Facebook Inc, US30303M1027

HAMBURG/MENLO PARK - Facebook ist wie angekündigt gegen das in Deutschland verfügte Verbot, Daten der Tochter WhatsApp auszuwerten, vor Gericht gezogen.

19.10.2016 - 22:51:24

Facebook geht gegen Stopp der Datenweitergabe bei WhatsApp vor. Das bestätigte ein Sprecher des weltgrößten Online-Netzwerks am Mittwoch. Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar hatte Facebook Ende September untersagt, Daten von deutschen WhatsApp-Nutzern zu erheben und zu speichern.

Facebook halte sich an die Vorgaben der Datenschutzbehörde, während der Widerspruch laufe, teilte der Sprecher mit. Zuvor hatte "heise online" unter Berufung auf Caspar berichtet, Facebook habe beim Verwaltungsgericht Hamburg einen Antrag auf Aussetzung der sofortigen Vollziehbarkeit der Verwaltungsanordnung gestellt.

WhatsApp hatte Ende August angekündigt, künftig die Telefonnummer des Nutzers an Facebook weiterzugegeben. Außerdem sollen mit der Konzernmutter Informationen darüber geteilt werden, wie häufig der Kurzmitteilungsdienst genutzt wird. WhatsApp-Mitglieder konnten zumindest der Verwendung ihrer Daten für die Personalisierung von Facebook-Werbung und Freunde-Vorschläge widersprechen. Die Telefonnummer werde allerdings in jedem Fall mit Facebook geteilt, wenn man die App weiternutzen wolle, hieß es.

Eine entscheidende Frage in dem Streit wird sein, ob der Hamburger Datenschützer überhaupt zuständig ist. Er argumentierte, Facebook verarbeite Daten in der Hamburger Niederlassung, weil dort das deutschsprachige Werbegeschäft betrieben werde. Deshalb sei nationales Datenschutzrecht anwendbar. Facebook erklärte stets, das europäische Geschäft werde von Irland aus betrieben und deswegen seien die dortigen Datenschützer zuständig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Experte: Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf (Im ersten Absatz wurden Angaben zum Gesprächspartner ergänzt) (Boerse, 19.01.2017 - 09:38) weiterlesen...

Experte: Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf. Sie dann wirkungsvoll zu korrigieren, sei fast nicht möglich, sagt Prof. Stephan Weichert im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. "Damit entsteht in unserem Informations-Ökosystem ein neues Kräfteverhältnis, das es so früher nicht gegeben hat." Weichert plädiert dafür, Fake News nicht nur zu kennzeichnen, sondern zu löschen. Allerdings dürfe nicht der Staat die Rolle des Zensors übernehmen. BERLIN - Wenn eine gezielte Falschnachricht erst in der Welt ist, wird sie in sozialen Medien oft tausendfach geteilt. (Boerse, 19.01.2017 - 07:30) weiterlesen...

Zuckerberg verteidigt vor Gericht Macher von VR-Brille Oculus. Er verteidigte in dem Verfahren in Dallas die Entwickler des Geräts gegen den Vorwurf, Technologie einer anderen Firma gestohlen zu haben. Diese Behauptung sei falsch, sagte Zuckerberg am Dienstagabend laut Medienberichten. Facebook hatte die Oculus-Entwicklerfirma 2014 für zwei Milliarden Dollar gekauft. Mit der Brille kann ein Nutzer in virtuelle Welten eintauchen. DALLAS - Der milliardenschwere Streit um die VR-Brille Oculus hat Facebook -Chef Mark Zuckerberg seinen ersten Auftritt vor Gericht eingebracht. (Boerse, 18.01.2017 - 08:25) weiterlesen...

Facebook-Geschäftsführerin: 'Wollen nicht entscheiden, was wahr ist'. Angesichts von 1,79 Milliarden monatlichen Nutzern verfolge das größte soziale Netzwerk eine klare Linie, sagte Geschäftsführerin Sheryl Sandberg der "Bild"-Zeitung (Dienstag): "Wir wollen nicht entscheiden, was die Wahrheit ist. Und ich glaube, niemand will, dass wir das tun. Also müssen wir mit Dritten zusammenarbeiten, die Experten sind." Als Beispiel nannte sie das kürzlich vorgestellte "Facebook Journalism Project", das auf Zusammenarbeit mit Medienunternehmen und Journalisten abzielt. BERLIN - Trotz harter Kritik will sich Facebook auch in Zukunft nicht selbst um das Löschen gefälschter Nachrichten kümmern, sondern externe Experten damit beauftragen. (Boerse, 17.01.2017 - 06:15) weiterlesen...

WhatsApp: Keine 'Hintertür' für Behörden. Zuvor hatte ein deutscher IT-Sicherheitsforscher in der britischen Zeitung "The Guardian" erklärt, WhatsApp könne Krypto-Schlüssel austauschen, ohne dass Nutzer dies merkten und damit Unterhaltungen abfangen. Der zu Facebook gehörende Dienst erklärte, es handele sich dabei um eine notwendige technische Lösung, damit Nutzer zum Beispiel beim Wechsel von Geräten oder Telefonnummern weiterhin miteinander kommunizieren könnten. MOUNTAIN VIEW - Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp hat den Vorwurf zurückgewiesen, eine "Hintertür" für Überwachung durch Behörden in seinem Verschlüsselungs-Verfahren offenzulassen. (Boerse, 13.01.2017 - 16:59) weiterlesen...

WhatsApp: Keine 'Hintertür' für Behörden. Zuvor hatte ein deutscher IT-Sicherheitsforscher in der britischen Zeitung "The Guardian" erklärt, WhatsApp könne Krypto-Schlüssel austauschen, ohne dass Nutzer dies merkten und damit Unterhaltungen abfangen. Der zu Facebook gehörende Dienst erklärte, es handele sich dabei um eine notwendige technische Lösung, damit Nutzer zum Beispiel beim Wechsel von Geräten oder Telefonnummern weiterhin miteinander kommunizieren könnten. MOUNTAIN VIEW - Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp hat den Vorwurf zurückgewiesen, eine "Hintertür" für Überwachung durch Behörden in seinem Verschlüsselungs-Verfahren offenzulassen. (Boerse, 13.01.2017 - 16:35) weiterlesen...