Alphabet C-Aktie, US02079K1079

DÜSSELDORF - Die Google-Mutter Alphabet will ihr Geschäft in der Medizin ausbauen und sucht Kooperationen mit Pharmakonzernen.

03.02.2016 - 10:40:25

Google-Mutter Alphabet verhandelt mit Bayer über Kooperation. Die Manager der Alphabet-Holding und ihrer Töchter führten derzeit Gespräche mit mehreren Arzneiherstellern aus Europa und den USA, berichtete das "Handelsblatt" am Mittwoch unter Berufung auf Branchenkreise. Auch mit Bayer werde über eine Zusammenarbeit verhandelt. Ein Sprecher des Leverkusener Pharma- und Pflanzenschutzkonzern wollte den Zeitungsbericht nicht kommentieren. Die Aktie fiel im frühen Handel mit dem Gesamtmarkt.

Alphabet hatte im Dezember seine Life-Science-Projekte in einer neuen Tochter namens Verily gebündelt. Der Fokus liegt auf der Erforschung chronischer Krankheiten, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Krebs, neurodegenerative Krankheiten wie Parkinson sowie psychische Defekte. Schon 2013 gründete Alphabet die California Life Company, kurz Calico. Sie soll medizinische Wege erforschen, wie das menschliche Leben verlängert werden kann.

Pharmafirmen suchen die Nähe zu IT-Konzernen wie Google, weil sich die Branche durch die Digitalisierung schnell verändert. So werden Praxen, Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte, Pharmafirmen und Patienten vernetzt. Die entstehenden Datenmengen könnten neue Therapieformen ermöglichen und die Suche nach Wirkstoffen verbessern.

Mehrere Pharmakonzerne arbeiten bereits mit Alphabet zusammen. So wollen Novartis und Sanofi mit Verily die Diabetes-Behandlung grundlegend umgestalten. Biogen arbeitet mit Alphabet bei Multipler Sklerose zusammen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Microsoft-Chef: Künstliche Intelligenz muss Menschen helfen. "Der nächste Schritt für mich ist: Wie können wir diesen Zugang demokratisieren", sagte Nadella am Montag auf der Internet-Konferenz DLD in München. Die Technologie-Branche müsse sich ihrer Verantwortung stellen und die Leute fit für die Zukunft machen, betonte er mit Blick auf die Sorge vor der Verdrängung von Jobs durch Maschinen. "Wir brauchen technologische Durchbrüche, um Wachstum über unsere Industrie hinaus anzukurbeln." Insgesamt müsse künstliche Intelligenz den Menschen helfen, statt sie zu ersetzen. MÜNCHEN - Microsoft -Chef Satya Nadella will künstliche Intelligenz breiter verfügbar machen. (Boerse, 16.01.2017 - 10:57) weiterlesen...

Kreise: Android-Erfinder plant Comeback mit High-Tech-Smartphone. Rubin, der 2014 Google verließ, habe Anfang des Monats am Rande der Technik-Messe CES bereits mit Vertretern von Mobilfunk-Firmen verhandelt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Wochenende. Das Telefon solle einen großen Bildschirm bekommen, der die komplette Vorderseite praktisch ohne Umrandung ausfülle, und eine Rückseite aus Keramik, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Unklar sei, ob es mit dem Google-Betriebssystem Android laufen werde. SAN FRANCISCO - Android-Erfinder Andy Rubin plant offenbar ein Comeback mit einem hochgerüsteten Smartphone und Technik für das vernetzte Zuhause. (Boerse, 16.01.2017 - 06:15) weiterlesen...

Beauftragter für Fragen des Missbrauchs fordert Maßnahmen im Netz. "Anbieter sozialer Netzwerke wie Facebook und Suchmaschinenbetreiber wie Google sollen in die Pflicht genommen werden, Kinder besser vor Cybergrooming und unfreiwilliger Konfrontation mit sexuellem Bildmaterial zu schützen", sagte der Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, dem Magazin "Der Spiegel". BERLIN - Die Bundesregierung will stärker gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Internet vorgehen. (Boerse, 15.01.2017 - 15:33) weiterlesen...

YouTube lässt Kommentare gegen Zahlung hervorheben. Zuschauer können ihre Kommentare gegen eine Gebühr nun zum Beispiel auch farblich hervorheben lassen. Die Einträge sollen dann bis zu fünf Stunden lang oberhalb der oft viel zu schnell durchlaufenden Chat-Liste zu lesen sein. Die Veranstalter der Live-Streams könnten damit in engeren Kontakt zu ihren größten Fans treten und sich zudem eine Finanzierungsquelle erschließen, kündigte die Google -Tochter an. MOUNTAIN VIEW - Die Videoplattform YouTube will sich und den Anbietern von Live-Streams mit einer neuen Chat-Funktion eine weitere Einnahmequelle erschließen. (Boerse, 13.01.2017 - 10:45) weiterlesen...