VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

GENF - VW -Chef Matthias Müller hat seine Vorbehalte gegen selbstfahrende Autos aufgegeben.

29.02.2016 - 20:39:24

GENF: VW-Chef Müller inzwischen vom autonomen Fahren überzeugt. "Vor wenigen Tagen haben wir im Konzernvorstand eine Offensive für das autonome Fahren auf den Weg gebracht", sagte Müller vor dem Start des Autosalons am Montagabend in Genf. "Ich persönlich bin inzwischen überzeugt: Das autonome Fahren wird sich durchsetzen." Im Herbst hatte sich Müller, damals noch Porsche-Chef, zur Automesse IAA in Frankfurt kritisch zu selbstfahrenden Autos geäußert. "Das autonome Fahren stellt für mich einen Hype dar, der durch nichts zu rechtfertigen ist", hatte Müller damals der Zeitschrift "Auto Motor und Sport" gesagt. Wenige Wochen später übernahm Müller die Nachfolge des wegen des Abgas-Skandals zurückgetretenen VW-Chefs Martin Winterkorn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kauder fordert Transparenz von Autokonzernen. Er fordert völlige Transparenz von den Konzernen. Was in der Automobilindustrie passiere, schade dem Ansehen des Wirtschaftsstandortes in der Welt, sagte er der "Schwäbische Zeitung" in Ravensburg (Samstag). Auch wenn noch nicht alle Vorwürfe bewiesen seien, "ich rate ihnen, jetzt die Karten auf den Tisch zu legen". RAVENSBURG - Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat die deutsche Autoindustrie wegen Kartellvorwürfen und Abgasmanipulationen scharf kritisiert. (Boerse, 28.07.2017 - 20:11) weiterlesen...

Bundesregierung: Autobranche muss Diesel-Nachrüstungen zahlen. Beim "Diesel-Gipfel" am kommenden Mittwoch solle als erster Schritt eine Software-Nachrüstung auf Kosten der Hersteller beschlossen werden, sagte Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) als Mit-Gastgeberin am Freitagabend im ZDF. In einem zweiten Schritt müssten die Autobauer dann "die Kraftfahrzeuge als solche nachrüsten, und zwar auch auf ihre Kosten". Dafür würden beim Gipfel Aussagen erwartet, wann und wie sie dazu technisch in der Lage seien. BERLIN - Die Bundesregierung besteht auf einer Finanzierung der angestrebten Abgas-Nachbesserungen von Diesel-Fahrzeugen durch die Autoindustrie. (Boerse, 28.07.2017 - 20:01) weiterlesen...

NRW lehnt Diesel-Fahrverbote ab - Hersteller in der Pflicht. "Fahrverbote in unseren Innenstädten können nur das letzte Mittel sein. Wir brauchen endlich klare Zusagen der Automobilindustrie, wie der Ausstoß der Emissionen konkret und nachweisbar durch Nachrüstungen gesenkt werden kann", erklärte Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) am Freitag zum Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart. DÜSSELDORF - Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen lehnt Diesel-Fahrverbote ab und sieht die Fahrzeughersteller in einer Nachrüstpflicht. (Boerse, 28.07.2017 - 19:40) weiterlesen...

Rheinbahn lockt Dieselfahrer: Monatsticket gegen Fahrzeugschein. Anlass sind das Zulassungsverbot für den Porsche Cayenne 3.0 TDI und die Empfehlung des Verwaltungsgerichts Stuttgart zu Fahrverboten für ältere Diesel. Das Nahverkehrsunternehmen will mit seinem zweimonatigen Schnupperangebot Fahrer von Dieselautos davon überzeugen, dass "man sich mit Bus und Bahn sehr zügig und komfortabel durch die Stadt - die nun bald von Dieselfahrverboten betroffen sein könnte - bewegen kann". "Und wenn viele Dieselfahrer mitmachen, leisten wir hiermit einen echten Beitrag zur Verbesserung der Luft!", erklärte Vorstandssprecher Michael Clausecker am Freitag. DÜSSELDORF - Mit einem Monatsticket zum halben Preis will die Rheinbahn Dieselfahrer für Bus und Bahn begeistern - gegen Abgabe des Fahrzeugscheins und für zwei Monate. (Boerse, 28.07.2017 - 19:14) weiterlesen...

'MM': Vier von sieben Audi-Vorständen vor dem Aus. Vier von sieben Vorständen der Ingolstädter VW-Tochter sollten ihre Positionen verlieren, berichtet das Magazin unter Berufung auf Informationen aus dem Unternehmen. VW-Konzernchef Matthias Müller habe die vier bereits über ihre bevorstehende Abberufung informiert. Ein Audi-Sprecher sagte zu dem Bericht am Freitag lediglich: "Wir kommentieren das nicht." Von VW gab es keine Stellungnahme. MÜNCHEN - Nach Diesel-Affäre und Kartellvorwürfen will die VW-Spitze nach einem Bericht des "Manager Magazins" im Audi-Vorstand aufräumen. (Boerse, 28.07.2017 - 18:37) weiterlesen...

VW-Kernmarke: Frührente aus Sparpakt bereits von 7900 Beschäftigten angenommen. 7900 Mitarbeiter hätten bereits ein entsprechendes Angebot unterschrieben, damit sei man nah an den Planungen für dieses Jahr, sagte VW-Marken-Finanzchef Arno Antlitz in einer Telefonkonferenz mit Analysten am Freitag. Volkswagen hatte im Herbst vergangenen Jahres nach monatelangem Ringen ein Sparprogramm namens "Zukunftspakt" verabschiedet, das die Kosten der lange renditeschwachen Kernmarke mit dem blauen VW-Logo bis 2020 um 3,7 Milliarden Euro senken soll. Dazu ist auch vorgesehen, weltweit bis zu 30 000 Stellen zu streichen. In bestimmten Bereichen will VW dagegen bis zu 9000 neue Jobs schaffen. WOLFSBURG - Das Angebot zu Frührente und Altersteilzeit im Rahmen des Sparpakets bei der Volkswagen-Kernmarke haben bereits Tausende angenommen. (Boerse, 28.07.2017 - 15:52) weiterlesen...