Alphabet C-Aktie, US02079K1079

DÜSSELDORF - Die Google-Mutter Alphabet will ihr Geschäft in der Medizin ausbauen und sucht Kooperationen mit Pharmakonzernen.

03.02.2016 - 10:40:25

Google-Mutter Alphabet verhandelt mit Bayer über Kooperation. Die Manager der Alphabet-Holding und ihrer Töchter führten derzeit Gespräche mit mehreren Arzneiherstellern aus Europa und den USA, berichtete das "Handelsblatt" am Mittwoch unter Berufung auf Branchenkreise. Auch mit Bayer werde über eine Zusammenarbeit verhandelt. Ein Sprecher des Leverkusener Pharma- und Pflanzenschutzkonzern wollte den Zeitungsbericht nicht kommentieren. Die Aktie fiel im frühen Handel mit dem Gesamtmarkt.

Alphabet hatte im Dezember seine Life-Science-Projekte in einer neuen Tochter namens Verily gebündelt. Der Fokus liegt auf der Erforschung chronischer Krankheiten, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Krebs, neurodegenerative Krankheiten wie Parkinson sowie psychische Defekte. Schon 2013 gründete Alphabet die California Life Company, kurz Calico. Sie soll medizinische Wege erforschen, wie das menschliche Leben verlängert werden kann.

Pharmafirmen suchen die Nähe zu IT-Konzernen wie Google, weil sich die Branche durch die Digitalisierung schnell verändert. So werden Praxen, Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte, Pharmafirmen und Patienten vernetzt. Die entstehenden Datenmengen könnten neue Therapieformen ermöglichen und die Suche nach Wirkstoffen verbessern.

Mehrere Pharmakonzerne arbeiten bereits mit Alphabet zusammen. So wollen Novartis und Sanofi mit Verily die Diabetes-Behandlung grundlegend umgestalten. Biogen arbeitet mit Alphabet bei Multipler Sklerose zusammen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verizon-Deal bringt Yahoo-Chefin Mayer 186 Millionen Dollar ein. Der Top-Managerin, die es in fünf Jahren nicht schaffte, den Internet-Dino wieder auf Kurs zu bringen, soll der Deal rund 186 Millionen Dollar (170 Mio Euro) einbringen. Das geht aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht hervor, über die am Dienstag zunächst US-Medien wie das "Wall Street Journal" und der Sender CNBC berichteten. NEW YORK - Yahoo -Chefin Marissa Mayer wird trotz harter Kritik an ihrer Arbeit prächtig am Verkauf des Kerngeschäfts an den US-Telekomriesen Verizon verdienen. (Boerse, 25.04.2017 - 23:41) weiterlesen...

Uber stellt Pläne für fliegende Taxis vor. Der Fahrdienst-Vermittler stellte am Dienstag Pläne für ein Netzwerk aus kompakten Fluggeräten vor, die Menschen in der Stadt befördern. Die Technik soll von Partnern wie dem Hubschrauber-Hersteller Bell oder dem Flugzeugbauer Embraer kommen. Uber will ein Netz aus "Vertiports" betreiben, an denen die Fluggeräte senkrecht starten und landen können. Zum Jahr 2020 sind Tests in der texanischen Stadt Dallas und Dubai geplant. Das Ziel sei, drei Jahre später einen kommerziellen Betrieb aufzunehmen. DALLAS - Uber will seine Transportdienste in einigen Jahren auch in der Luft anbieten. (Boerse, 25.04.2017 - 20:37) weiterlesen...

Google-Schwesterfirma kutschiert Verbraucher mit Roboterwagen. Im Großraum von Phoenix in Arizona können sich Einwohner für ein Testprogramm bewerben. Die Idee dabei ist, Haushalten einen Roboterwagen für die tägliche Nutzung zur Verfügung zu stellen. MOUNTAIN VIEW - Die Google -Schwesterfirma Waymo lässt erstmals US-Verbraucher ihre selbstfahrenden Autos im Alltag nutzen. (Boerse, 25.04.2017 - 13:35) weiterlesen...

Auch Google-Schwesterfirma nimmt Fahrgäste in Roboterwagen mit. In der Umgebung von Phoenix in Arizona können sich Einwohner nun für Fahrten mit den umgebauten Chrysler-Minivans bewerben, wie Waymo-Chef John Krafcik in einem Blogeintrag am Dienstag ankündigte. Zu den bisher 100 Minivans sollen 500 weitere hinzukommen, schrieb er, ohne einen Zeitrahmen zu nennen. Der Fahrdienst-Vermittler Uber nimmt bereits seit vergangenem Herbst testweise Fahrgäste in selbstfahrenden Autos in der US-Stadt Pittsburgh mit. MOUNTAIN VIEW - Nach Uber lässt auch die Google -Schwesterfirma Waymo Passagiere in ihren Roboterwagen mitfahren. (Boerse, 25.04.2017 - 10:10) weiterlesen...

Silicon Valley protestiert weiter gegen Trumps Einreiseverbot. Die Unternehmen, darunter Branchengrößen wie Facebook , Amazon , Google und Microsoft , warnten in dem am Mittwoch (Ortszeit) bei einem Berufungsgericht im US-Bundesstaat Virginia eingereichten Schreiben vor "substanziellem Schaden für US-Firmen, ihre Mitarbeiter und die ganze Wirtschaft". RICHMOND - 162 Tech-Konzerne aus den USA haben mit einem Protestbrief Stellung bezogen gegen das von US-Präsident Donald Trump verfügte Einreiseverbot gegen viele Menschen aus bestimmten islamisch geprägten Ländern. (Boerse, 20.04.2017 - 14:28) weiterlesen...

'WSJ': Google will Adblocker in seinen Browser Chrome integrieren. Damit könnten dann innerhalb des Browsers automatisch bestimmte Anzeigen-Typen herausgefiltert werden, die die Nutzer besonders stören, schreibt das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Personen. Eine Bestätigung der Pläne von Seiten Googles gibt es nicht. Es dürfte zumindest eine Gratwanderung für das Unternehmen bedeuten, das auf Online-Werbung als Haupteinnahmequelle setzt. MOUNTAIN VIEW - Google will in seinen Browser Chrome laut einem Medienbericht eine Funktion zum Blockieren von unerwünschten Anzeigen integrieren. (Boerse, 20.04.2017 - 10:39) weiterlesen...