EnvisionTEC, Generation

EnvisionTEC, ein weltweit führender Hersteller von Desktop- und Produktions-3D-Druckern und zugehörigen Materialien, bietet bei seiner Perfactory-Serie von 3D-Druckern eine bahnbrechende Verbesserung der Leistung gegenüber dem Perfactory 3D-Drucker, der vor 15 Jahren vorgestellt wurde und jetzt in der vierten Generation auf dem Markt ist.

08.05.2017 - 13:56:32

EnvisionTEC stellt die vierte Generation seiner Perfactory 3D-Drucker mit kundenspezifischen LED-Leuchten für bahnbrechende Leistung vor

EnvisionTEC is launching its Perfactory 4 powered by custom LEDs at RAPID + TCT. The original Perfactory, a desktop 3D printer model, launched DLP technology and the company 15 years ago. (Photo: Business Wire)

In allen Modellen der beliebten Serie Perfactory 4 (P4) wird ein neues kundenspezifisches LED-Lichtsystem angeboten. Das neue LED-System, dessen Entwicklung über ein Jahr in Anspruch nahm, ist leistungsfähiger und effizienter als andere Lichtprojektorsysteme auf dem Markt. Als solches beinhaltet es eine Reihe von Vorteilen, wie beispielsweise geringere Betriebskosten und einen klareren Schwarz-Weiß-Kontrast zwischen Pixeln, was letztendlich eine bessere Detaildarstellung bedeutet.

Der P4 LED Standard XL von EnvisionTEC wird auf der RAPID + TCT, der wichtigsten Veranstaltung für 3D-Fertigung in Nordamerika, vorgestellt. Das Unternehmen feiert außerdem sein 15-jähriges Bestehen und wird an Stand 1813 weitere Geräte und Materialinnovationen präsentieren.

„Dieses neue LED-System verdeutlicht, wie wir unsere Kunden in den vergangenen 15 Jahren in die Arbeit eingebunden haben, um bessere 3D-Drucklösungen zu entwickeln“, sagte CEO Al Siblani. „Diese Veränderung wird den Nutzern unserer Produktions-3D-Drucker geringere Betriebskosten bieten. Darüber hinaus wird die herausragende Detailwiedergabe, die unsere Geräte bereits jetzt erreichen, aufgrund der verbesserten Leuchtbereiche der LEDs noch besser.“

Bereits vor dieser Produktverbesserung bot die P4-Reihe von 3D-Druckern die höchste Genauigkeit und beste Auflösung auf dem Markt für Bottich-Photopolymerisation. Der P4 LED Standard XL bietet einen Bauraum von 192 x 120 x 180 oder 230 mm (7,6 x 4,7 x 7,09 oder 9,06 Zoll) mit einer XY-Genauigkeit von 100 µm (0.0039 Zoll). Der P4 LED Mini bietet eine XY-Auflösung von 10 µm (0.0004 Zoll) mit einer einstellbaren Z-Auflösung im Bereich von 15 bis 150 µm.

Mit dem neuen kundenspezifischen LED-System ist die P4-Serie jetzt auch mit der leistungsfähigsten und kosteneffizientesten Lichtquelle ausgestattet. Die durchschnittlichen Kosten pro Stunde der bisherigen Ultrahochleistungsleuchte der P4-Serie, einer Quecksilberhochdrucklampe, lagen bei 2,90 USD bei einer geschätzten Lebensdauer von 500 Stunden. Im Gegensatz dazu kostet das neue LED-System im Durchschnitt 0,50 USD pro Stunde und hat eine geschätzte Lebensdauer von 10.000 Stunden.

Wie der originale Perfactory den 3D-Druck vorantrieb

Der Perfactory 3D-Drucker, ein Desktop-Modell, war das erste kommerziell einsetzbare DLP-Gerät, das 2002 weltweit auf den Markt gebracht wurde. Gegenüber der Stereolithographie (SLA), die als früheste Form der Bottich-Photopolymerisation Mitte der 1980er-Jahre zum Patent angemeldet wurde, stellt DLP eine wesentliche Verbesserung dar.

Bei der SLA zeichnet ein UV-Laserstrahl ein Profil eines Teils in einen Bottich mit Photopolymerharz und baut das Teil Schicht für Schicht auf, bis ein fertiges Teil hergestellt ist. Ein Nachteil von SLA ist, dass das Zeichnen der Teile auf diese Weise zeitaufwändig ist. In den Anfängen der SLA waren an den Oberflächen der gefertigten Teile Streifenbildungen oder Stufen zwischen den Schichten zu erkennen.

Im Jahr 1996, ein paar Jahre nach seinem Masters Abschluss in Elektro- und Computertechnik an der Wayne State University in Detroit, hatte Al Siblani die Idee, ein hochauflösendes Projektorsystem in Kinoqualität zu verwenden, um jeweils einen Querschnitt an Material zum schnellen Aushärten einer Beleuchtung auszusetzen. Da Projektoren Licht pixelweise projizieren, konnte die Leuchtdichte eines jeden Pixels darüber hinaus einzeln gesteuert werden. Dies ermöglichte ein Aushärten einzelner Pixel bis in unterschiedliche Tiefen. Man spricht hier auch von Volumenelementen oder Voxeln. Die Fähigkeit, die einzelnen Voxel anzusteuern, führte zu einer Verbesserung der Genauigkeit und Oberflächenqualität im 3D-Druck.

Ein Desktop-Modell, der ursprüngliche Perfactory, wurde von Siblani und Alexandr Shkolnik, dem Chief Technology Officer von EnvisionTEC, entwickelt. Ihr erstes einsatzfähiges System wurde 2000, mit der Einführung von DLP, EnvisionTEC und dem ersten Perfactory Modell im Jahr 2002, fertiggestellt.

DLP wurde und wird immer noch als wesentlicher Fortschritt gegenüber den gebräuchlichen SLA-Methoden des 3D-Drucks betrachtet. Seitdem wartete EnvisionTEC mit zahlreichen Innovationen beim 3D-Druck auf. Heute vertreibt das Unternehmen über 40 Modelle an 3D-Druckern über sechs Technologie-Plattformen.

Über EnvisionTEC

EnvisionTEC ist ein weltweit führender Anbieter von 3D-Druck-Lösungen für professionelle Anwendungen. Das 2002 gegründete Unternehmen EnvisionTEC mit seiner bahnbrechenden DLP-Drucktechnik vertreibt mittlerweile über 40 Drucker auf der Grundlage von sechs unterschiedlichen Technologien, mit denen Gegenstände ausgehend von digitalen Dateien angefertigt werden. Die hochwertigen 3D-Drucker des Unternehmens werden in verschiedenen Marktbereichen mit medizinischem, professionellem und industriellem Hintergrund eingesetzt und aufgrund ihrer Präzision, Oberflächenbeschaffenheit, Funktionalität und Geschwindigkeit geschätzt. Das geistige Eigentum von EnvisionTEC umfasst mehr als 100 anhängige und bereits erteilte Patente sowie 70 rechtlich geschützte Materialien. Erfahren Sie mehr auf EnvisionTEC.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

@ businesswire.com