Produktion, Absatz

(Korrigiert wird im 1.

25.10.2016 - 15:21:28

KORREKTUR/Barmer: Ausgaben für medizinische Therapien massiv gestiegen. Satz, 2. Absatz die Angabe zu den Kosten für Heilmittel in Bremen.

BERLIN - Die Ausgaben für medizinische Behandlungen wie Krankengymnastik oder Sprechtherapien sind nach Angaben der Barmer GEK in den vergangenen Jahren massiv gestiegen. Allein bei dieser gesetzlichen Krankenkasse erhöhten sie sich 2014 und 2015 um zusammen 15 Prozent auf 822 Millionen Euro, wie die Barmer am Dienstag in Berlin mitteilte. Bemerkenswert seien dabei die regionalen Unterschiede, wie aus dem Heil- und Hilfsmittelreport 2016 hervorgeht.

So lagen demnach 2015 die Kosten für alle Heilmittel in Bremen pro Versichertem bei knapp 66 Euro, in Berlin 85 Prozent höher bei 122 Euro. Nordrhein-Westfalen liegt mit insgesamt knapp 82 Euro pro Versichertem mit Bremen und Hessen am unteren Ende der Ausgaben für Heilmittel. Am höchsten waren die Ausgaben neben Berlin in Sachsen und Hamburg.

Im Einzelvergleich der Heilmittel liegt NRW mal im unteren, aber auch im Spitzenbereich. So fielen im bevölkerungsreichsten Bundesland in der Krankengymnastik 2015 knapp 52 Euro pro Versichertem an. Nur in Bremen waren die Kosten mit rund 46,50 Euro niedriger. Dagegen kam NRW bei den Kosten für Logopädie mit 9 Euro pro Versichertem auf den zweithöchsten Platz hinter Berlin.

Heilmittel sind medizinische Heilbehandlungen, die von Vertragsärzten verordnet und von speziell ausgebildeten Therapeuten erbracht werden. Hilfsmittel helfen ein gesundheitliches Defizit auszugleichen, ohne es tatsächlich zu lindern, etwa Windeln bei Blasenschwäche oder ein Rollstuhl.

## Berichtigung

- Im 1. Satz, 2. Absatz muss es richtig heißen: ... knapp 66 Euro ...

(nicht knapp 67 Euro/rm/dot/DP/fbr

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben (Boerse, 20.10.2017 - 17:27) weiterlesen...

BDZV begrüßt Linie der Länder-Chefs beim Thema Presseähnlichkeit. "Schon der derzeit geltende Auftrag ist so allgemein definiert, dass die Rundfunkanstalten offensichtlich kaum eine Grenze für Textberichterstattung sehen", teilte der BDZV am Freitag auf Anfrage mit. "Das bestehende Kontrollsystem durch die Rundfunkräte scheint insoweit ebenfalls nicht ausreichend funktionsfähig. BERLIN - Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) begrüßt die Entscheidung der Ministerpräsidenten, das Verbot presseähnlicher Angebote konkretisieren zu wollen. (Boerse, 20.10.2017 - 17:02) weiterlesen...

'KRACK'-Entdecker: Viele WLAN-Geräte erhalten kein Sicherheitsupdate. "Da bin ich mir ziemlich sicher. Und das ist in der Tat ein Problem", sagte der Informatiker im Podcast "Tech News Weekly". Er forderte die Besitzer dieser fehlerhaften Geräte auf, sich bei den Herstellern zu melden und Sicherheitsupdates einzufordern. "Wenn viele User sich beschweren, tut sich vielleicht etwas." Insbesondere Smartphones mit dem Betriebssystem Android werden von etlichen Herstellern schon nach wenigen Jahren nicht mehr mit Updates versorgt. LÖWEN/SAN FRANCISCO - Der belgische Sicherheitsforscher Mathy Vanhoef, der die gravierende Sicherheitslücke "KRACK" in verschlüsselten WLAN-Netzwerken entdeckt hat, geht davon aus, dass etliche betroffene Geräte niemals ein Update bekommen werden. (Boerse, 20.10.2017 - 16:59) weiterlesen...

WDH: Fraport testet selbstfahrende Shuttles am Frankfurter Flughafen. (Wiederholung: Im Leadsatz wurde die R+V-Versicherung eingefügt und im dritten Absatz klargestellt, dass die Shuttles der Versicherung gehören.) WDH: Fraport testet selbstfahrende Shuttles am Frankfurter Flughafen (Boerse, 20.10.2017 - 16:59) weiterlesen...

Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen. BERLIN - In den Verkaufsgesprächen bei Air Berlin könnten angesichts zäher Gespräche mit Easyjet wieder andere Interessenten ins Spiel kommen. Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann kündigte am Freitag an, über das Wochenende weiter zu verhandeln, hob zugleich aber wie geplant die Exklusivität der Easyjet-Gespräche auf. Nach dem Ende des Flugbetriebs von Air Berlin am 27. Oktober will die Lufthansa -Tochter Eurowings einigen gestrandeten Passagieren günstigere Rückflugtickets anbieten. Ein Air-Berlin-Flugzeug durfte in der Nacht zum Freitag Island wegen eines Rechtsstreits um nicht bezahlte Flughafengebühren nicht verlassen. Indes kündigten Bund und mehrere Länder an, sich am Montag über eine Transfergesellschaft für die Beschäftigten von Air Berlin abzustimmen. Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen (Boerse, 20.10.2017 - 16:53) weiterlesen...

Belastetes BASF-Produkt: Landesamt bestätigt positives BASF-Ergebnis. Das Chemieunternehmen hatte kürzlich mitgeteilt, dass von Schaumstoffen, die aus dem verunreinigten Produkt hergestellt worden seien, keine Gesundheitsgefahr ausgehe. ERLANGEN/LUDWIGSHAFEN - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF -Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze hat eine Behörde das Ergebnis entlastender BASF-Tests bestätigt. (Boerse, 20.10.2017 - 15:59) weiterlesen...