Produktion, Absatz

HAMBURG - Der Lebensmittelhändler Edeka hat das Getränk Apfelschorle (0,5 Liter) der Marke "Gut & Günstig" mit den beiden Mindesthaltbarkeitsdaten 21.02.17 und 01.03.17 zurückgerufen.

19.10.2016 - 18:20:24

Edeka ruft Apfelschorle der Marke 'Gut & Günstig' zurück. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass während der Herstellung Flaschen mit Hefen verunreinigt wurden, wie die Edeka-Zentrale am Mittwoch in Hamburg mitteilte.

Der von Hefen verursachte Gärungsprozess könne zu einem Druckaufbau in der Plastik-Flasche (PET) und zur Eintrübung des Getränks führen. Dieses könne unter ungünstigen Bedingungen die Flasche platzen lassen, wodurch eine Verletzungsgefahr bestehe. Aufgeblähte Flaschen sollten keinesfalls geöffnet, sondern umgehend vorsichtig entsorgt werden.

Das zurückgerufene Getränk wurde den Angaben zufolge vorwiegend bei Marktkauf und in Edeka-Filialen angeboten. Kunden sollen auch ohne Vorlage des Kassenbons den Kaufpreis erstattet bekommen. Die Schorle sei von der Urstromquelle GmbH & Co. KG hergestellt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Telekom-Tochter T-Mobile erneut mit starkem Wachstum. Unter dem Strich stieg der Gewinn um 46 Prozent auf 698 Millionen Dollar. BELLEVUE - Die US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. (Boerse, 24.04.2017 - 22:48) weiterlesen...

HANNOVER: Siemens und Adidas kooperieren - Sportartikel digital fertigen. Die Abläufe in der Adidas-"Speedfactory" werden dazu simuliert, getestet und optimiert - als "digitaler Zwilling", wie Siemens-Vorstand Klaus Helmrich am Montag auf der Hannover Messe bekanntgab. Der Manager sprach von einer Verbindung von virtueller und realer Welt, die Markteinführungszeiten verkürze und mehr Flexibilität erlaube. Dies werde "viele Produktionsprozesse nachhaltig verändern". HANNOVER - Siemens und Adidas wollen künftig zusammenarbeiten, um die Fertigung von Sportartikeln zu digitalisieren. (Boerse, 24.04.2017 - 20:22) weiterlesen...

Medien: Europol beschlagnahmt gefälschte Lebensmittel für Millionen. Das ZDF-Magazin "Frontal 21" zitiert in einer Vorabmeldung aus Ermittlungsergebnissen der Operation "Opson VI", die dem Sender zufolge an diesem Dienstag präsentiert werden sollen. Demnach haben Polizei, Zoll und Lebensmittelbehörden zwischen Dezember 2016 und März 2017 knapp 10 000 Tonnen und 26 Millionen Liter Lebensmittel sichergestellt. MAINZ/DEN HAAG - Vom nachgemachten Suppenwürfel bis zum gepanschten Wein: Gefälschte Lebensmittel im Wert von rund 230 Millionen Euro haben Europol und Interpol laut einem ZDF-Bericht bei einer mehrmonatigen Aktion beschlagnahmt. (Boerse, 24.04.2017 - 20:10) weiterlesen...

Brennstoffzellen-Züge sollen Diesel-Lok ersetzen. Nach einem erfolgreichen Einsatz in Niedersachsen sei die Technologie auch international für die nicht-elektrifizierte Schiene interessant, sagte Lies am Montag auf der Hannover Messe. Auch für Lastwagen und Busse sei die Technologie denkbar. Zwei "Coradia iLint" Züge mit Wasserstoffantrieb des Unternehmens Alstom sollen ab Anfang 2018 zwischen Buxtehude und Cuxhaven fahren. Mitte März hatte der Zug eine Testfahrt auf dem Werksgelände in Salzgitter bestanden. Rund 150 Menschen sollen darin Platz haben. HANNOVER - Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) sieht in dem geplanten Brennstoffzellen-Zug eine dauerhafte Lösung für Niedersachsen. (Boerse, 24.04.2017 - 18:00) weiterlesen...

Europäische Unternehmen beschließen Finanzierung von Nord Stream 2. Die Konzerne Uniper , Wintershall, Engie , OMV und Royal Dutch Shell einigten sich darauf, 50 Prozent der Projektkosten von 9,5 Milliarden Euro zu übernehmen, wie der russische Energieversorger Gazprom am Montag in Moskau mitteilte. "Wir haben heute einen wichtigen Schritt zur Realisierung des Projektes gemacht", hieß es in einer Mitteilung. Die einzelnen Unternehmen sollen jeweils für bis zu 950 Millionen Euro aufkommen. MOSKAU - Fünf europäische Unternehmen haben einen Vertrag zur Finanzierung der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 unterschrieben. (Boerse, 24.04.2017 - 17:19) weiterlesen...

Oberster US-Gerichtshof lässt General Motors in Berufung abblitzen. Der Entscheid eines Berufungsgerichts bleibt damit bestehen. Dieses hatte geurteilt, dass die Insolvenz von GM nach der Finanzkrise 2009 den Konzern nicht vor Ansprüchen aus der Zeit davor schützt. Die Richter am US Supreme Court machten damit am Montag in Washington den Weg frei für möglicherweise milliardenschwere Schadenersatzforderungen gegen den Konzern. WASHINGTON - Im Skandal um defekte Zündschlösser hat der oberste US-Gerichtshof den Einspruch des Autobauers General Motors (GM) gegen ein Urteil abgewiesen. (Boerse, 24.04.2017 - 17:00) weiterlesen...