LUFTHANSA AG, DE0008232125

Gespräche statt Streiks bei Eurowings

24.10.2016 - 17:25:25

Gespräche statt Streiks bei Eurowings. (Aktualisierung: Gespräche werden am Dienstag fortgesetzt)

MÖRFELDEN-WALLDORF/DÜSSELDORF - Bei der Lufthansa -Billigtochter Eurowings ist am Montag nicht gestreikt worden. Stattdessen führten das Unternehmen und die Kabinengewerkschaft Ufo in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt erneute Gespräche, um den festgefahrenen Tarifkonflikt für die Flugbegleiter wieder in Gang zu bringen. Das bestätigten beide Seiten. Nach Angaben eines Eurowings-Sprechers sollte auch am Dienstag noch gemeinsam nach Lösungen gesucht werden.

Der Ufo-Tarifexperte Nicoley Baublies hatte in der vergangenen Woche die Verhandlungen für gescheitert erklärt und mit Streiks ab diesem Montag gedroht. Am Sonntag zeigte sich die Gewerkschaft dann überraschend verhandlungsbereit. In den neuerlichen Gesprächen war wie von Ufo gefordert auch die Eurowings-Geschäftsführung präsent, bestätigte das Unternehmen.

Das Unternehmen vertritt die Auffassung, dass es Mitte Oktober ein verbessertes Angebot vorgelegt habe. Bei einer Laufzeit von 39 Monaten seien durchschnittlich 7 Prozent mehr Lohn sowie der Aufbau einer Unterstützungskasse angeboten worden.

Es geht um die in Düsseldorf sitzende deutsche Fluggesellschaft Eurowings, die 23 von bislang 90 Mittelstreckenjets der expandierenden Lufthansa-Billigplattform Eurowings betreibt. Es ist unklar, ob Ufo unter den rund 400 Flugbegleitern die Mehrheit vertritt, da auch die DGB-Gewerkschaft Verdi dort Mitglieder organisiert hat und Tarifverhandlungen führt.

Streiks sind nach den Ufo-Ankündigungen vom Sonntag frühestens am Mittwoch denkbar. Am Dienstag wollte die Spartengewerkschaft demnach zunächst die Gesprächsergebnisse auswerten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab. Über eine Münchner Kanzlei gab seine Vermögensverwaltung Intro-Verwaltungs GmbH ein formelles Angebot ab. Ziel der Offerte sei es, die Air Berlin Gruppe als Ganzes zu erhalten und als unabhängige Airline fortzuführen, teilte Wöhrls Unternehmen am Freitag mit. Für sein Vorhaben habe er Rückendeckung von weiteren "Partnern mit hoher Fachkompetenz" sowie Finanzinvestoren. NÜRNBERG - Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl will die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin übernehmen. (Boerse, 18.08.2017 - 15:15) weiterlesen...

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken. Das geht aus aktuellen Flugplan-Auswertungen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln hervor. Zuvor hatte darüber die "Rheinische Post" berichtet. FRANKFURT/KÖLN - Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen. (Boerse, 18.08.2017 - 15:00) weiterlesen...

IGL verlangt umfassende Gespräche für alle Airline-Beschäftigten. Ihr Vorsitzender Nicoley Baublies begrüßte am Freitag laut einer Mitteilung interne Ankündigungen von Lufthansa -Chef Carsten Spohr, sich persönlich für faire Lösungen für alle Betroffenen einsetzen zu wollen. Hochgradig verunsichert seien nicht nur die Beschäftigten der Air Berlin, sondern auch der Gesellschaften Eurowings und Germanwings. Die wesentlich von der Kabinengewerkschaft Ufo getragene IGL wolle sich mit allen anderen Gewerkschaften an einen Tisch setzen und sei jederzeit zu Gesprächen bereit. BERLIN/FRANKFURT - Die Folgen der Air-Berlin-Insolvenz für die Beschäftigten müssen nach Auffassung der Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) schnell umfassend erörtert werden. (Boerse, 18.08.2017 - 11:02) weiterlesen...

Air Berlin verschiebt Vorlage der Halbjahresbilanz. BERLIN - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin verschiebt die Vorlage ihrer Halbjahresbilanz auf unbestimmte Zeit. Das sagte ein Sprecher des Unternehmens am Freitagmorgen auf Anfrage. Die Zahlen sollten eigentlich am Freitag veröffentlicht werden. Angesichts der jüngsten Entwicklung müssten die Daten nun noch einmal überprüft und gegebenenfalls aktualisiert werden. Nach den gesetzlichen Bestimmungen habe Air Berlin bis zum 2. Oktober Zeit, um den Zwischenbericht zu veröffentlichen. Air Berlin verschiebt Vorlage der Halbjahresbilanz (Boerse, 18.08.2017 - 09:49) weiterlesen...

Grüne verlangen Informationen zum Air-Berlin-Deal fürs Parlament. In einem auf Freitag datierten Brief an Peter Ramsauer (CSU), den Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses, bittet die Grünen-Obfrau Katharina Dröge um eine Unterrichtung durch die Bundesregierung "zum schnellstmöglichen Zeitpunkt, spätestens bis Mitte nächster Woche". Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Die Grünen im Bundestag fordern von der Bundesregierung Informationen zum Umgang mit der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin . (Boerse, 18.08.2017 - 05:40) weiterlesen...

Ufo: Air-Berliner müssen sich als Berufsanfänger neu bewerben. Nach seinen Informationen solle das fliegende Personal nicht direkt übernommen werden, sondern müsste sich bei den übernehmenden Airlines als Berufsanfänger neu bewerben, sagte Tarifvorstand Nicoley Baublies der Deutschen Presse-Agentur. Das gelte auch für die Lufthansa -Tochter Eurowings, die sich nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" einen Großteil der Air Berlin-Flotte sichern will. FRANKFURT - Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat vor sozialen Härten bei der Zerschlagung der Fluggesellschaft Air Berlin gewarnt. (Boerse, 17.08.2017 - 14:34) weiterlesen...