Regierungen, Lebensmittelhandel

FRANKFURT - Die Gewerkschaft Verdi und die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) des Diözesanverbandes Limburg haben gegen die Entscheidung für offene Geschäfte am Buchmessen-Sonntag Beschwerde eingelegt.

19.10.2016 - 16:33:27

Ladenöffnung am Buchmessen-Sonntag wieder in Frage gestellt. Am Mittwochnachmittag erreichte der Einspruch das Verwaltungsgericht Frankfurt, wie eine Sprecherin des Gerichts mitteilte. Die Beschwerde werde zur Bearbeitung an den Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel weitergeleitet. "Wir rechnen mit einer Entscheidung bis zum Freitagmorgen", sagte Gerichtssprecher Harald Pabst.

Nach bisherigem Stand dürfen am kommenden Sonntag (23. Oktober) die Geschäfte in Frankfurt zwischen 13 und 19 Uhr öffnen. Das Hessische Ladenöffnungsgesetz berechtigt nach Angaben des Verwaltungsgerichts Frankfurt Städte während Messen dazu, die Läden an vier Sonn- und Feiertagen im Jahr zu öffnen. Zur größten internationalen Buchmesse werden am Wochenende mehr als 100 000 Besucher erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAVOS/ROUNDUP 2: China wirbt für Freihandel - Trump-Berater: Peking in Pflicht. "Wir müssen Nein sagen zum Protektionismus", sagte er am Dienstag zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. Wenige Tage vor der Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump warnte Xi indirekt vor neuen Konflikten. DAVOS - Mit einem flammenden Plädoyer hat der chinesische Staats- und Regierungschef Xi Jinping für weltweiten Freihandel geworben. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 18:03) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Milchbauern: Kein Grund für Entwarnung - Sonderhilfen beantragt. "Es kann sehr schnell wieder einen Rückschlag geben", sagte der Sprecher des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter, Hans Foldenauer, der Deutschen Presse-Agentur vor der Agrarmesse Grüne Woche, die am Freitag in Berlin beginnt. "Wir sind jetzt wieder in der Lage, unsere laufenden Rechnungen leichter zu bezahlen." Von einer Deckung der Kosten seien die Betriebe aber meilenweit entfernt. Für eine Sonderhilfe von Bund und EU meldeten sich unterdessen knapp ein Drittel der Milchbauern an. Für Höfe, die ihre Produktion stabil halten, stehen 116 Millionen Euro bereit. BERLIN - Die Milchbauern sehen trotz leicht anziehender Preise noch keinen Grund zur Entwarnung. (Boerse, 17.01.2017 - 17:34) weiterlesen...

EU-Kommission billigt spanischen Haushalt für 2017. Insgesamt entspreche das Budget aus Sicht der Kommission weitgehend dem Stabilitäts- und Wachstumspakt, erklärte die Brüsseler Behörde am Dienstag in einer offiziellen Stellungnahme. Die geforderten strukturellen Anstrengungen würden erreicht. BRÜSSEL - Die EU-Kommission billigt den spanischen Haushaltsplan für 2017, obwohl das vereinbarte Defizitziel von 3,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts nach jetzigem Stand wohl leicht verfehlt wird. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 17:34) weiterlesen...

DAVOS/Kerry: Europa muss Stärke in Einheit suchen. Mit Blick auf wachsenden Populismus und Abschottung warnte Kerry, die aktuellen Entwicklungen seien "sehr, sehr riskant". "Sie ermutigen Menschen, die Europa geteilt sehen wollen", sagte der Top-Diplomat am Dienstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Kerry nannte aber weder die Brexit-Entscheidung der Briten noch den künftigen US-Präsidenten Donald Trump beim Namen. DAVOS - Der scheidende US-Außenminister John Kerry hat die Europäische Union zur Einheit aufgerufen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 17:22) weiterlesen...

Erdogan fordert günstige Kredite - Druck auf türkische Banken. Wer Investoren und Unternehmern nicht Zugang zu Krediten mit "niedrigem Zinssatz" verschaffe, werde es "mit der Regierung zu tun haben", sagte er am Dienstag in Ankara. ISTANBUL - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat türkischen Banken zur Vergabe von günstigen Krediten aufgefordert. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 17:07) weiterlesen...

Weitere Verhandlungen zu überregionaler Strompreis-Angleichung. Auf Druck vor allem der ostdeutschen Länder wird weiter an einer bundesweiten Angleichung der Abgaben für die Stromnetze gearbeitet, bestätigten am Dienstag Regierungskreise in Berlin. Die Gespräche mit den Ländern zu einheitlichen Netzentgelten liefen. BERLIN - Haushalte und Unternehmen in Ost- und Norddeutschland können doch noch auf sinkende Strompreise hoffen. (Boerse, 17.01.2017 - 17:05) weiterlesen...