LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT/MAIN - Im Gerichtsstreit um die Herabstufung von Flugmeilen im Bonusprogramm für Vielflieger will sich die Lufthansa nicht geschlagen geben.

15.04.2012 - 14:33:38

Lufthansa will wahrscheinlich Berufung im Vielflieger-Streit. "Wir werden sehr wahrscheinlich Berufung einlegen", sagte ein Sprecher der Airline am Samstag in Frankfurt der Nachrichtenagentur dpa. Die Berufungsfrist laufe in den kommenden Tagen ab. Mitte März hatte die Lufthansa vor dem Kölner Landgericht eine Schlappe im Streit um "Miles & More" erlitten. Ein Vielflieger hatte die Kranich-Linie verklagt, weil er sich durch die Entwertung von Bonusmeilen und Veränderungen im Prämienkatalog benachteiligt fühlte.

Die Richter urteilten: Die Lufthansa habe die Umstellung zu kurzfristig vollzogen. Das Unternehmen hätte seine veränderten Bedingungen mit einem Vorlauf von vier Monaten ankündigen müssen. Die Lufthansa hatte dies jedoch erst einen Monat zuvor kundgetan. Seit der Änderung ihres Bonusprogramms wird zum Beispiel für einen Hin- und Rückflug in die USA in der Business-Klasse 105.000 statt vorher 90.000 Meilen verlangt. Es gebe aber nicht nur Nachteile sondern auch Vorteile, sagte der Airline-Sprecher.

Mittlerweile seien weitere Klagen wegen des Flugmeilen-Streits bei Gerichten eingegangen. Die Lufthansa begründete die anvisierte Berufung auch damit, Rechtssicherheit haben zu wollen. Denn die Richter hätten in dem Kölner Fall nur im Einzelfall entschieden. "Jeder andere Fall muss neu betrachtet werden", sagte der Lufthansa-Sprecher.

Unterdessen habe der Kläger im Kölner Prozess, ein IT-Professor, Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Köln gegen Manager der Fluggesellschaft erstattet. Das berichtet das Nachrichten-Magazin "Der Spiegel". Der Vorwurf lautet gewerbsmäßiger Betrug in 21 Millionen Fällen - so viele "Miles & More"-Kunden gibt es etwa. Die Lufthansa hält die Anzeige laut Sprecher für "absurdes PR-Theater".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wenig Zeit für Schlichtung zwischen Lufthansa und Piloten. Das Verfahren habe erst am vergangenen Dienstag begonnen und solle bis Ende Januar beendet sein, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt. Eine Verlängerung sei nur im Einvernehmen beider Tarifpartner möglich. FRANKFURT - Die Schlichtung zum Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und ihren Piloten steht unter großem Zeitdruck. (Boerse, 20.01.2017 - 18:02) weiterlesen...

Neue Probleme rücken BER-Fertigstellung in die Ferne. Grund sind demnach Probleme mit der Ansteuerung Hunderter von Türen. Schwierigkeiten gebe es auch mit der Sprinkleranlage. Damit dürfte der Zeitplan für eine Eröffnung des Flughafens noch in diesem Jahr endgültig hinfällig sein. Denn dafür müssten die Bauarbeiten nach früheren Angaben von Flughafenchef Karsten Mühlenfeld in diesem Monat abgeschlossen werden. BERLIN - Am neuen Hauptstadtflughafen drohen nach dpa-Informationen weitere Verzögerungen. (Boerse, 17.01.2017 - 16:56) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Etihad-Gerüchte lösen bei Lufthansa 'Short-Squeeze' aus. Bis zum Nachmittag schossen die Papiere der Kranich-Linie um 7,24 Prozent auf 12,14 Euro nach oben. Sie machten damit aus dem Stand über die Hälfte der Verluste der vergangenen beiden Wochen wett. FRANKFURT - Spekulationen um einen Einstieg von Etihad haben Leerverkäufer von Lufthansa-Aktien am Dienstag in arge Bredouille gebracht. (Boerse, 17.01.2017 - 15:01) weiterlesen...

Presse: Etihad könnte bei Lufthansa einsteigen. Wie die italienische Zeitung "Il Messaggero" am Dienstag ohne nähere Quellenangabe berichtete, könnte Etihad im Zuge einer privaten Kapitalerhöhung einen Anteil von 30 bis 40 Prozent an der deutschen Fluggesellschaft erhalten. Ein Lufthansa-Sprecher wollte auf Anfrage keinen Kommentar dazu abgeben. ROM - Die Fluggesellschaft Etihad aus Abu Dhabi erwägt laut einem Pressebericht im Zuge einer Branchenkonsolidierung eine Beteiligung an der Lufthansa . (Boerse, 17.01.2017 - 10:46) weiterlesen...

Lufthansa-Chef hat keine Angst vor neuer Konkurrenz. Es gehöre sehr viel dazu, Alternativen zu einem Massentransportmittel zu entwickeln wie es die Fliegerei heute sei. "Die Computer in unseren Flugzeugen sind 20 Jahre alt - aber sie funktionieren. Mein iPhone ist zwei Wochen alt, aber es arbeitet nicht mit der Verlässlichkeit, mit der mein Flugzeug funktionieren soll." In der Fliegerei gehe es darum, Systeme zu entwickeln und einzusetzen, die ständig fehlerfrei arbeiteten. Das Kerngeschäft - das Fliegen von A nach B - sei für sich genommen für digitale Unternehmen nicht besonders reizvoll. MÜNCHEN - Lufthansa -Chef Carsten Spohr glaubt nicht, dass die Digitalisierung die Luftfahrt so grundsätzlich und schnell verändern wird wie andere Branchen. (Boerse, 16.01.2017 - 11:38) weiterlesen...