Öl, Gas

ISTANBUL - Zwei Monate nach ihrer Aussöhnung haben der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und Kremlchef Wladimir Putin den Bau der lange geplanten Gaspipeline Turkish Stream besiegelt.

10.10.2016 - 19:33:24

Putin und Erdogan besiegeln Gaspipeline Turkish Stream. Die Energieminister beider Länder unterzeichneten am Montagabend in Istanbul in Anwesenheit Erdogans und Putins ein entsprechendes Regierungsabkommen. Durch die Pipeline soll russisches Erdgas durch das Schwarze Meer über die Türkei bis an die Grenze Griechenlands gebracht werden.

Mit Turkish Stream und mit der geplanten Pipeline Nord Stream will Russland die Ukraine bei der Belieferung der EU mit Gas umgehen. Der Chef des russischen Energiekonzerns Gazprom, Alexej Miller, sagte, das Abkommen sehe den Bau von zwei Röhren auf dem Grund des Schwarzen Meeres vor. Die Fertigstellung der ersten Röhre sei für 2019 geplant.

Erdogan und Putin nahmen am Montag am Weltenergiekongress in Istanbul teil und kamen anschließend zu einem bilateralen Treffen in der Bosporus-Metropole zusammen. Bei der Tagung kündigte Erdogan umfangreiche Investitionen an, "um unser Land zum Erdgas- und Energiehandelszentrum zu machen". Die Türkei leiste damit auch "einen Beitrag zur Erdgasversorgungssicherheit Europas". Putin bekannte sich bei dem Kongress klar zu dem Projekt Turkish Stream, das während der monatelangen Krise zwischen Russland und der Türkei auf Eis lag.

Differenzen gibt es weiterhin beim Bürgerkrieg in Syrien. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte nach dem Treffen, Russland und die Türkei hätten unterschiedliche Standpunkte zu Syrien. Sie hätten aber den politischen Willen zur weiteren Entwicklung eines Dialogs in dieser Frage. Russland unterstützt den syrischen Machthaber Baschar al-Assad, dessen Sturz Erdogan fordert.

Es war Putins erster Türkei-Besuch seit dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die türkische Luftwaffe im vergangenen November. Danach legte Russland die Beziehungen zur Türkei auf Eis. Erst im Juni näherten sich beide Seiten wieder an, im August folgte ein Treffen Putins und Erdogans in St. Petersburg. Beim G20-Gipfel in China im vergangenen Monat sprachen beide über eine vollständige Wiederaufnahme der bilateralen Beziehungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP 2: Entsetzen in Mexiko - Erdbeben tötet mindestens 224 Menschen (Stärke des Bebens im dritten Absatz ergänzt) (Boerse, 20.09.2017 - 08:50) weiterlesen...

Tod und Entsetzen in Mexiko - Erdbeben tötet mindestens 224 Menschen (Boerse, 20.09.2017 - 08:29) weiterlesen...

Stiftung: Mehr Aufklärung über Umgang mit Demenzerkrankten nötig. Nach einer Umfrage im Auftrag des ZQP, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, sind 50 Prozent eher schlecht in der Lage, einem an Demenz Erkrankten in der Öffentlichkeit zu helfen. BERLIN - Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat dazu aufgerufen, die Aufklärung über den Umgang mit demenzerkrankten Menschen zu intensivieren. (Boerse, 20.09.2017 - 08:24) weiterlesen...

Studie: Deutschland verfehlt EU-Ziel für erneuerbaren Energien. 2020 soll der Anteil laut EU-Richtlinie bei 18 Prozent liegen - unter derzeitigen Bedingungen dürfte er in den kommenden drei Jahren aber nur auf 16 Prozent klettern, wie der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) errechnet hat. Die aktualisierte Trendanalyse lag der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vor. Dabei geht es nicht nur um den Ökostrom-Anteil beim Stromverbrauch, sondern auch um den Wärme- und Verkehrssektor. BERLIN - Deutschland könnte einer Studie zufolge das EU-Ziel für den Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Energieverbrauch deutlich verfehlen. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 06:04) weiterlesen...

Mehr Eltern brauchen Kinderzuschlag. Das geht aus der Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine entsprechende Anfrage der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmermann hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Für so viele Kinder wurde diese Sozialleistung Ende 2016 ausgezahlt, darunter waren rund 144 000 Kinder unter 15 Jahren. Ende 2015 lag die Zahl der Kinder mit Kinderzuschlag noch bei rund 152 000, darunter 131 000 unter 15-Jährige. BERLIN - Die Zahl der Kinder mit Kinderzuschlag ist im vergangenen Jahr deutlich auf rund 168 000 gestiegen. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 06:02) weiterlesen...

Presse: Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen. Wie die "Rheinische Post" (Mittwoch) unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Flugsicherung berichtet, meldeten Piloten im Umfeld großer Flughäfen bis Ende August 60 Zwischenfälle. Im gesamten Vorjahr gab es 64 Vorfälle, 2015 nur 14. DÜSSELDORF - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert. (Boerse, 20.09.2017 - 05:35) weiterlesen...