Regierungen, Lebensmittelhandel

FRANKFURT - Die Gewerkschaft Verdi und die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) des Diözesanverbandes Limburg haben gegen die Entscheidung für offene Geschäfte am Buchmessen-Sonntag Beschwerde eingelegt.

19.10.2016 - 16:33:27

Ladenöffnung am Buchmessen-Sonntag wieder in Frage gestellt. Am Mittwochnachmittag erreichte der Einspruch das Verwaltungsgericht Frankfurt, wie eine Sprecherin des Gerichts mitteilte. Die Beschwerde werde zur Bearbeitung an den Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel weitergeleitet. "Wir rechnen mit einer Entscheidung bis zum Freitagmorgen", sagte Gerichtssprecher Harald Pabst.

Nach bisherigem Stand dürfen am kommenden Sonntag (23. Oktober) die Geschäfte in Frankfurt zwischen 13 und 19 Uhr öffnen. Das Hessische Ladenöffnungsgesetz berechtigt nach Angaben des Verwaltungsgerichts Frankfurt Städte während Messen dazu, die Läden an vier Sonn- und Feiertagen im Jahr zu öffnen. Zur größten internationalen Buchmesse werden am Wochenende mehr als 100 000 Besucher erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Rechte wie bisher. "Ein Drittstaat, und das wird Großbritannien sein, kann und wird nicht über die gleichen Rechte verfügen oder womöglich sogar bessergestellt werden können wie ein Mitglied der Europäischen Union", sagte Merkel am Donnerstag im Bundestag. "Ich habe das Gefühl, dass sich einige in Großbritannien darüber noch Illusionen machen. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel hat Großbritannien vor Illusionen bei den Brexit-Verhandlungen gewarnt. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 10:51) weiterlesen...

Palästinenser legen wegen Hungerstreiks in Gefängnissen Arbeit nieder. Die Gefangenen verweigern seit eineinhalb Wochen aus Protest gegen ihre Bedingungen in israelischer Haft die Nahrungsaufnahme. Am Donnerstag blieben im Westjordanland Geschäfte und Schulen zu. Der öffentliche Nahverkehr kam zum Stehen. Ein Komitee zur Unterstützung der Häftlinge rief für Freitag zu einem "Tag der Wut" und Konfrontationen mit israelischen Soldaten auf. RAMALLAH - Die Palästinenser im Westjordanland haben am Donnerstag aus Solidarität mit mehr als 1000 Häftlingen im Hungerstreik die Arbeit niedergelegt. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 10:40) weiterlesen...

Göring-Eckardt will Vorrang Europas vor Einzelinteressen Deutschlands. "Wir müssen doch europäischer sein als alle anderen, weil wir so stark sind", sagte Göring-Eckardt in der Aussprache zu einer Regierungserklärung der Kanzlerin zum Austritt Großbritanniens aus der EU am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, bei den Brexit-Verhandlungen weniger auf deutsche Konzern-Interessen als auf die Anliegen der gesamten EU zu achten. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 10:40) weiterlesen...

Merkel: Keine Selbstbeschäftigung der EU trotz Brexits. Viel zu ernst seien die Krisen in Europas Nachbarschaft und zu groß die globalen Herausforderungen von Flucht, Migration, Hunger, Welthandel und Klimaschutz, "als dass es sich Europa nun leisten könnte, sich in den zwei kommenden Jahren nur mit sich selbst zu beschäftigen, Brexit hin oder her", sagte Merkel in einer Regierungserklärung zu den EU-Austrittsverhandlungen mit Großbritannien am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die restlichen EU-Mitglieder davor gewarnt, angesichts der Brexit-Verhandlungen den Blick für die europäischen Herausforderungen zu verlieren. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 09:54) weiterlesen...

Merkel zu Brexit: Gleich über finanzielle Verpflichtungen sprechen. Merkel betonte am Donnerstag in einer Regierungserklärung im Bundestag, diese Verpflichtungen erstreckten sich auch auf die Zeit nach dem Brexit. BERLIN - Bei den Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens muss nach dem Willen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) von Beginn an auch über die finanziellen Verpflichtungen Londons gesprochen werden. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 09:42) weiterlesen...

Merkel mahnt Türkei und warnt vor Abwendung. "Eine endgültige Abwendung der Türkei von Europa, aber auch Europas von der Türkei wäre weder im deutschen noch im europäischen Interesse", sagte Merkel am Donnerstag in einer Regierungserklärung im Bundestag. "Mit Klugheit wie mit Klarheit werden wir im Kreise der Europäischen Union darüber beraten, welche präzisen Konsequenzen wir zu welchem Zeitpunkt für angemessen halten." Die Türkei müsse sich unter anderem zu massiven Bedenken zum Ablauf des Verfassungsreferendums erklären. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Türkei zur Einhaltung rechtsstaatlicher Standards gemahnt und zugleich vor einem Bruch in den Beziehungen des Landes zu Europa gewarnt. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 09:35) weiterlesen...