Produktion, Absatz

LOHNE - Mehr als ein halbes Jahr nach dem verheerenden Feuer in einem Schlachthof des Geflügelfleisch-Produzenten Wiesenhof im oldenburgischen Lohne werden die Wiederaufbau-Pläne der Öffentlichkeit vorgestellt.

19.10.2016 - 18:35:23

Wiederaufbau-Pläne für Wiesenhof-Schlachthof werden vorgestellt. Am Donnerstag (17.00 Uhr) soll das Vorhaben im Bauausschuss der Stadt Lohne präsentiert werden. Auch Bürger können sich äußern - einige haben Bedenken wegen des Verkehrsaufkommens, Lärms und Gestanks. Laut städtischem Gutachten werden die Lärm- und Geruchsimmissions-Grenzwerte eingehalten. Geschlachtet werden sollen bis zu 432 000 Tiere am Tag, wobei die volle Kapazität aber nicht sofort ausgeschöpft werden soll.

Am 28. März hatte ein von einem technischen Defekt ausgelöstes Feuer große Teile des Schlachtbetriebs zerstört. Der Schaden liegt Versicherungen zufolge bei rund 300 Millionen Euro. Vor dem Brand haben bei der Schlachterei rund 1200 Menschen gearbeitet, darunter 450 Leiharbeiter und Werkvertragsarbeiter. Nach dem Brand wurde der Zerlegebetrieb wieder aufgenommen, aber mit einer deutlich reduzierten Zahl an Beschäftigten.

Vor Beginn der Bauausschuss-Sitzung hat die Tierrechtsorganisation Animal Rights Watch zu einer Demonstration gegen den Schlachthofbau vor das Rathaus aufgerufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dobrindt will Autobranche für Millionen-Fonds ins Boot holen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will die Autobauer zur Verringerung von Diesel-Abgasen auch für Projekte für eine umweltfreundlichere Mobilität in Städten ins Boot holen. Beim "Diesel-Gipfel" am 2. August solle es dafür auch um einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe gehen, der von Bund und Autoindustrie finanziert wird, sagte der CSU-Politiker dem Magazin "Focus". So könnten etwa eine Bündelung von Lieferverkehren oder die Vernetzung von Ampeln gefördert werden. "In den Städten muss wieder grüne Welle herrschen." Straßen sollten zudem aus- statt zurückgebaut werden. Dobrindt will Autobranche für Millionen-Fonds ins Boot holen (Boerse, 21.07.2017 - 12:44) weiterlesen...

Diesel-Schadstoffe: VW-Tochter Audi will 850 000 Diesel nachrüsten lassen. Über ein Softwareupdate soll das "Emissionsverhalten" von Autos mit Sechs- und Achtzylinder-Dieselmotoren mit den Abgasnormen Euro-5 und Euro-6 verbessert werden, wie Audi am Freitag in Ingolstadt mitteilte. Das Update sei für die Kunden kostenlos und in Europa sowie anderen Märkten außerhalb der USA und Kanada verfügbar. INGOLSTADT - Die VW-Tochter Audi will angesichts der Diskussion um Diesel-Fahrverbote bis zu 850 000 Fahrzeuge nachrüsten lassen. (Boerse, 21.07.2017 - 12:18) weiterlesen...

IT-Dienstleister Bechtle beliefert niederländische Ministerien. Das niederländische Innenministerium habe die Ausschreibungen für stationäre IT-Arbeitsplätze und mobile Endgeräte an zwei niederländische Tochterunternehmen von Bechtle vergeben, teilte das TecDax-Unternehmen am Freitag in Neckarsulm mit. Die Aufträge haben ein Gesamtvolumen von rund 248 Millionen Euro und laufen über vier Jahre. NECKARSULM - Der IT-Dienstleister Bechtle hat zwei Aufträge aus den Niederlanden ergattert. (Boerse, 21.07.2017 - 12:04) weiterlesen...

K+S und Gerstungen wollen Streit um Abwasser-Entsorgung beenden. Ziel der bereits laufenden Gespräche sei ein Vergleich, teilten beide Seiten am Freitag gemeinsamen mit. Vorrangig gehe es um die langfristige Sicherstellung der Trinkwasserversorgung für den 6000 Einwohner zählenden Ort nahe der hessischen Grenze. Gerstungen sieht durch die Entsorgung salzhaltiger Abwässer in den Boden seine Trinkwasseranlagen bedroht und wehrt sich seit Jahren dagegen mit Klagen. Dieser Rechtsstreit soll ebenfalls beendet werden. Bis zum Herbst wollten sich Gemeinde und Unternehmen einigen, hieß es. GERSTUNGEN/KASSEL - Die Thüringer Gemeinde Gerstungen und der Düngemittelkonzern K+S in Kassel wollen den jahrelangen Streit um eine Gefährdung der Trinkwasserqualität beenden. (Boerse, 21.07.2017 - 11:59) weiterlesen...

n-tv und N24 stoppen Werbespots für Wirtschaftsstandort Türkei. Grund seien die jüngsten internationalen Spannungen, bestätigten beide Sender am Freitag. Zuvor hatten die Blätter der Funke Mediengruppe berichtet. Die Spots mit Lukas Podolski und den Türkei-Chefs diverser Weltkonzerne, initiiert von einem türkischem Verband, werden nicht mehr ausgestrahlt. Die Spots waren seit Mitte Juni gezeigt worden. BERLIN - Die Nachrichtensender n-tv und N24 haben in ihren Werbeblöcken Spots für den Wirtschaftsstandort Türkei gestoppt. (Boerse, 21.07.2017 - 11:40) weiterlesen...

VW-Chef Müller beklagt 'Kampagne' gegen Dieselmotor. "Die gegen den Dieselmotor laufende Kampagne ist heftig, der Marktanteil des Diesels rückläufig", sagte der VW-Vorstandschef der "Neuen Zürcher Zeitung" (Freitag). "Doch man tut dem Diesel unrecht. Ich plädiere für eine sachliche, ausgewogene Diskussion." Die neuesten Diesel-Generationen seien "sehr gut", vor allem beim Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxid-Gases (CO2). ZÜRICH - Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller sieht in der Diskussion um Fahrverbote und den Schadstoffausstoß von Dieselfahrzeugen eine Kampagne. (Boerse, 21.07.2017 - 11:27) weiterlesen...