Produktion, Absatz

LOHNE - Mehr als ein halbes Jahr nach dem verheerenden Feuer in einem Schlachthof des Geflügelfleisch-Produzenten Wiesenhof im oldenburgischen Lohne werden die Wiederaufbau-Pläne der Öffentlichkeit vorgestellt.

19.10.2016 - 18:35:23

Wiederaufbau-Pläne für Wiesenhof-Schlachthof werden vorgestellt. Am Donnerstag (17.00 Uhr) soll das Vorhaben im Bauausschuss der Stadt Lohne präsentiert werden. Auch Bürger können sich äußern - einige haben Bedenken wegen des Verkehrsaufkommens, Lärms und Gestanks. Laut städtischem Gutachten werden die Lärm- und Geruchsimmissions-Grenzwerte eingehalten. Geschlachtet werden sollen bis zu 432 000 Tiere am Tag, wobei die volle Kapazität aber nicht sofort ausgeschöpft werden soll.

Am 28. März hatte ein von einem technischen Defekt ausgelöstes Feuer große Teile des Schlachtbetriebs zerstört. Der Schaden liegt Versicherungen zufolge bei rund 300 Millionen Euro. Vor dem Brand haben bei der Schlachterei rund 1200 Menschen gearbeitet, darunter 450 Leiharbeiter und Werkvertragsarbeiter. Nach dem Brand wurde der Zerlegebetrieb wieder aufgenommen, aber mit einer deutlich reduzierten Zahl an Beschäftigten.

Vor Beginn der Bauausschuss-Sitzung hat die Tierrechtsorganisation Animal Rights Watch zu einer Demonstration gegen den Schlachthofbau vor das Rathaus aufgerufen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Hendricks: Glyphosat-Nutzung in dieser Legislaturperiode beenden (Slug ROUNDUP wurde hinzugefügt) (Boerse, 16.01.2018 - 12:41) weiterlesen...

Opel-Mutter PSA mit deutlichem Absatzplus 2017. Die Marken Opel/Vauxhall herausgerechnet betrug das Absatzplus für PSA für 2017 lediglich 2,6 Prozent. PARIS - Der französische PSA-Konzern übernommen. (Boerse, 16.01.2018 - 12:33) weiterlesen...

Opel verzichtet auf Messeauftritt in Genf. Das bestätigte das Tochter-Unternehmen der französischen PSA -Gruppe am Dienstag in Rüsselsheim. Offenbar rechnet Opel mit einem geringen Interesse des Publikums, zumal man kein wirklich neues Modell vorstellen könnte. Erst später im Jahr ist einzig die Vorstellung des kleinen Nutzfahrzeugs Combo geplant. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel verzichtet aus Kostengründen auf einen Auftritt beim Genfer Autosalon im März. (Boerse, 16.01.2018 - 11:49) weiterlesen...

Bundesgericht verhandelt im Februar über Fahrverbote in Stuttgart. LEIPZIG - Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wird im Februar über mögliche Diesel-Fahrverbote in Stuttgart entscheiden. Der zuständige Senat habe entgegen bisheriger Planungen entschieden, über Stuttgarts Luftreinehalteplan zusammen mit einem schon länger terminierten Verfahren aus Düsseldorf zu verhandeln, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Zuvor hatten die "Stuttgarter Nachrichten" darüber berichtet. Termin für die mündliche Verhandlung ist der 22. Februar. Mit einer Entscheidung wird im Laufe desselben Tages gerechnet. Bundesgericht verhandelt im Februar über Fahrverbote in Stuttgart (Boerse, 16.01.2018 - 11:22) weiterlesen...

Hendricks: Glyphosat-Nutzung in dieser Legislaturperiode beenden. "Grundsätzlich muss dieser systematische und schrittweise Ausstieg in dieser Legislaturperiode vollendet sein", sagte die SPD-Ministerin am Dienstag zum Auftakt eines Agrarkongresses ihres Ministeriums in Berlin. In einigen Bereichen könne es sehr schnell gehen, etwa bei der Privatanwendung. In anderen Bereichen, etwa in erosionsgefährdeten Hanglangen, könne es etwas länger dauern. BERLIN - Die Nutzung des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat in Deutschland soll aus Sicht von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks noch in dieser Legislaturperiode enden. (Boerse, 16.01.2018 - 10:50) weiterlesen...

Gartner: Ausgaben für IT steigen weltweit auf 3,7 Billionen Dollar. Weltweit werden sich die Ausgaben demnach auf 3,7 Billionen Dollar belaufen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Dabei gebe es viele Unsicherheitsfaktoren wie Währungsschwankungen, die möglichen Auswirkungen des Brexit oder eine befürchtete globale Rezession, sagte Gartner-Analyst John-David Lovelock. Dennoch würden die Unternehmen für ein erwartetes Umsatzwachstum kräftig in ihre IT-Infrastruktur investieren. Ganz vorne stünden dabei Wachstumstreiber wie Blockchain-Technologie, das Internet der Dinge sowie Maschinen-Lernen und Künstliche Intelligenz. STAMFORD - Unternehmen werden in diesem Jahr nach Schätzungen der Marktforschung Gartner gut 4,5 Prozent mehr für IT-Produkte ausgeben als im Vorjahr. (Boerse, 16.01.2018 - 10:43) weiterlesen...