered als Vertriebspartner in Asien. Das britische Institut, das in Asien sehr stark vertreten ist, werde die kommenden 15 Jahre Allianz-Sachversicherungsprodukte wie Auto- und Feuerversicherungen, in fünf Ländern der Region verkaufen, teilten die beiden Konzerne am Donnerstdag in Singapur mit. Die Vereinbarung umfasse den Vertrieb in China, Hongkong, Indonesien, Malaysia und Singapur. SINGAPUR - Europas größter Versicherer Allianz hat mit der britischen Großank Standard Chartered einen weiteren Vertriebskanal für Produkte in Asien gefunden. (Boerse, 19.01.2017 - 07:34) weiterlesen...

CFD-Branche wehrt sich gegen drohendes Verbot. "Es ist der falsche Ansatz, eine ganze Produktart verbieten zu wollen, wenngleich wir Pläne zum Schutz von Privatanlegern unterstützen", sagte Rafael Neustadt, Geschäftsführer des CFD-Verbands, der Deutschen Presse-Agentur. "Vielmehr müssten unregulierte Anbieter stärker in den Fokus genommen werden." Aus diesem Bereich kämen fast alle Anlegerbeschwerden. Dies habe man der Bafin in einer Stellungnahme erklärt. FRANKFURT - Die Anbieter riskanter Finanzwetten, so genannter CFDs, stemmen sich gegen ein drohendes Verbot bestimmter Papiere durch die Finanzaufsicht Bafin. (Boerse, 19.01.2017 - 07:32) weiterlesen...

Fahrgast-Verbände wollen WLAN in U-Bahn und Regionalzug. "In allen Zügen des Nahverkehrs müsste das heute Standard sein, damit Anschlussinformationen verfügbar sind", sagte der Ehrenvorsitzende des Verbands Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, der Deutschen Presse-Agentur. Auch der Berliner Fahrgastverband IGES plädierte für bessere Internetverbindungen in den Tunneln. Vielfach könnten Fahrgäste nicht mehr nachschauen, wo sie umsteigen müssten, wenn sie einmal unterwegs seien, sagte der stellvertretende Vorsitzende Jens Wieseke. BERLIN - Kostenloses Internet müsste es nach Ansicht von Fahrgast-Verbänden nicht nur im ICE, sondern auch in U-Bahnen und Regionalzügen geben. (Boerse, 19.01.2017 - 07:31) weiterlesen...

Experte: Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf. Sie dann wirkungsvoll zu korrigieren, sei fast nicht möglich, sagt Prof. Stephan Weichert im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. "Damit entsteht in unserem Informations-Ökosystem ein neues Kräfteverhältnis, das es so früher nicht gegeben hat." Weichert plädiert dafür, Fake News nicht nur zu kennzeichnen, sondern zu löschen. Allerdings dürfe nicht der Staat die Rolle des Zensors übernehmen. BERLIN - Wenn eine gezielte Falschnachricht erst in der Welt ist, wird sie in sozialen Medien oft tausendfach geteilt. (Boerse, 19.01.2017 - 07:30) weiterlesen...

CHRONOLOGIE/Die VW-Abgas-Affäre: Konzern gefangen in der Krise WOLFSBURG/BERLIN - Die Abgas-Affäre hat Volkswagen in eine schwere Krise gestürzt. (Boerse, 19.01.2017 - 06:07) weiterlesen...

Ex-VW-Chef Winterkorn spricht vor Untersuchungsausschuss. Es ist der erste größere öffentliche Auftritt des Managers seit seinem Rücktritt Ende September 2015. In welchem Umfang Winterkorn die Fragen der Parlamentarier beantwortet, war nach Auskunft seines Anwalts unklar. BERLIN/WOLFSBURG - Der über den Abgas-Skandal gestürzte frühere VW -Konzernchef Martin Winterkorn kommt diesen Donnerstag in den Untersuchungsausschuss des Bundestags zur Abgasaffäre. (Boerse, 19.01.2017 - 06:07) weiterlesen...