Transport, Verkehr

FRANKFURT - Vor der zweiten Verhandlungsrunde mit der Deutschen Bahn AG hat die Lokführergewerkschaft GDL zusätzliche Tarifforderungen erhoben.

24.10.2016 - 11:31:24

Lokführer erheben zusätzliche Tarifforderungen. Darunter seien "längst überfällige Regelungen", sagte ein GDL-Sprecher am Montag in Frankfurt. Ohne einen Nachwuchskräfte-Tarifvertrag werde es keinen Abschluss geben, drohte die Gewerkschaft vor dem für Dienstag in Frankfurt angesetzten Treffen. Dort soll insbesondere die Fahrtkostenerstattung für angehende Lokführer geregelt werden.

Zudem will die GDL das gesamte Zugpersonal den Lokführern gleichstellen, wenn es um Schutzvorschriften bei einer dauerhaften Dienstunfähigkeit geht.

Die Tarifrunde hatte vor zwei Wochen begonnen, als die GDL zunächst ihre Forderungen nach 4,0 Prozent mehr Geld und verbesserten Arbeitsbedingungen etwa bei Schichtrhythmen und planbarer Arbeitszeit vorgestellt hatte. GDL-Chef Claus Weselsky hatte dabei den Vorrang der Arbeitszeitregelungen betont. Bahn-Vorstand Ulrich Weber hat für die Runde in Frankfurt ein erstes Angebot angekündigt.

Die Bahn verhandelt wie in der vorherigen Runde parallel mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Insgesamt geht es um 150 000 Beschäftigte der Bahn in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VTG passt Ergebnisprognose an - Positive wie negative Effekte in 2017 erwartet. VTG passt Ergebnisprognose an - Positive wie negative Effekte in 2017 erwartet VTG passt Ergebnisprognose an - Positive wie negative Effekte in 2017 erwartet (Boerse, 17.08.2017 - 20:25) weiterlesen...

'Capital': Luftfahrt-Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl will für Air Berlin bieten. Der Luftfahrt-Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl plant nach Informationen des Wirtschaftsmagazins "Capital" ein Übernahme-Angebot für Air Berlin abzugeben, wie das Magazin am Donnerstagabend berichtete. Wöhrl plane, gemeinsam mit einigen Investoren bei Air Berlin einzusteigen. Dabei gehe es nicht nur um einzelne Teile der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft, die Anfang der Woche das Insolvenzverfahren eröffnet hat, hieß es weiter. Der Insolvenzverwalter sei aber noch nicht kontaktiert worden. BERLIN/FRANKFURT - Kurz vor dem Start der Verkaufsverhandlungen für die angeschlagene Air Berlin ist einem Pressebericht zufolge ein neuer Interessent aufgetaucht. (Boerse, 17.08.2017 - 19:07) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinnmitnahmen nach dreitägiger Erholungsserie. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen, die kein Grund zur Panik seien. Überwiegend gute US-Konjunkturdaten zeigten kaum Auswirkungen auf die Kurse, wohl aber die Abwärtsbewegung an der Wall Street im frühen Handel. PARIS/LONDON - Nach einer dreitägigen Erholungsserie haben Europas wichtigste Aktienmärkte am Donnerstag den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 17.08.2017 - 18:08) weiterlesen...

Oettinger optimistisch bei Verkaufsverhandlungen für Air Berlin. "Ich bin mir sicher, dass diese mögliche Insolvenz zu einem guten Ergebnis für alle, für die Verbraucher, für die Bürger, für die Arbeitsplätze, die Arbeitnehmer, aber auch den Wettbewerb und die Vielfalt im fliegerischen Angebot führen kann", sagte er am Donnerstag in Maria Laach (Kreis Ahrweiler). MARIA LAACH - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hat sich mit Blick auf die anstehenden Verkaufsverhandlungen für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin optimistisch gezeigt. (Boerse, 17.08.2017 - 17:02) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter. Es könne um rund 90 der 144 Flugzeuge gehen, wurden am Donnerstag entsprechende Informationen der "Süddeutschen Zeitung" in Unternehmenskreisen bestätigt. Weiter Gespräche soll es nach dpa-Informationen mit Easyjet und Tuifly geben. BERLIN/FRANKFURT - Nach dem Insolvenzantrag der Air Berlin will sich aus der Insolvenzmasse einen großen Teil der Flugzeuge sichern. (Boerse, 17.08.2017 - 16:07) weiterlesen...

Debatte zu Berliner Flughäfen ohne Durchbruch vertagt. Bei dem Treffen der Flughafen-Eigentümer war es in der Nacht zu Donnerstag zu keinem Durchbruch gekommen, beide Seiten versuchten sich allerdings versöhnlich zu zeigen. Anlass des Streits war das massive Werben von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) für den Weiterbetrieb von Tegel. Damit war er von der offiziellen Linie der Bundesregierung abgewichen und hatte auch die beiden Haupteigentümer, die Länder Berlin und Brandenburg, gegen sich aufgebracht. BERLIN/POTSDAM - Nach dem Spitzengespräch von Bund und Ländern zur Schließung des Flughafens Berlin-Tegel sehen sich Gegner als auch Befürworter bestätigt. (Boerse, 17.08.2017 - 16:01) weiterlesen...