BASF SE, DE000BASF111

Klimaschutzplan 2050 kommt wohl erst nach UN-Klimakonferenz

01.11.2016 - 05:55:25

Klimaschutzplan 2050 kommt wohl erst nach UN-Klimakonferenz. BERLIN - Im Streit um den deutschen Klimaschutzplan 2050 rechnet Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) nicht mehr mit einer Einigung vor dem UN-Klimagipfel in Marokko. "Meine Einschätzung jetzt ist, dass wir das in jedem Fall im Dezember verabschieden werden", sagte die SPD-Politikerin am Montagabend in Berlin. Die Klimakonferenz findet vom 7. bis zum 18. November in Marrakesch statt, Hendricks nimmt in der zweiten Woche daran teil.

Für diesen Mittwoch steht der Plan, gegen den vor allem das Verkehrs- und das Landwirtschaftsministerium Einwände haben, nicht auf der Tagesordnung des Kabinetts, da die Ministerien sich noch nicht einigen konnten. Sie glaube nicht, dass der im Koalitionsvertrag angekündigte Plan kommende Woche ins Kabinett komme, sagte Henricks. Danach sei sie selbst in Marokko. "Aber wir kriegen das hin."

Vor allem Kollegen aus der Union verhielten sich derzeit "nicht so hilfreich", kritisierte die Umweltministerin. Hendricks nahm am Montagabend an einer Diskussion zum Klimaschutz teil, die der "Tagesspiegel" und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) organisiert hatten.

Der Klimaschutzplan 2050 soll aufzeigen, welchen Beitrag Deutschland zum internationalen Klimaziel leisten will, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Einen ersten Entwurf hatte Hendricks bereits im April vorgelegt. Seitdem hat sie viele konkrete Ziele und Maßnahmen schon gestrichen, vor allem auf Wunsch des Wirtschaftsministeriums und des Kanzleramts.

Aus Kreisen des Agrarministeriums hieß es dagegen, man komme einem Kompromiss näher: "Wir bewegen uns aufeinander zu." Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) habe Interesse daran, dass Hendricks (SPD) mit einem Klimaschutzplan nach Marokko fahren könne. Schließlich seien die Bauern vom Klimawandel besonders betroffen. Die Gespräche verliefen konstruktiv.

Schmidt kritisiert unter anderem, dass Hendricks die Tierbestände reduzieren will. Er pocht darauf, dass die Landwirtschaft wegen ihrer Aufgabe der Ernährungssicherung eine Sonderrolle spielen müsse. Hendricks fordert seit langem eine "Agrarwende" hin zu mehr Nachhaltigkeit. Mit einer Änderung im Baurecht will sie den Bau von sehr großen Ställen erschweren - auch in diesem Punkt liegen beide Seiten überkreuz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Belastetes BASF-Produkt: Landesamt bestätigt positives BASF-Ergebnis. Das Chemieunternehmen hatte kürzlich mitgeteilt, dass von Schaumstoffen, die aus dem verunreinigten Produkt hergestellt worden seien, keine Gesundheitsgefahr ausgehe. ERLANGEN/LUDWIGSHAFEN - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF -Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze hat eine Behörde das Ergebnis entlastender BASF-Tests bestätigt. (Boerse, 20.10.2017 - 15:59) weiterlesen...

BASF: Rückholaktion für belastetes Kunststoffprodukt läuft. "Ein Teil des Produkts ist zurückgeholt", sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag. LUDWIGSHAFEN - In der Affäre um ein belastetes BASF -Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze läuft die Rücknahmeaktion des Chemieunternehmens. (Boerse, 19.10.2017 - 16:23) weiterlesen...

Experte: Landwirtschaft leidet unter Insektenschwund. Zudem fehlten dadurch wichtige Bestäuber im Obst- und Gemüseanbau, sagte Thomas Schmitt, Direktor am Senckenberg Deutsches Entomologischen Institut in Müncheberg (Brandenburg) am Mittwoch. "Insekten sind ganz unten in der Nahrungspyramide. BERLIN - Der Rückgang der Insekten in Deutschland kann nach Ansicht eines Experten ganze Ökosysteme aus dem Gleichgewicht bringen. (Boerse, 18.10.2017 - 20:02) weiterlesen...

BASF muss bei Zwischenfällen künftig sofort Behörden informieren. Dies sei mit dem BASF-Vorstand vereinbart worden, teilte das Umweltministerium in Mainz am Dienstag mit. Anfang Oktober war bekannt geworden, dass BASF über einen Monat lang ein belastetes Kunststoffgrundprodukt für Möbel und Matratzen hergestellt und ausgeliefert hatte. LUDWIGSHAFEN/MAINZ - Nach der Auslieferung von belasteten Kunststoffprodukten muss der Chemiekonzern BASF in Ludwigshafen künftig sofort bei Zwischenfällen die Behörden informieren. (Boerse, 17.10.2017 - 17:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Raymond James senkt BASF auf 'Market Perform' - Ziel 91 Euro. Analyst Patrick Lambert ordnete in einer Branchenstudie vom Montag seine Empfehlungen mit Blick auf das dritte Quartal neu. BASF dürfte zwar sektorweit am stärksten von einer Erholung der Öl- und Gaspreise profitieren. In den Aktien des Chemiekonzerns sei das Aufwärtspotenzial aber schon voll eingepreist. LONDON - Das US-Analysehaus Raymond James hat BASF aus Bewertungsgründen von "Outperform" auf "Market Perform" abgestuft, das Kursziel aber auf 91 Euro belassen. (Boerse, 16.10.2017 - 15:34) weiterlesen...