VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

GENF - VW -Chef Matthias Müller hat seine Vorbehalte gegen selbstfahrende Autos aufgegeben.

29.02.2016 - 20:39:24

GENF: VW-Chef Müller inzwischen vom autonomen Fahren überzeugt. "Vor wenigen Tagen haben wir im Konzernvorstand eine Offensive für das autonome Fahren auf den Weg gebracht", sagte Müller vor dem Start des Autosalons am Montagabend in Genf. "Ich persönlich bin inzwischen überzeugt: Das autonome Fahren wird sich durchsetzen." Im Herbst hatte sich Müller, damals noch Porsche-Chef, zur Automesse IAA in Frankfurt kritisch zu selbstfahrenden Autos geäußert. "Das autonome Fahren stellt für mich einen Hype dar, der durch nichts zu rechtfertigen ist", hatte Müller damals der Zeitschrift "Auto Motor und Sport" gesagt. Wenige Wochen später übernahm Müller die Nachfolge des wegen des Abgas-Skandals zurückgetretenen VW-Chefs Martin Winterkorn.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Bernstein hebt Ziel für Volkswagen Vz auf 220 Euro - 'Outperform'. Die Papiere seien auch angesichts der guten Geschäftsentwicklung des Autobauers attraktiv, schrieb Analyst Max Warburton in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Die Käufer schienen den Diesel-Skandal verziehen zu haben. VW gewinne Marktanteile in China und Europa, während Kosten und Investitionen fielen. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Volkswagen-Vorzugsaktien von 180 auf 220 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 16.01.2018 - 07:35) weiterlesen...

Hendricks und Schmidt wollen EU-Verfahren wegen Luftbelastung stoppen. BERLIN - Umweltministerin Barbara Hendricks und Verkehrsminister Christian Schmidt haben in einem gemeinsamen Brief die EU gebeten, das Verfahren gegen Deutschland wegen zu hoher Luftverschmutzung nicht voranzutreiben. Man erwarte, dass es "in einem absehbaren Zeitraum zu einer spürbaren Reduzierung der Stickstoffoxidbelastung" kommen werde, heißt es in dem Schreiben der beiden Bundesminister, das auf den 9. Januar datiert ist und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuerst hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Hendricks und Schmidt wollen EU-Verfahren wegen Luftbelastung stoppen (Boerse, 15.01.2018 - 18:31) weiterlesen...

DETROIT/VW-Markenchef Diess: Verluste in den USA 'deutlich reduziert'. Zuletzt stieg der VW-Marktanteil in den USA leicht auf knapp zwei Prozent. DETROIT - Auf dem Weg zum angestrebten Comeback auf dem lange schwierigen US-Markt will VW an. (Boerse, 15.01.2018 - 18:05) weiterlesen...

DETROIT/ROUNDUP: Deutsche Autobauer peilen höheren US-Marktanteil an. Nach Einschätzung des Branchenverbands VDA können VW , BMW , Daimler und Co. in diesem Jahr noch einmal Marktanteile gewinnen - obwohl das gesamte Autogeschäft in den Vereinigten Staaten etwas abflauen soll. DETROIT - Die deutschen Autobauer wollen sich die Stimmung im wichtigen US-Geschäft auch von wachsenden politischen Risiken und einem etwas schlechteren Absatztrend nicht vermiesen lassen. (Boerse, 15.01.2018 - 17:30) weiterlesen...

Deutsche Autobauer erwarten höheren Marktanteil in den USA. "Nachdem der US-Automarkt bis 2016 sieben Jahre kräftig gewachsen ist, sollte man für 2018 - wie bereits im Jahr 2017 - von einer leichten Abschwächung ausgehen", sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann am Montag zu Beginn der ersten große Automesse des Jahres in Detroit. DETROIT - Die deutschen Autobauer können auf dem wichtigen US-Automarkt nach Einschätzung des Branchenverbands VDA in diesem Jahr noch einmal Anteile gewinnen - obwohl das gesamte Autogeschäft etwas abflauen soll. (Boerse, 15.01.2018 - 14:04) weiterlesen...

Laschet will mit weiteren Maßnahmen Diesel-Fahrverbote verhindern. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalen will bis zur Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts mit weiteren Maßnahmen mögliche Diesel-Fahrverbote verhindern. "Wir müssen bis zu diesem Datum alles tun, dass es nicht zu diesen Fahrverboten kommt", sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Montag in Düsseldorf. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt am 22. Februar über Klagen der Deutschen Umwelthilfe zur Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten. Konkret geht es um die Städte Stuttgart und Düsseldorf. Laschet will mit weiteren Maßnahmen Diesel-Fahrverbote verhindern (Boerse, 15.01.2018 - 13:04) weiterlesen...