VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

GENF - VW -Chef Matthias Müller hat seine Vorbehalte gegen selbstfahrende Autos aufgegeben.

29.02.2016 - 20:39:24

GENF: VW-Chef Müller inzwischen vom autonomen Fahren überzeugt. "Vor wenigen Tagen haben wir im Konzernvorstand eine Offensive für das autonome Fahren auf den Weg gebracht", sagte Müller vor dem Start des Autosalons am Montagabend in Genf. "Ich persönlich bin inzwischen überzeugt: Das autonome Fahren wird sich durchsetzen." Im Herbst hatte sich Müller, damals noch Porsche-Chef, zur Automesse IAA in Frankfurt kritisch zu selbstfahrenden Autos geäußert. "Das autonome Fahren stellt für mich einen Hype dar, der durch nichts zu rechtfertigen ist", hatte Müller damals der Zeitschrift "Auto Motor und Sport" gesagt. Wenige Wochen später übernahm Müller die Nachfolge des wegen des Abgas-Skandals zurückgetretenen VW-Chefs Martin Winterkorn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen rechnet in China mit deutlich geringerem Wachstum. Im Jahresdurchschnitt peilt die Gruppe ein Wachstum in einer Größenordnung von fünf Prozent an, wie VW-China-Chef Jochem Heizmann am Donnerstag in Peking sagte. Diese Zuwachsrate liegt zwar deutlich unter dem Wachstum von 2016, als VW in China mehr als zwölf Prozent zugelegt habe. Die Aussichten seien aber weiterhin "extrem positiv". PEKING - Nach Rekordverkäufen im vergangenen Jahr stellt sich Volkswagen in China 2017 auf moderatere Zuwachsraten ein. (Boerse, 19.01.2017 - 13:37) weiterlesen...

WDH: Volkswagen rechnet in China mit geringerem Wachstum (Fehlendes Wort im zweiten Satz ergänzt.) (Boerse, 19.01.2017 - 13:20) weiterlesen...

Wusste nichts von VW-Abgas-Manipulationen. "Das ist nicht der Fall. (...) Ich habe dazu auch keine Akteneinsicht erhalten." Er verstehe nicht, warum er nicht informiert worden sei, sagte Winterkorn im Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags am Donnerstag in Berlin. Die Parlamentarier sollen eine mögliche Mitverantwortung der Politik bei der späten Aufdeckung gefälschter Abgaswerte von Millionen Dieselwagen aufarbeiten. BERLIN - Der ehemalige VW-Konzernchef Martin Winterkorn hat seine Darstellung bekräftigt, vor Bekanntwerden des Diesel-Skandals nichts über Abgas-Manipulationen bei dem Autobauer gewusst zu haben. (Boerse, 19.01.2017 - 13:18) weiterlesen...

Volkswagen rechnet in China mit geringerem Wachstum. Diese Zuwachsrate liegt zwar deutlich unter dem Wachstum von 2016, als VW in China mehr als zwölf Prozent zugelegt habe. Die Aussichten seien aber weiterhin "extrem positiv". Wie die meisten Autobauer in China profitierte auch VW zuletzt von Steuererleichterungen für kleinere Autos, die 2017 nur noch reduziert fortgesetzt werden. PEKING - Nach Rekordverkäufen im vergangenen Jahr stellt sich Volkswagen Jochem Heizmann am Donnerstag vor Journalisten in Peking. (Boerse, 19.01.2017 - 12:57) weiterlesen...

Ex-VW-Chef: Dobrindt und KBA rasch über Diesel-Problem informiert. BERLIN - Nach dem Bekanntwerden der Abgas-Manipulationen Ende September 2015 hat der damalige VW -Konzernchef Martin Winterkorn Bundesregierung und Behörden laut eigener Darstellung rasch über das Ausmaß informiert. Im Anschluss an die Meldung der US-Umweltbehörden über verletzte Grenzwerte am 18., eine VW-interne Telefonkonferenz am 19. und eine Runde mit Führungskräften am 20. September habe er sich direkt zum darauffolgenden Wochenbeginn (21.9.) an Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gewandt. Dies sagte Winterkorn am Donnerstag im Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags in Berlin. Ex-VW-Chef: Dobrindt und KBA rasch über Diesel-Problem informiert (Boerse, 19.01.2017 - 11:43) weiterlesen...

Winterkorn: VW-Rücktritt war 'schwerster Schritt meines Lebens' BERLIN - Der frühere VW Millionen Kunden getäuscht worden seien. (Boerse, 19.01.2017 - 11:06) weiterlesen...